Seit gut einer Woche bereitet sich Schalkes U23 und Trainer Gerd Kleppinger auf die Saison in der Regionalliga vor.

SCHALKE U 23: Volle Identifikation trotz Umzug

hb
04. Juli 2003, 09:39 Uhr

Seit gut einer Woche bereitet sich Schalkes U23 und Trainer Gerd Kleppinger auf die Saison in der Regionalliga vor.

Seit gut einer Woche bereitet sich Schalkes U23 und Trainer Gerd Kleppinger auf die Saison in der Regionalliga vor. Aus seinem Büro in der Geschäftsstelle beobachtet Nachwuchs-Manager Bodo Menze die Bewegung auf dem Platz und macht sich so seine Gedanken über die Rolle des Aufsteigers in der dritthöchsten Spielklasse. Welch gutes Gefühl der Funktionär trotz der schwierigen Aufgabe dabei hat, lies er RevierSport im Interview wissen.

Bodo Menze, was bedeutet für Schalkes U 23 das Abenteuer Regionalliga?
Zunächst einmal eine Riesen-Herausforderung, sowohl für den Verein als auch insbesondere für die Mannschaft. Hier können sich die Spieler mit starker Konkurrenz messen und sich profilieren.

Welche Rolle können die kleinen Knappen dabei spielen?
Unser Ziel ist nicht, uns an jedem Wochenende Sorgen machen zu müssen. Wir wollen die Klasse auf einem mittleren Platz halten, dafür hat die Mannschaft das Zeug.

Es wurden nur zwei 'echte' Neuzugänge für die U23 verpflichtet, wenn man die zum Profikader gehörigen Hamit Altintop und Simon Cziommer nicht berücksichtigt!
Wichtig war allein, dass die Mannschaft, die so souverän Meister der Oberliga geworden ist, zusammen geblieben sind. Es haben nur Spieler den Verein verlassen, die nicht auf der Liste für eine Weiterbeschäftigung gestanden haben. Mit der Qualität sollte es auch in der Regionalliga reichen.

Obwohl Sie selbst behaupten, dass zwischen der Ober- und Regionalliga zwei Klassen Unterschied bestehen?
Genau! Wir brauchen uns nicht darüber zu unterhalten, wie stark die dritte Liga ist. Ob es Rot-Weiss Essen, der FC St. Pauli, Eintracht Braunschweig oder die anderen Amateur-Abteilungen der Bundesligisten sind: Das sind schon Kaliber, machen wir uns nichts vor. Trotzdem glaube ich fest daran, dass wir eine ordentliche Rolle spielen werden.

Warum werden Cziommer und Altintop im U23-Kader aufgeführt, obwohl Sie fürs Profi-Team geholt wurden?
Ich gehe davon aus, dass beide die Klasse haben, um sich oben durch zu beißen und in der Bundesliga auf ihre Einsätze kommen. Das gleiche gilt für Sergio Pinto und Mike Hanke, die wir im 24er-Aufgebot führen. Sollten sie oben nicht spielen, haben sie in der Regionalliga die Möglichkeit, Spielpraxis auf hohem Niveau zu erhalten.

Schalke muss die Stadt verlassen, trägt die Heimspiele im benachbarten Wattenscheid aus. Ein Standort-Nachteil?
Ganz im Gegenteil: Das Lohrheide-Stadion entspricht voll und ganz dem Charakter unserer Bedürfnisse. Es hat eine sehr familiäre Atmosphäre, in der sich Spieler und Fans schnell heimisch fühlen werden. Ich habe da mit der Identifikation überhaupt keine Probleme. Von Schalke bin ich schneller in Wattenscheid als in Hassel, was noch in Gelsenkirchen liegt.

Mit welchem Rückhalt rechnen Sie in der Lohrheide?
Ich habe mal das Spiel gegen Gütersloh als Maßstab genommen, wo 1.800 Zuschauer da waren. So in etwa könnte der Schnitt ausfallen, wobei wir gegen Essen sicher das Fünffache haben werden.

Autor: hb

Kommentieren