Neu-Bundestrainer Joachim Löw hat sich und seinem Team für die kommenden zwei Jahre hohe Ziele gesetzt.

Löw: "Wir wollen 2008 Europameister werden"

dst
12. Juli 2006, 13:52 Uhr

Neu-Bundestrainer Joachim Löw hat sich und seinem Team für die kommenden zwei Jahre hohe Ziele gesetzt. "Ich sage jetzt ganz klar: Wir wollen 2008 Europameister werden", erklärte der 46-Jährige.

Nach seiner Beförderung zum neuen Cheftrainer der deutschen Nationalmannschaft hat Joachim Löw die Marschroute EM-Titel ausgegeben. "Wir wollen 2008 Europameister werden", sagte Löw im Interview.

Frage: "Herr Löw, Sie sind nach dem Rücktritt von Jürgen Klinsmann vom Assistenten zum neuen Bundestrainer befördert worden. Mit welchen Gefühlen gehen Sie die neue Aufgabe an?"

Joachim Löw: "Ich freue mich natürlich sehr über die neue Herausforderung. Zunächst einmal möchte ich mich aber bei Jürgen bedanken - auch im Namen der gesamten Mannschaft und des Teams hinter dem Team. Jürgen und ich haben in den vergangenen zwei Jahren menschlich mit vollstem Vertrauen, einer uneingeschränkten Loyalität und einer großen Zuneigung zusammen gearbeitet. Seinen Entschluss, nicht weiter zu machen, sollte jeder absolut respektieren."

Frage: "Ihr Vertrag gilt zunächst für die nächsten zwei Jahre. Welche Ziele haben Sie sich für diese Zeit gesteckt?"

Löw: "Der Jürgen hat vor zwei Jahren erklärt, wir wollen Weltmeister werden. Ich sage jetzt ganz klar: Wir wollen 2008 Europameister werden."

Frage: "Wie wollen Sie das Ziel erreichen?"

Löw: "Wir alle wollen den eingeschlagenen Weg weiter führen. Es ist deshalb auch wichtig, dass wir mit dem bisherigen Stab weiter arbeiten können. Zudem wollen wir neue Impulse schaffen und Ideen weiter entwickeln. Nur so können wir uns dauerhaft wieder in der Weltspitze etablieren."

Frage: "Und der Weg mit jungen Spielern soll fortgesetzt werden?"

Löw: "Natürlich. Wir haben ein Ensemble von hochqualifizierten jungen Spielern. Einerseits wird es wichtig sein, den Spielern, die uns bei der WM auf Platz drei geführt haben, zu helfen, damit sie nicht in ein Loch fallen. Andererseits gibt es viele Talente, die in den nächsten Jahren an die A-Nationalmannschaft herangeführt werden müssen."

Frage: "Sie rücken nun in die vorderste Linie. Glauben Sie, dass sie mit dem Druck umgehen können, und wer wird Sie als neuer Assistenztrainer unterstützen?"

Löw: "Es ist ja so, dass ich schon viele Jahre lang zum Beispiel beim VfB Stuttgart oder auch bei Fenerbahce Istanbul als Cheftrainer in der Verantwortung gestanden habe und den Druck deshalb gewohnt bin. Vielleicht kann ich ja den Jürgen in neuer Funktion als Assistent gewinnen. Nein, im Ernst: Ich werde jetzt ein paar Tage lang Kraft tanken, und dann wird es eine meiner ersten Amtshandlungen sein, mich um einen Assistenztrainer zu bemühen."

Frage: "Gibt es dafür schon einen Kandidaten, zum Beispiel Jürgen Klopp oder Dieter Eilts?"

Löw: "Jürgen Klopp steht als Trainer beim FSV Mainz 05 unter Vertrag und deshalb nicht zur Diskussion. Dieter Eilts wird weiter als Trainer der U21-Nationalmannschaft arbeiten. Eine Lösung gibt es zurzeit noch nicht."

Autor: dst

Kommentieren