Trainer Thomas Doll lässt nichts unversucht, um den Hamburger SV ans rettende Bundesliga-Ufer zu führen.

Doll holt "Stinkstiefel" Atouba zurück

toka1
29. Januar 2007, 11:00 Uhr

Trainer Thomas Doll lässt nichts unversucht, um den Hamburger SV ans rettende Bundesliga-Ufer zu führen.

Bundesligist Hamburger SV vertraut auf die Einsichtsfähigkeit von "Sorgenkind" Timothee Atouba. Der Kameruner, der nach zahlreichen Eskapaden von der sportlichen Leitung des HSV während des Trainingslagers in Dubai suspendiert worden war, ist vor dem ersten Rückrunden-Heimspiel der Hanseaten begnadigt worden und in den Kader zurückgekehrt. Ob der 24-Jährige im Punktspiel gegen Energie Cottbus am Mittwoch (20.00 Uhr/live bei arena) zum Einsatz kommen wird, ließ Trainer Thomas Doll zunächst offen.

Atouba war nach Kritik an der medizinischen Versorgung bei den Hamburgern aus Dubai nach Hause geschickt worden. Zudem soll er zahlreiche Behandlungstermine während seiner Schambeinverletzung nicht eingehalten haben. Der Linksverteidiger, der vor der Saison trotz eines bis 2009 laufenden Vertrages eine Gehaltsaufbesserung gefordert hatte, war erst im Dezember vereinsintern für zwei Spiele gesperrt worden. Im Champions-League-Spiel gegen ZSKA Moskau hatte er den eigenen Fans den "Stinkefinger" gezeigt.

Autor: toka1

Kommentieren