VfL

Bundesliga! Stöger gibt Abschied aus Bochum bekannt

13. Mai 2018, 19:01 Uhr

Foto: Firo

Kevin Stöger verlässt den VfL Bochum. Das hat er nach dem 1:1 (0:0) gegen Jahn Regensburg selbst verkündet. Sportvorstand Schindzielorz gibt noch nicht auf.

Kevin Stöger steht nach dem 34. Spieltag und dem 1:1-Unentschieden des VfL Bochum gegen Jahn Regensburg erschöpft in den Katakomben des Bochumer Ruhrstadions. Die zurückliegenden 90 Minuten sind gleichzeitig auch seine Letzten im Trikot des VfL gewesen: „Es ist leider mein letztes Spiel. Ich bin traurig über meinen Abschied aus Bochum, weil ich hier eine schöne Zeit hatte und viele tolle Menschen kennengelernt habe.“ Doch die Liebe zu Bochum ist während der Entscheidung nicht groß genug gewesen. Kevin Stöger winkt die Bundesliga.

„Es gibt einen Verein aus der ersten Liga, mit dem ich sehr weit bin.“ Zuletzt wurden unter anderem Aufsteiger Nürnberg und Eintracht Frankfurt als Abnehmer für Stöger gehandelt. Auch der 1. FC Köln soll Interesse am Offensivmann bekundet haben. Doch das ist jetzt vom Tisch - Stöger will nicht mehr im deutschen Unterhaus spielen: „Ich glaube, ich habe eine gute Saison gespielt und bin bereit für den nächsten Schritt. Ich bin überzeugt, dass ich in der Bundesliga auch meine guten Leistungen bringen werde.“ Eine offizielle Bestätigung steht seitens des VfL noch aus, Sportvorstand Sebastian Schindzielorz hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Dutt rechnet mit Stöger-Abgang und plant mit Eisfeld

„Vor zwei Tagen habe ich mit Kevin noch gesprochen“, sagte der Ex-Profi: „Da war noch nichts entschieden. Wir haben ihn noch nicht verabschiedet und werden schauen, wie sich die Dinge entwickeln.“ Bochums Trainer Robin Dutt wurde in Bezug auf die Personalie Stöger deutlicher. Er rechne mit einem Abgang des Mittelfeldspielers: „Selbstverständlich ist das ein herber Verlust. Es gehört aber im Fußball dazu, dass dich gute Spieler verlassen. Wir werden mit neuen Spielern arbeiten.

Besonders einen Namen hob Dutt dabei hervor: „Es war zum Beispiel nie einfach, einen Thomas Eisfeld draußen sitzen zu lassen. Wir werden den Abgang Stögers als Team kompensieren.“ Damit ist auch eine zweite Personalie beim VfL Bochum geklärt: Thomas Eisfeld spielt in den Planungen für die kommende Saison eine große Rolle bei Robin Dutt und wird aller Voraussicht nach in Bochum bleiben, um den Platz von Kevin Stöger einzunehmen.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren