Der Wuppertaler SV hat durch die 0:3-Heimspielniederlage gegen RW Erfurt seine letzte Chance auf den Klassenerhalt in der 3. Fußball-Liga verspielt.

Aue fast durch

Sandhausen ist gerettet

sid
27. April 2010, 20:39 Uhr

Der Wuppertaler SV hat durch die 0:3-Heimspielniederlage gegen RW Erfurt seine letzte Chance auf den Klassenerhalt in der 3. Fußball-Liga verspielt.

Thiago Rockenbach (34., Foulelfmeter), Carsten Kammlott (77.) und ein Eigentor von Stefan Lorenz (86.) besiegelten das Schicksal des WSV, der bereits von 1999 bis 2003 viertklassig gewesen war. Tabellenführer Erzgebirge Aue steht dagegen nach einem 2:2 (0:1) gegen den SV Wehen Wiesbaden dicht vor dem Aufstieg in die 2. Bundesliga. Vor 10.800 Zuschauern machte der Spitzenreiterr nach der Roten Karte gegen Sven Müller (44.) auch in Unterzahl zweimal einen Rückstand wett.

In den abschließenden Spielen gegen Eintracht Braunschweig und bei Werder Bremen II braucht Aue nur noch einen Sieg, um die Rückkehr in den Profifußball perfekt zu machen. Die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigte sowohl der SV Sandhausen durch ein 2:2 (0:1) bei Bayern München II als auch Wacker Burghausen trotz des 2:3 (1:1) gegen Carl Zeiss Jena. Absteiger und Schlusslicht Holstein Kiel holte beim 1:0 (0:0) gegen Dynamo Dresden seinen achten Saisonsieg.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren