Nach dem 4:1-Sieg in Nordirland lobt Bundestrainer Jürgen Klinsmann seine kämpferisch und spielerisch überzeugende Truppe.

Klinsmann: "Man muss keine Abstriche machen"

05. Juni 2005, 12:24 Uhr

Nach dem 4:1-Sieg in Nordirland lobt Bundestrainer Jürgen Klinsmann seine kämpferisch und spielerisch überzeugende Truppe. "Das war toll", so der Schwabe nach dem Spiel.

Bundestrainer Jürgen Klinsmann fällt nach dem 4:1-Sieg im Länderspiel in Nordirland ein durch und durch positives Fazit. "Das war toll", bilanziert der Schwabe den Auftritt seiner Nationalmannschaft. Auch Robert Huths Aussetzer kümmert den Schwaben scheinbar nur am Rande.

Frage: "Jürgen Klinsmann, wie fällt Ihr Fazit nach dem 4:1 gegen Nordirland aus?"

Jürgen Klinsmann: "Ich bin mit der Art und Weise sehr zufrieden. Wir hatten am Anfang leichte Probleme durch das 0:1 und die Hinausstellung von Robert Huth. Aber es hat Spaß gemacht, zu sehen, wie die Mannschaft darauf reagiert hat. Das war toll. Es war beeindruckend, wie sie zu ihrem Kombinationsfußball gefunden hat. Es war durch die Bank eine starke Präsentation der Mannschaft. Die Spieler haben viel Selbstvertrauen und Willen. Alle fighten um ihren Platz, jeder will bei der WM dabei sein."

Frage: "Was sagen Sie zur Roten Karte gegen Huth wegen seines absichtlichen Handspiels?"

Klinsmann: "Das war ein Reflex. Er hat in irgendeiner Form reagiert. Aber daraus kann er lernen, das ist kein Problem. Allerdings fehlt er uns jetzt am Mittwoch gegen Russland. Bei den Innenverteidigern wird es deshalb knapp, weil wir bewusst nur drei nominiert haben. Dadurch ist klar, das Arne Friedrich in die Mannschaft kommt."

Frage: "Sie loben die Leistung der gesamten Truppe, aber muss man gerade im Abwehrverhalten nicht einige Abstriche machen."

Klinsmann: "Man muss keine Abstriche machen. Es ist klar, dass sich in Unterzahl immer mal wieder Räume auftun und Fehler entstehen. Es war toll, wie Per Mertesacker die Rolle in der Innenverteidigung nach dem Platzverweis alleine ausgefüllt hat. Er hat die Mannschaft von hinten heraus geführt und Übersicht und Ruhe bewahrt. Aber ich war auch mit den Spielern auf den Außenpositionen sehr zufrieden."

Frage: "Michael Ballack war der überragende Mann auf dem Platz. Wie wichtig ist er für die Mannschaft?"

Klinsmann: "Es hat mich gefreut, wie Michael die Mannschaft geführt hat. Er hat Zeichen gesetzt, und man hat immer seinen Willen gesehen, etwas zu bewegen. Er ist sehr, sehr wichtig für die Truppe."

Frage: "Sie haben in der zweiten Halbzeit Bastian Schweinsteiger und Sebastian Deisler eingewechselt. Ist Ballack noch stärker, wenn er seine Kollegen vom FC Bayern auf dem Spielfeld um sich hat?"

Klinsmann: "Michael fühlt sich mit allen sehr wohl. Wir weisen die Mannschaft auch immer wieder darauf hin, ihn zu suchen und für ihn mitzuarbeiten. Natürlich freut uns auch die Spielweise von Deisler und Schweinsteiger, die Schwung gebracht haben. Aber Sebastian Deisler muss sich erst einmal reinspielen."

Frage: "Warum haben Sie den Bayern-Block nicht von Beginn an gebracht?"

Klinsmann: "Die Aufstellung war bewusst so gewählt, weil sie eine gewisse Hierarchie in dieser Mannschaft darstellt. Fabian Ernst und Bernd Schneider sind gesetzte Spieler, da gehört auch Torsten Frings dazu. Es wird einen respektvollen Konkurrenzkampf geben, jeder wird seine Chance erhalten. Man kann den Konföderationen-Cup ohnehin nicht nur mit elf Mann spielen."

Autor:

Kommentieren