Neue Wege! Genau die beschreitet auch Frank Kontny, der Vertrag des ehemaligen Sportlichen Leiters von RWE lief genau um 24 Uhr am Samstag, 31.Dezember aus.

RWE-Vertrag endete am 31.Dezember - Kontny DISS-Geschäftsführer

og
04. Januar 2006, 19:34 Uhr

Neue Wege! Genau die beschreitet auch Frank Kontny, der Vertrag des ehemaligen Sportlichen Leiters von RWE lief genau um 24 Uhr am Samstag, 31.Dezember aus.

Neue Wege! Genau die beschreitet auch Frank Kontny, der Vertrag des ehemaligen Sportlichen Leiters von RWE lief genau um 24 Uhr am Samstag, 31.Dezember aus. Ein neues Tätigkeitsfeld gibt es seit Sonntag, null Uhr, auch schon. Der 41-Jährige ist Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Sportmedizin und Sportpsychologie (D.I.S.S. - Universitätsstraße 142) in Bochum. Das Institut beschäftigt sich mit der medizinischen Rundumbetreuung von Athleten, unabhängig und kompetend fungierend. Letztendlich hängt der Erfolg eines Club-Unternehmens maßgeblich von der sportlichen Leistungsfähigkeit des Personals ab. Mit Kontny arbeitet ein Expertenteam für das Gesundheitsmanagement, dem unter anderem der Sportmediziner Dr. Joachim Schubert, langjähriger Vereinsarzt des VfL Bochum vorsteht. Im zur Seite arbeiten der Facharzt für innere Medizin, Kardiologie, Physiologie Privatdozent Dr. Bodo Brandts sowie der Diplom-Psychologe Thomas Graw. Dazu kommen die abgedeckten Gebiete Neurologie, Endokrinologie, Ernährungsberatung, Leistungsdiagnostik, Sport-Zahnmedizin und Physiotherapie.
Bis zum Schluss war Kontny für RWE aktiv. Sichtungen von Spielen und Akteuren war das beackerte Feld, der Familienvater war für Coach Uwe Neuhaus unterwegs. "So was auch in Zukunft noch weiter zu machen, kann ich mir gut vorstellen", nickt Kontny, "genau wie auch die Übernahme eines Teams." Schließlich war Kontny vor dem Amt des Sportlichen Leiters Trainer, insbesondere erfolgreich verantwortlich für den Aufbau der RWE-Jugendarbeit. Akteure wie Moritz Stoppelkamp, Baris Oezbek oder Serkan Calik wären jetzt sonst nicht da. Nun das neue Kapitel: "Mein Aufgabengebiet besteht jetzt unter anderem auch darin, die Clubs anzusprechen, die Kontakte zu pflegen", definiert Kontny, "das ist eine wirklich hervorragende Sache, von der ich auch vollkommen überzeugt bin." Ein betreutes Aushängeschild ist unter anderem der Deutschland-Achter der Ruderer.
Kontny schafft also den nahtlosen Übergang, schließt das Jahr 2005 und die Akte RWE ohne Magengrimmen. "Es geht doch darum, aus einer solchen Gesamtsituation für sich auch etwas zu lernen, das habe ich für mich auch alles geregelt." Und weiter: "Ich hatte einen entscheidenden Misserfolg, das war der Abstieg, die Konsequenzen daraus wurden gezogen." Alleine zu verantworten hatte der gebürtige Essener dieses jedoch nicht. Kontny: "Ich stehe meinem Arbeitgeber nun einmal loyal und mit Anstand gegenüber, das war und ist für mich wichtig, ich bin immer ein Team-Arbeiter gewesen, das werde ich auch immer bleiben." Am 21. Dezember feierte Kontny sein Wiegenfest. "Ich habe eine ganze Menge Anrufe bekommen, ich interpretiere das so, dass ich auf dem richtigen Weg bin." Das gilt explizit auch für seinen neuen Job. "Super, die Idee, die dahinter steckt, ist klasse."og

Autor: og

Kommentieren