12.07.2018

Dortmund

Philipp schwärmt von BVB-Trainer Favre

Foto: firo

Die ersten Eindrücke vom neuen BVB-Trainer Lucien Favre wurden gesammelt. Sie fallen sehr positiv aus.

Mehr als anderthalb Stunden dauerte die Einheit der Fußballer von Borussia Dortmund am Donnerstagmorgen. Der neue Trainer Lucien Favre dozierte auf dem Platz, verschob seine Spieler von links nach rechts, ließ üben, wie sich unter Druck der Ball nach vorn transportieren lässt und wie er am schnellsten zu gewinnen ist. „Druck, Druck, Druck“, rief er auf den Platz und ließ keinen Zweifel, wer der Chef ist. Klare Anweisungen, klare Vorstellungen. Und Spieler, die von ihrem neuen Trainer schwärmen. Maximilian Philipp zum Beispiel.

„Es steht uns ins Gesicht geschrieben: Es ist sehr intensiv“, sagte der Offensivmann direkt nach der Vormittagseinheit, an die sich am Nachmittag eine weitere anschließen wird. „Er fordert viel von uns. Er weiß halt, was wir für ein Potenzial haben. Er arbeitet sehr akribisch. Wir wissen alle, dass er ein Fachmann ist, dass er weiß was er tut. „Wir sehen seine Spielidee und sind begeistert. Wir haben jetzt schon viel gelernt.“

Wieviel genau, das wird vielleicht schon am Freitagabend (19 Uhr) zu besichtigen sein. Dann nämlich bestreitet der BVB sein erstes Testspiel bei Austria Wien, in dem dem Trainer die acht WM-Teilnehmer Manuel Akanji, Roman Bürki, Lukasz Piszczek, Raphael Guerreiro, Marco Reus, Achraf Hakimi, Shinji Kagawa und Thomas Delaney ebenso fehlen werden wie der an der Leiste verletzte Julian Weigl. Im Training am Donnerstagvormittatg fehlten zudem Mahmoud Dahoud und Erik Durm leicht angeschlagen.

Favre wird den Test dennoch nutzen könne, um sich einen besseren Eindruck von der Leistungsfähigkeit seiner Mannschaft zu verschaffen. Sein Spielsystem soll variabel sein. „Wir haben Konter trainiert und wir haben Ballbesitzspiel trainiert“, gibt Philipp Einblick. „Wir müssen beides können, beides lernen, weil man nicht verlangen kann, gegen unterschiedliche Gegner mit demselben System zu gewinnen. Wir müssen variabel sein und das werden wir auch.“

Autor: Daniel Berg

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken