Mit dem 3:1 in Münster gelang RW Essen ein weiterer großer Schritt in Richtung Aufstieg. Hier die Einzelkritik der Kicker von der Hafenstraße.

RWE: Die Einzelkritik

cb
13. März 2006, 10:18 Uhr

Mit dem 3:1 in Münster gelang RW Essen ein weiterer großer Schritt in Richtung Aufstieg. Hier die Einzelkritik der Kicker von der Hafenstraße.

Mit dem 3:1 in Münster gelang RW Essen ein weiterer großer Schritt in Richtung Aufstieg. Hier die Einzelkritik der Kicker von der Hafenstraße.

André Maczkowiak (3): Vor dem Wechsel mit einer guten Faustabwehr, beim Gegentreffer ohne Chance. Nach der Pause überhaupt nicht mehr gefordert.

Baris Oezbek (4): Im ersten Durchgang völlig überfordert gegen den starken Bäumer. Schon nach 18 Minuten dreimal der zweite Sieger. Im zweiten Durchgang wesentlich stärker im neuen Dress, da war die Seite zu.

Florian Thorwart (3): Vor dem Wechsel mit dem verlorenen Kopfballduell gegen Tammen nach einer Ecke (11.). Klärte gut nach dem Fehler von Lorenz (47.).Überhaupt nach dem Wideranpfiff richtig überzeugend.

Stefan Lorenz (3+): Wieder der beste Mann in der Defensive. Klärte in mancher brenzligen Situation, so zum Beispiel nach Oezbek-Fehler (18.). Patzer in der 47. Minute gegen Güvenisik. Verlängerte die Bilgin-Flanke vor dem 2:1 auf van Lent.

Ronny Nikol (5): Grauenhafte erste Hälfte. Querschläger zur Ecke, ein falscher Einwurf, beim Gegentreffer rannte ihm Gibson im Rücken weg. In den zweiten 45 Minuten kaum zu sehen, bedeutete aber auch, defensiv deutlich stabiler.

Victor-Hugo Lorenzón (3+): Sah früh eine Gelbe Karte, dennoch bemüht, auch den Aufbau zu unterstützen. Trotz der Kartenbelastung weiter aggressiv und im Laufe des Spiels mit erstklassiger Zweikampfquote.

Ali Bilgin (1): Der überragende Mann. Kam früh für den verletzten Wehlage und brachte gigantischen Schwung auf die rechte Seite. Erstklassige Vorarbeit zur Führung. Noch sehenswerter die Auflage zum 2:1. Das 3:1 besorgte er in Profimanier selber.

Tim Gorschlüter (4): Ihn sah man lange nicht, dann aber am 1:0 beteiligt. Längst nicht so auffällig wie gegen Hertha II.

Stijn Haeldermans (4): Wenn einer etwas versuchte in der ersten halben Stunde, dann war er es. Allerdings ohne den entsprechenden Erfolg. Quälte sich trotz starker Erkältung. Pech beim Lattenschuss (66.). Seine Standards kamen am Freitag gar nicht.

Danko Boskovic (3+): Schirmte die Bälle vernünftig ab und zeigte beim 1:0 seinen Torriecher. Bereits der zehnte Treffer. Ausgangspunkt der Haeldermans-Chance (66.). Man sieht ihn nicht oft, aber was er zuletzt machte, hatte Hand und Fuß.

Arie van Lent (2-): Trat vor dem Pausentee kaum in Erscheinung. Ein Schuss-Versuch wurde von der Preußen-Deckung abgeblockt (25.). In toller Abstaubermanier beim 2:1 zur Stelle. Schöne Ablage auf Haeldermans (66.). Trat beim 3:1 zauberhaft als Vorbereiter in Erscheinung.

„Mac“ Younga-Mouhani (4): Ein taktisch cleveres Foul, musste kurz danach aber fast mit der Ampelkarte vom Platz. Ballsicherer als zuletzt, allerdings ohne echte Szene.

Autor: cb

Kommentieren