Jetzt hat RWO offiziell einen Nationalspieler in seinen Reihen. Wie berichtet, trat Abwehrchef Timo Uster am Montag mit Gambia in Saudi-Arabien an.

RWO: Uster sah bei Gambia "wirkliches Potenzial"

cb
11. Januar 2007, 19:27 Uhr

Jetzt hat RWO offiziell einen Nationalspieler in seinen Reihen. Wie berichtet, trat Abwehrchef Timo Uster am Montag mit Gambia in Saudi-Arabien an.

Jetzt hat RWO offiziell einen Nationalspieler in seinen Reihen. Wie berichtet, trat Abwehrchef Timo Uster am Montag mit Gambia in Saudi-Arabien an. Am Ende setzte es eine 0:3-Niederlage, am Mittwoch landete Uster wieder in der Heimat.

Sein Fazit: "Mit einer austrainierteren und bestens vorbereiteten Elf hätten wir ein besseres Ergebnis erreicht, diese Truppe hat wirklich Potenzial." Allerdings kamen die meisten Akteure ohne echte Spielpraxis zum Match, daher darf das 0:3 nicht verwundern. Mit Blick auf erneute Einladungen zu den Partien der "Scorpions" betont Uster: "Mit dieser Truppe die Qualifikation für den Afrika-Cup 2008 zu spielen, ist sehr reizvoll. Dennoch gilt mein Hauptaugenmerk dem Verein."

Genau wie bei Kapitän Benjamin Reichert, der die freie Zeit unter anderem in der Nähe von Salzburg verbracht hat: "Wir waren mit der Familie dort, Musa Celik war auch dabei. Ich bin mehr gerodelt und habe mich entspannt. Zudem haben wir viel gepokert." Denn auch Reichert ist dem neuen Trendsport etwas verfallen: "Wie alle", nickt der Defensiv-Kicker, "wenn es im Fernsehen übertragen wird, bin ich ständig dabei, ab und zu zocke ich auch im Internet."

Zeit hat er momentan, denn seit einer Woche kämpft der Leistungsträger, gerade auch mit Antibiotika, gegen eine Erkältung. Daher ärgert sich Reichert etwas. "Alles sitzt zu, ich liege nur zu Hause. Daher kann ich auch wenig machen und komme relativ unvorbereitet am 15. Januar zum Trainingsauftakt." Solange er wieder gesund ist, wird es Coach Hans-Günter Bruns verschmerzen können, ist die Vorbereitung doch lange genug, um Defizite aufzuholen.

Und Reichert sieht RWO bei diesem Aspekt ganz vorne: "Wir fahren eine Woche in die Türkei, kaum ein anderer Club hat diese Bedingungen. Wir sind fast genau da, wo wir auch vor einem Jahr mit der Regionalliga-Mannschaft waren. Die Bedingungen dort sind klasse. Gutes Wetter, schöne Plätze, das passt." Alles ab dem 28. Januar, eine Woche lang sollen im sonnigen Süden die Grundlagen für den angepeilten Aufstieg in die dritte Klasse gelegt werden.

Im Vorfeld der ersten Einheiten dachte das Vereins-Urgestein allerdings nicht an das Leder: "Wirklich kaum", nickt der Spielführer, "ich habe mich nicht mit Fußball befasst. Erst in den letzten Tagen wieder. Da wurde mir klar, wir können absolut zufrieden sein, wie es bisher gelaufen ist. Mit einer neuen Elf, einem neuen Trainer und einer Schwächephase am Ende der Hinrunde liegen wir trotzdem fünf Zähler vor der Konkurrenz."

Und zusätzlich hat man noch Markus Kaya aus Velbert geholt. Reichert: "Eine absolute Verstärkung, ich denke, wir werden in der Rückrunde noch besser: "Zur Integration wurde Kaya schon mit in die Soccerhalle beordert, wo man bereits vor dem Trainingsauftakt den Ball laufen ließ, auch die Ex-RWOler Danijel und Dalibor Gataric waren dabei.cb

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren