Manfred Gloger, Torwart-Trainer der Zebras, arbeitet seit mehreren Jahren intensiv mit Stamm-Keeper Georg Koch und Vertreter Sven Beuckert zusammen.

MSV: Rudi Bommer plant weiter mit Sven Beuckert

tt
14. Januar 2007, 21:20 Uhr

Manfred Gloger, Torwart-Trainer der Zebras, arbeitet seit mehreren Jahren intensiv mit Stamm-Keeper Georg Koch und Vertreter Sven Beuckert zusammen.

Manfred Gloger, Torwart-Trainer der Zebras, arbeitet seit mehreren Jahren intensiv mit Stamm-Keeper Georg Koch und Vertreter Sven Beuckert zusammen. „Beucke“, stellt Gloger fest, „ist ein Riesen-Typ.“ Der ehemalige Berliner übt zwar leistungsmäßig Druck aus, ist in der Konkurrenz-Situation aber absolut loyal, ein echter Team-Player. So verwundert es keineswegs, dass der Familienvater nach dem Theater um die Aberkennung der Kapitäns-Binde nicht zum Attacke-Feldzug gegen Koch startete.

„Ich will mich zwar nicht unbedingt als Seelentröster von Schorsch bezeichnen, aber es ist schon so, dass wir oft zusammen über gewisse Dinge gesprochen haben. Gerade in einem Trainingslager hast du keine Möglichkeit, Mal woanders hinzugehen und dort Rat einzuholen. Wir verstehen uns auch privat, also liegt es auf der Hand, sich auszutauschen.“ Am sportlichen Kräfteverhältnis hat sich laut „Beucke“ ohnehin nichts geändert. Georg Koch beendete das Jahr 2006 als Nummer „1“ und er startete 2007 unter gleichen Voraussetzungen. „Im Endeffekt hat sich sportlich nichts geändert“, skizziert der 33-Jährige, „Schorsch kann trotzdem die Bälle festhalten, auch wenn er kein Kapitän mehr ist.“

Auch die Tatsache, dass die „Zebras“ mit Nick Hamann (19) einen Nachwuchs-Mann auf Herz und Nieren prüften, ist für Beuckert keinesfalls dramatisch. „Wenn hinter einem Koch und einem Beuckert ein junger Keeper herangeführt wird, dann ist das doch eine optimale Situation zum Lernen. Ich hätte ehrlich gesagt auch kein Problem damit, mich irgendwann hinter einem starken Nachwuchs-Torwart bereit zu halten. Dass der Verein sich umsieht, ist in meinen Augen völlig korrekt.“

Seine eigene Zukunfts-Planung kann „Beucke“ noch nicht konkretisieren. „Ich habe mit Präsident Walter Hellmich drei Gespräche geführt, vielleicht kriegen wir es im vierten Anlauf hin, dass alles klar ist. So schwer kann es eigentlich nicht sein, auf einen grünen Zweig zu kommen. Mein Vertrag läuft im Sommer aus, Trainer Rudi Bommer hat mir aber signalisiert, dass er weiter mit mir plant.“ Der 1,96-Meter-Mann trägt in der vierten Saison das Duisburger Trikot – er hätte nichts dagegen, wenn die Arbeitspapiere für eine weitere Zusammenarbeit vorbereitet würden: „Ich fühle mich wohl beim MSV, wir haben die Chance, aufzusteigen. Wer will nicht in den Genuss kommen, in der Bundesliga dabei zu sein?“

Autor: tt

Kommentieren