Nicht weniger als 250.000 Euro Erfolgsprämie pro Spieler ließe sich der DFB den Gewinn der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land kosten. Dies bestätigte Ersatzkapitän Christian Wörns dem Fachmagazin kicker.

250.000 Euro pro Spieler für WM-Sieg 2006

as
10. Februar 2005, 11:56 Uhr

Nicht weniger als 250.000 Euro Erfolgsprämie pro Spieler ließe sich der DFB den Gewinn der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land kosten. Dies bestätigte Ersatzkapitän Christian Wörns dem Fachmagazin kicker.

Jedem Spieler der deutschen Nationalmannschaft winkt bei einem möglichen Gewinn der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land eine Erfolgsprämie von 250.000 Euro. Ersatzkapitän Christian Wörns bestätigte diese Angabe indirekt dem Fachmagazin kicker. "Im Grunde sind wir uns einig." DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder hatte nach der ersten Verhandlungsrunde mit dem Mannschaftsrat um Kapitän Michael Ballack erklärt, dass es noch nicht zu einer Einigung gekommen sei. Man wolle sich vor dem nächsten Länderspiel der deutschen Mannschaft am 26. März in Slowenien erneut zusammensetzen.

Nach Informationen des kicker sind die Details der Prämienregelung aber weitestgehend festgelegt. Da für die WM 2006 keine Qualifikationsspiele anstehen, erhalten die Nationalspieler für jede Testbegegnung 7500 Euro. Bei der WM im kommenden Jahr (9. Juni bis 9. Juli 2006) wurden pro Nase folgende Prämien ausgelobt: Für das Erreichen des Viertelfinals 50.000, für das Halbfinale 100. 000 sowie für den Finaleinzug 150.000 Euro.

Honorare mehr als verdoppelt

Damit würden sich die Erfolgshonorare im Gegensatz zur WM 2002 in Südkorea und Japan mehr als verdoppeln. Damals waren für das Viertelfinale 35.800, für das Halbfinale 61.200, für das Erreichen des Endspiels 71.500 und für einen Titelgewinn 92.000 Euro versprochen worden. Bei der Euro 2004 hätte es 100.000 Euro pro Spieler für den Titel gegeben.

Nach Angaben von Wörns seien nur noch Details zu klären, wie zum Beispiel die partielle Entlohnung verletzter Stammkräfte. Zudem müsste noch über Fragen der Persönlichkeitsrechte im Merchandising-Bereich gesprochen werden.

Autor: as

Kommentieren