„Solch ein tolles Angebot für ein Vorbereitungsturnier konnten wir  nicht ausschlagen“, freut sich Marco Donat, Co-Trainer der RWE Volleys, auf die Spiele in Paris.

RWE Volleys Bottrop

Buijs-Team testet in Paris

09. September 2010, 16:09 Uhr

„Solch ein tolles Angebot für ein Vorbereitungsturnier konnten wir nicht ausschlagen“, freut sich Marco Donat, Co-Trainer der RWE Volleys, auf die Spiele in Paris.

Beim Turnier von Asnières Volley 92 warten auf die Bottroper echte Härtetests.Am letzten Wochenende schlug das Team um Kapitän Joram Maan noch im niederländischen Ommen auf. Dort konnte man mit vier Siegen aus vier Spielen gegen die beiden holländischen Erstligisten Luycurgus Groningen und Landstede Volleyball überzeugen und den Turniersieg einfahren.

Nun geht es nach einer Trainingswoche weiter darum, Wettkampfpraxis zu sammeln. „Um gut auf die Saison vorbereitet zu sein, brauchen wir viele verschiedene Gegner, damit wir auf jede Taktik eine Antwort haben“, meint RWE-Trainer Teun Buijs.

[gallery]1011,0[/gallery]
In Paris treffen seine Volleys am Wochenende auf einige hochklassige Mannschaften. Insgesamt sechs Teams kämpfen von Freitag bis Sonntag um die Punkte. Allerdings spielt jedes Team nur vier Spiele. Die erste Partie am Freitagnachmittag bestreiten die Bottroper um 17 Uhr gleich gegen ein europäisches Topteam. Tours Volley Ball ist
amtierender französischer Meister und Pokalsieger und der erste Gegner der RWE Volleys. Am Samstag geht es dann um 14 Uhr gegen den Gastgeber Asnières Volley 92, der in der vergangenen Saison in der zweiten französischen Liga den neunten Platz belegte. Am Samstagabend um 20 Uhr wartet mit dem spanischen Meister CAI Voleibal Teruel das nächste internationale Topteam auf die Buijs-Truppe. Am Sonntag um 13 Uhr treffen die RWE Volleys auf den Zehnten der französischen Liga, Paris Volley.

Weiterhin verzichten muss Trainer Teun Buijs auf die verletzten Ferdinand Stebner und Stefan Taanman. Hinter den Einsätzen von Robert Böttcher, Alex Stein und Jan Terhoeven stehen Fragezeichen. „Wir freuen uns alle auf diesen tollen Test. Es ist wichtig, dass sich unser Team weiter einspielt und immer besser zueinander findet“, meint Marco Donat.

Autor:

Kommentieren