Der Aufsichtsrat des Regionalligisten Rot-Weiß-Oberhausen beruft eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein und hat sich entschlossen dem bereits zurückgetretenen Vorstand zu folgen.

Auch Aufsichtsrat von RWO tritt zurück

08. September 2005, 19:29 Uhr

Der Aufsichtsrat des Regionalligisten Rot-Weiß-Oberhausen beruft eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein und hat sich entschlossen dem bereits zurückgetretenen Vorstand zu folgen.

Nachdem der Vorstand des Regionalligisten Rot-Weiß-Oberhausen vor drei Tagen zurückgetreten ist, hat der Aufsichtsrat ebenfalls seinen Rückzug beschlossen. Das Gremium berief eine außerordentliche Mitgliederversammlung zwecks Neuwahlen ein. An diesem Tag - der genaue Termin steht noch nicht fest - soll die offizielle Rücktrittserklärung erfolgen.

Der 0:4 Heimpleite am vergangenen Samstag gegen den Hamburger SV II folgten am Oberhausener Niederrheinstadion Fan-Proteste gegen den Vorstand um Präsident Hermann Schulz, Manager Manfred Rummel und Heinz-Hermann Schulz. RWO ist mit nur zwei Punkten aus sieben sieglosen Spielen sowie einer Tordifferenz von 6:16 derzeit Schlusslicht der Regionalliga Nord.

Bis zu den Neuwahlen soll der Vorstand die Geschäfte weiterführen. So sprach der Aufsichtsrat dem Präsidium am Donnerstag das volle Vertrauen aus.

Autor:

Kommentieren