29.06.2018

FC Kray

So geht es bei der U19 nach dem Abstieg weiter

Foto: Michael Gohl

Die A-Jugend des FC Kray ist am vergangenen Sonntag nach einer 1:4 Niederlage im Relegationsspiel beim 1.FC Bocholt aus der Niederrheinliga abgestiegen.

Vor einem Jahr scheiterte der Nachwuchs der Essener nur knapp am Bundesliga-Aufstieg. Nun heißen die Gegner Vogelheimer SV, SpVg Schonnebeck und FC Stoppenberg statt Borussia Dortmund oder Schalke 04. Ein herber Rückschlag für den ehemaligen Regionalligisten. Über den Absturz der Krayer U19 haben wir mit Luca Ducree, stellvertretender Jugendleiter des FCK, gesprochen.

Luca Ducree, vor einem Jahr fast in die Bundesliga aufgestiegen. Nun der Abstieg in die Leistungsklasse. Wie konnte das passieren?
Die Niederrheinliga ist eine sehr harte Liga. Nur fünf Teams bleiben neben dem Aufsteiger sicher in der Liga. Für alle anderen geht es entweder direkt in die Leistungsklasse oder in den Qualifikationsrunden weiter. Das ist ein schwieriger Modus. Durch etablierte Teams in der Niederrheinliga ist dauerhaft mindestens Platz sechs zu erreichen, nur sehr schwer möglich. Dieses Mal hat es leider nicht gereicht für uns.

Hätte der Abstieg noch verhindert werden können? Wurde aus Ihrer Sicht alles versucht?
Leider hatten wir vor der Saison nur eine kurze Zeitspanne, um einen Nachfolger für Muhammet Isiktas zu finden, der Trainer der ersten Mannschaft wurde. Es passte leider nicht und so mussten wir zu einem frühen Zeitpunkt einen Trainerwechsel vornehmen. Sicherlich war das alles andere als optimal, aber es ging so nicht mehr weiter. Mit Igor Denysiuk hatte der die Mannschaft am Anfang erfolgreiche Spiele. Es ist für einen Trainer allerdings nicht einfach, eine Mannschaft, die er nicht selbst zusammengestellt hat, ohne Vorbereitung, zum Erfolg zu führen. Nach der Heimniederlage gegen den Tabellenletzten aus Ronsdorf wurde die Notbremse gezogen. Der zweite Trainerwechsel So konnten wir zum Saisonende aber nochmal einige Spiele gewinnen. Insgesamt waren wir sechs Spiele am Stück ungeschlagen und haben uns damit erst die Teilnahme für die Relegationsspiele gesichert. Am Ende hat dies alles nicht gereicht.

So kurz nach dem Abstieg ist es immer schwierig, schon etwas zur neuen Saison zu sagen. Wie laufen die Planungen?
Seit Sonntag wissen wir nun, in welcher Liga wir an den Start gehen. Jetzt werden alle Planungen für die Leistungsklasse weiter vorangetrieben und intensiviert. Wir werden der Mannschaft zur neuen Saison neben optimalen Trainingsbedingungen auf zwei Kunstrasenplätzen, einem eigenen Jugendhaus, einem hoch lizenzierten Trainerteam, auch in Sachen Ausstattung einiges bieten können. Wir werden ein sehr gutes Gesamtpaket bereitstellen können, um auch in Zukunft weiter attraktiv für Spieler zu sein.

Kann schon ein konkretes Saisonziel definiert werden?
Noch ist ja immer noch nicht abschließend klar, welche Mannschaften in der kommenden Saison in unserer Leistungsklasse spielen werden. Aus diesem Grund ist eine Einschätzung der Liga schwierig. Doch wir wollen definitiv oben mitspielen. Alles andere wird sich zeigen.

Autor: RS

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken