Am  Mittwoch Abend fand ein Gespräch zwischen den Verantwortlichen der Sportfreunde aus Hamborn statt.

HAMBORN: "Boss" Herr macht weiter, Mansfeld nach Speldorf

tr
11. März 2006, 11:33 Uhr

Am Mittwoch Abend fand ein Gespräch zwischen den Verantwortlichen der Sportfreunde aus Hamborn statt.

Am gestrigen Mittwoch Abend fand ein Gespräch zwischen den Verantwortlichen der Sportfreunde aus Hamborn statt. "Boss" Hans Herr, Stellvertreter Rüdiger Stimert, Jugendobmann Ernst Schneider, Kassierer und Geschäftsführer Thomas Andres, Verwaltungsrats-Mitglied Karl-Heinz Warnke sowie das "Mädchen für alles", Jörg Hessing, und Trainer Ingmar Putz sprachen stundenlang über die Zukunft. "Es war ein hartes Stück Arbeit, aber ich denke, dass Hans weiter machen wird", schnauft Putz tief durch.

Herr hatte in den letzten Wochen immer wieder angekündigt, die "Löwen" verlassen zu wollen, wenn nicht genügend helfende Hände gefunden werden. "Es ist alles auf den Tisch gekommen, was sich in den letzten Wochen aufgestaut hat", berichtet Putz. "Zudem wollen wir eine neue Aufgabenverteilung finden, die jeder akzeptiert. Das Projekt Kunstrasenplatz darf nicht gefährdet werden."

Sportlich läuft es unterdessen nicht ganz so rund. Engin Vural (Muskelfaserriss), Pitti Callea (Rückenprobleme), Dennis Lindemann, Andreas Mansfeld (beide Oberschenkel-Beschwerden) und Christian Grall (Innenbandanriss im Knie) sind nicht fit. "Ich habe die letzten Tage immer nur mit zwölf Feldspielern absolviert", ärgert sich Putz. "Ich glaube nicht, dass sich die Situation bis Sonntag entspannen wird. Aber die Jungs wollen spielen, jetzt können und werden sie sich beweisen. Das hat man schon gegen Materborn gesehen, als wir unsere beste Saisonleistung abgerufen haben."

Ein besonders Lob vom Coach kassieren Max Balster, Manuel Ekers, Lars Mühlbauer und Thorsten Schikofsky. "Sie haben hervorragende Leistungen abgerufen", bestätigt Putz. "Auch Michele Hilgert, der die Rolle von Sunay Acar übernommen hat, macht sich super. Wir haben die letzten vier Partien zu Null gespielt, was will man mehr?"

Doch in der kommenden Spielzeit muss Putz ohne seinen "Zögling" Mansfeld auskommen, der zum VfB Speldorf (siehe auch Bericht Seite 31!) wechseln wird, auskommen.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren