Claude Makelele von Real Madrid hat am Mittwoch und Donnerstag das Training der

Real-Star Makelele streikt für mehr Geld

er
14. August 2003, 11:45 Uhr

Claude Makelele von Real Madrid hat am Mittwoch und Donnerstag das Training der "Königlichen" geschwänzt. Die ungewöhnliche Begründung: Der 30-Jährige fühlt sich im Vergleich zu Ronaldo und Co. unterbezahlt.

Auch das gibt es bei Real Madrid: Der französische Nationalspieler Claude Makelele schwänzte am Mittwoch und Donnerstag zwei Trainingseinheiten, da er sich im Vergleich zu den anderen Stars der "Königlichen" unterbezahlt fühlt. Madrids Manager Jorge Valdano kündigte daraufhin bereits an, dass ein internes Verfahren gegen Makelele eingeleitet wird.

"Er verdient fünfmal weniger als ein Zidane"

"Makelele ist bei Real ein Leistungsträger. Es kann einfach nicht sein, dass er fünfmal weniger verdient als ein Zidane oder Beckham", sagte Makeleles Berater Marc Roger. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler besitzt bei Real noch einen Vertrag bis 2006, hat aber offenbar ein Angebot des russischen Öl-Milliardärs Roman Abramowitsch. Der Boss des englischen Premier-League-Klubs FC Chelsea hatte am Mittwoch für Makelele eine Ablösesumme in Höhe von zehn Millionen Euro geboten.

Celades vor Abschied

Unterdessen verkleinert der spanische Rekordmeister weiter seinen Kader. So steht Nationalspieler Albert Celades kurz vor einem Wechsel zum Primera-Division-Aufsteiger Real Saragossa. Der 27-Jährige soll zunächst auf Leihbasis wechseln und im Team von Trainer Paco Flores eine Führungsrolle übernehmen.

Zuvor hatten bereits der Brasilianer Flavio Conceicao (Borussia Dortmund) und der Kameruner Geremi (Chelsea London) Madrid verlassen. Auf der Abschussliste des Traditionsklubs stehen zudem die beiden Argentinier Esteban Cambiasso und Santiago Solari, der Brasilianer Julio Cesar, der Engländer Steve McManaman und Fernando Morientes aus Spanien.

Autor: er

Kommentieren