DSC WANNE: Lücke tritt ab, Coach Koppmann stolz

tr
18. August 2006, 14:54 Uhr

"Endlich haben wir mal gegen Kornharpen gewonnen", strahlt Wannes Coach Willi Koppmann.

"Endlich haben wir mal gegen Kornharpen gewonnen", strahlt Wannes Coach Willi Koppmann. Auch vier Tage nach dem 4:3-Erfolg gegen Vorwärts, immerhin der vierte Versuch in diesem Jahr, gelang dem DSC ein Dreier. "Ich hätte nicht mit so einer Leistungs-Explosion gerechnet. Wir haben guten Fußball gezeigt und den Platz verdient als Sieger verlassen."

Doch die Freude darüber währt nicht lange, denn Norbert Lücke, erster Vorsitzender der Fussballabteilung, ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück getreten. "Erfolge sorgen immer für Ruhe, die uns sehr gut tut", weiß Koppmann. "Denn nach dem Lizenzentzug ging es schon ein wenig hoch her. Norberts Entscheidung stört uns zwar, aber sie belastet uns nicht, da die Querelen schon vor dem Match gegen Vorwärts bestanden." Koppmann weiter: "Es ist nicht so schlimm, weil uns Norbert Lücke weiterhin seine Unterstützung angeboten hat. Wir haben einen sehr guten Draht."

Doch es zeigt, dass beim DSC seit der für den Club negativen Aufstiegs-Entscheidung des Verbandes einiges im Argen liegt. "Es kam so einiges zusammen", will Lücke nicht ins Detail gehen. "Mit der Mannschaft und den Fans hat es nichts zu tun. Die haben immer hinter mir gestanden. Aber genau darüber haben sich Leute aus dem Vorstand und Umfeld aufgeregt." Lücke weiter: "Ich kann mich nicht gegen die Anhänger stellen, da ich einen Großteil seit Jahren kenne. Ich würde niemals mit den Besuchern brechen. Das können einige nicht verstehen."

Die Unruhen hinter den Kulissen begannen mit dem Rücktritt von Geschäftsführer Peter Kurek, der für das Verpassen der Oberliga verantwortlich ist. "Ich hatte eigentlich vor, das Amt nur zwei Jahre zu bekleiden. Das war vor drei Jahren", kann Lücke mit seiner Entscheidung leben. "Ich muss mich nicht ständig irgendwelchen Attacken aussetzen. Ich werde jedoch immer für den Verein da sein, werde helfen, wenn es gewünscht ist." Bis ein neuer "Boss" gefunden wird, übernimmt "Vize" Willi Althoff die Position.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren