Die Anspannung steigt! Am Samstag, 14 Uhr, ertönt für den Wuppertaler SV Borussia der Restrunden-Startschuss in der Regionalliga Nord. Beim SC Paderborn erwartet die Bergischen ein Hammer-Auftakt.

WSV BORUSSIA: Anspannung steigt allmählich

18. Februar 2005, 10:06 Uhr

Die Anspannung steigt! Am Samstag, 14 Uhr, ertönt für den Wuppertaler SV Borussia der Restrunden-Startschuss in der Regionalliga Nord. Beim SC Paderborn erwartet die Bergischen ein Hammer-Auftakt.

WSV BORUSSIA: Anspannung steigt allmählich
Hammer-Auftakt: Fuchs rechnet
mit einem "deutlichem Zeichen"

Die Anspannung steigt! Am Samstag, 14 Uhr, ertönt für den Wuppertaler SV Borussia der Restrunden-Startschuss in der Regionalliga Nord. Beim SC Paderborn erwartet die Bergischen ein Hammer-Auftakt. "Wenn man auf unseren Tabellenplatz blickt, dann sind die meisten Gegner für uns Brocken", schmunzelt Wuppertals Neu-Coach Uwe Fuchs.

Der einstige Bielefelder präparierte sein Team in zwei Trainingslagern (Türkei, Herzlake). Sein Eindruck: "Gut vorbereitet sind wir auf jeden Fall. Ich gehe davon aus, dass von meiner Mannschaft im ersten Meisterschaftsspiel ein deutliches Zeichen gesetzt wird."

Und das soll nach Möglichkeit positiv sein, mit einem Erfolg im Gepäck wäre der nötige Rückenwind für den "Ritt auf der Rasierklinge" (O-Ton vom Sportlichen Leiter Dietmar Grabotin) vorhanden. "Das Kurz-Trainingslager in Herzlake", blickt Uwe Fuchs zurück, "war für uns absolut wohltuend. Die Mannschafts-Kommunikation hat sich positiv gestaltet, bei der Arbeit war der nötige Zug drin."

Der ehemalige Kaiserslauterner Bundesliga-Brecher blickt dem Auftakt erwartungsfroh entgegen: "Es ist schön, wenn es endlich los geht. Wenn man um Punkte spielt, dann ist das ein anderes Niveau, als in der Vorbereitung Test-Begegnungen auszutragen. Am Samstag geht's drum, dann zählt es für uns." Fuchs ergänzt: "Ein bisschen Lampenfieber ist immer gut. Ohne Vorspannung keine Anspannung."

Die Paderborner zählt Fuchs zu den engen Aufstiegs-Kandidaten. "Dass sie ein Mit-Favorit sind, bringt alleine schon der Punkte-Vorsprung mit sich. Die Paderborner haben klare Ziele und in der Winterpause noch ein Mal etwas auf dem Transfermarkt getan." Was allerdings nicht automatisch bedeutet, dass die Punkte beim zweifelhaften Pokal-Schreck bleiben. Uwe Fuchs: "In der Liga gibt es keine Riesen-Unterschiede. Wenn zum Beispiel der Zweite gegen den Neunten spielt, ist alles drin."tt

Autor:

Kommentieren