Alexander Bugera muss sich vorkommen, als wenn er bei einem Kirmes-Bummel an der Los-Bude den Hauptgewinn abgeräumt hat:

MSV: Drei Clubs jagen „Bugi“

tt
11. Januar 2007, 21:32 Uhr

Alexander Bugera muss sich vorkommen, als wenn er bei einem Kirmes-Bummel an der Los-Bude den Hauptgewinn abgeräumt hat:

Alexander Bugera muss sich vorkommen, als wenn er bei einem Kirmes-Bummel an der Los-Bude den Hauptgewinn abgeräumt hat: Freie Auswahl! „Ja“, sagt er, „es gibt momentan drei Angebote für mich. Zwei aus Deutschland und eines aus Spanien. Das sind schon Offerten, bei denen man überlegen muss.“
Eine Anfrage stammt aus der Bundesliga, eine aus der zweiten Klasse, dazu lockt die internationale Variante unter südlicher Sonne. Bugera: „Ich bin für alles offen. Das Gute an der Sache ist sicherlich: Ich muss nicht dieses oder jenes machen, sondern kann in Ruhe sondieren. Ich sage aber auch ganz klar: Der MSV Duisburg bleibt mein erster Ansprechpartner. Was ich bei diesem Verein erlebt habe, bindet ungemein, ich habe einen engen Bezug zu den Zebras.“

Die Begründung liefert er gleich nach: „Ich habe in Duisburg geheiratet, meine Tochter Marie ist hier zur Welt gekommen, im Grunde habe ich die Hälfte meiner Laufbahn in Meiderich verbracht.“ Dazu hat er die Statistik parat: „Wenn man das Mal hochrechnet, kommt man in den letzten vier Jahren inklusive Pokal sicherlich auf 150 Einsätze, vielleicht war ich zehn bis 15 Mal gar nicht dabei, im letzten Aufstiegs-Jahr waren es 32 Spiele, jetzt war ich die komplette Hinrunde auf dem Platz. Ich glaube, das liest sich alles nicht so schlecht.“

Der Linksfuß fügt hinzu: „Dadurch, dass ich mehrere Positionen spielen kann, bin ich auch für andere Vereine interessant. Zu den Clubs, die mit mir verhandeln wollen, habe ich aber ganz klar gesagt, dass ich erst mit Duisburg spreche.“ Duisburgs Boss Walter Hellmich stuft den Allrounder als „guten Jungen“ ein, aus Zeitgründen konnten bis zu der Abfahrt des Vorsitzenden in Portugal keine Zukunfts-Perspektiven diskutiert werden. Hellmich gegenüber RevierSport: „Wir werden das Thema noch im Januar angehen.“ Bugeras Berater Serafino Luzzi soll sich mit Hellmich zusammensetzen, um die Claims abzustecken. „Mir ist es eigentlich egal, wann die Sache geklärt wird“, sagt der Ex-Hachinger, „ich bin allerdings auch bereit, noch jetzt in der Winterpause einen neuen Kontrakt zu unterschreiben.“

Dass „Bugi“ besonders an den Zebras hängt, streicht er deutlich heraus. „Der MSV ist für mich eine echte Herzensangelegenheit, auch wenn es nach außen vielleicht manchmal nicht so rüberkommt. Ich habe in den letzten Jahren einiges erlebt, eine neue Mannschaft wurde aufgebaut, dann bekamen wir mit der Arena eine neue Spielstätte, sind in die Bundesliga aufgestiegen. Für mich wäre es eine Herausforderung, mit Duisburg an der nächsten Etappe zu arbeiten: Nämlich an der Etablierung in der Bundesliga.“

Autor: tt

Kommentieren