Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat Bundestrainer Jürgen Klinsmann erneut kritisiert.

Klinsmann für Matthäus ein "großer Egoist"

tok
17. November 2004, 14:05 Uhr

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat Bundestrainer Jürgen Klinsmann erneut kritisiert. "Jürgen war schon immer ein sehr großer Egoist. Er ist über Leichen gegangen", sagte der frühere Bayern-Profi.

Bundestrainer Jürgen Klinsmann muss sich zum wiederholten Mal herbe Kritik von Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus gefallen lassen. "Jürgen war schon immer ein sehr großer Egoist. Er ist über Leichen gegangen", sagte der ungarische Nationaltrainer der Zeitschrift GQ. Sein Urteil, so Matthäus, habe aber nichts damit zu tun, "dass er mich damals - auch hintenrum - aus der Nationalmannschaft bugsiert hat. Die Öffentlichkeit hat das nie geglaubt. Jürgen ist ein guter Verkäufer. Nur: Jürgen war schon als Spieler darauf bedacht, dass alles auf ihn zugeschnitten ist."

"Es kann ja nur besser werden"

Nach der Entlassung von Bundestorwarttrainer Sepp Maier im Oktober hatte Matthäus Klinsmann als "Killer" bezeichnet. Das Lob, das der neue Bundestrainer vielerorts für seine Reformen im Verband erntet, will sein früherer Mannschaftskollege denn auch nicht teilen: "Wo ist das Risiko nach einer verkorksten Europameisterschaft? Es kann ja nur noch besser werden."

Selbstkritisch beurteilte der Weltmeister von 1990 nach dem Fehlstart in die WM-Qualifikation seine eigene Lage in Ungarn: "Ich bin nicht der Messias, der gekommen ist, die Hand auflegt, und auf einmal ändert sich der Fußball, der 20 Jahre erfolglos war."

Autor: tok

Kommentieren