105 Bundesliga-Spiele hat Tobias Willi für den SC Freiburg absolviert, insgesamt trug er 13 Jahre das Trikot der Breisgauer.

MSV: Schreibt Tobias Willi "eine schöne Geschichte"?

tt
13. Oktober 2006, 10:44 Uhr

105 Bundesliga-Spiele hat Tobias Willi für den SC Freiburg absolviert, insgesamt trug er 13 Jahre das Trikot der Breisgauer.

105 Bundesliga-Spiele hat Tobias Willi für den SC Freiburg absolviert, insgesamt trug er 13 Jahre das Trikot der Breisgauer. Verständlich, dass er dem Freitag besonders entgegenfiebert, wenn das Duell mit dem MSV gegen den Sport-Club ansteht. "Es ist aber nicht so, dass ich jemandem zeigen muss, wie stark ich bin. Von früher kenne ich halt noch viele Leute, zu dem Verein besteht eine enge Bindung. Irgendwann werde ich sicher zum Sport-Club zurückkehren."

Dass der Blondschopf morgen womöglich "nur" aus der zweiten Reihe startet, gilt als wahrscheinlich, auch wenn noch nicht klar ist, ob ein Ivica Grlic verletzungsfrei von der Nationalelf Bosnien-Herzegowinas zurückkehrt und eventuell eine Planstelle im Mittelfeld neu zu vergeben ist.
"Dass die Saison bisher nicht so toll für mich gelaufen ist, muss man wohl kaum groß betonen. Ich hatte einen ganz guten Vorbereitungs-Start, dann kam ein Muskelfaserriss, anschließend Rücken-Probleme", erklärt die "Arbeitsbiene" und ergänzt: "Für meine Spielweise benötige ich 100 Prozent Kraft, sonst macht es keinen Sinn."

Mit Coach Rudi Bommer sprach der 26-Jährige kürzlich über den Status. Willi: "Der Trainer hat mir gesagt, ich soll erst Mal wieder fit werden und richtig durchtrainieren. Seit drei, vier Wochen bin ich wieder agil und schmerzfrei." Jetzt geht es darum, sich durch gute Trainings-Arbeit anzubieten und die Chance irgendwann beim Schopf zu packen. Willi: "Die Jungs haben ordentliche Spiele abgeliefert, da gab es absolut keinen Anlass, irgendwelche Ansprüche zu stellen. Ich verfalle nicht in Panik. Es hilft nicht, draußen zu rotieren. Ich bin guten Mutes, bald wieder dabei zu sein."

Wenn es ausgerechnet gegen Freiburg sein sollte, hätte der Ex-Pfaffenweiler keine Einwände. "Natürlich würde man in dieser Partie gerne auflaufen, das ist für mich etwas Besonderes. Ich freue mich auf den Freitag. Wer weiß, der Fußball schreibt ja manchmal die schönsten Geschichten."

Dass seine alte Truppe tabellarisch dermaßen abgerutscht ist, hält Willi nur für eine "Momentaufnahme". Der Wirbelwind weiß: "Vom Potenzial her ist der SC Bundesliga-reif. Leute, wie Riether oder Coulibaly sind keine Blinden, die Freiburger haben eine richtig gute Mischung. Zu meiner Zeit waren wir zuhause eine Macht, haben im Dreisam-Stadion unheimlich viele Punkte gesammelt. Daran mangelt es zurzeit etwas, aber solche Phasen gibt es." Mit einem Augenzwinkern fügt er hinzu: "Irgendwann wird beim SC der Knoten platzen - aber damit können sie ruhig noch eine Woche warten."

Autor: tt

Kommentieren