14.11.2017

DFB-Einzelkritik

Trapp bei den Gegentoren machtlos

Foto: firo

Mit der Einwechslung von Lars Stindl hat Bundestrainer Joachim Löw sein Näschen bewiesen. Der Gladbacher rettete mit seinem Treffer die deutsche Serie von 21 ungeschlagenen Spielen.

Kevin Trapp (1,5): Parierte einen Schuss Lacarettes glänzend, zeigte einen tollen Reflex, als Mbappé ihn prüfte. Martials 18-Meter-Schuss parierte er ebenfalls hervorragend. Bei den Gegentoren machtlos.

Emre Can (5): Der Ball war nicht sein Freund. Der Liverpooler erwischte einen schlimmen Fußballabend, weil er gedanklich zu langsam war.

Niklas Süle (4): Ließ sich vor dem 0:1 von Martial austanzen. Hatte dem Tempo der Franzosen wenig entgegen zu setzen.

Mats Hummels (2,5): Trotzte mit seinem exzellenten Stellungsspiel den überfallartigen Angriffen der Franzosen. Durfte bereits in der Halbzeit duschen, weil der Bundestrainer weiß, was er an ihn hat.

Marvin Plattenhardt (3,5): Ja, er kämpft, er rackert, er müht sich. Aber es war nur biedere Fußballkost, die der Berliner anbietet.

Sami Khedira (4): Vor dem 1:2 zu passiv. Wirkte müde, setzte keine Akzente.

Ilkay Gündogan (3,5): Der Ex-Dortmunder war giftig und ballsicher. Baute nach der Pause ab.

Toni Kroos (3,5): Mister Perfect spielte zu Beginn einen bösen Fehlpass. Das ist ungewöhnlich für ihn. Sein Freistoß war wunderbar, klatschte aber von der Unterkante der Latte zurück ins Feld.

Mesüt Özil (3): Hatte einen genialen Moment, weil er Werners Ausgleich zum 1:1 mit einem wunderbaren Pass vorbereitete.

Julian Draxler (2,5): Hatte das Auge für den tödlichen Pass. Bereitete zwei der größten deutschen Chancen fantastisch vor.

Timo Werner (2): Musste in Minute 41 den Ausgleich erzielen, verzettelte sich aber. Das machte er in Minute 57 besser, weil er cool blieb und eiskalt das 1:1 erzielte.

Antonio Rüdiger (ab 46., 3,5): Er hatte die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich. Aber der Abwehrspieler zielte aus fünf Metern neben das Tor. Verlor vor dem 1:2 die Orientierung.

Mario Götze (ab 65., ohne Note): Nach einem Jahr Abwesenheit durfte er wieder Länderspielluft schnuppern. Wurde von den Fans bei seiner Einwechslung mit großem Beifall bedacht.

Sebastian Rudy (ab 75., ohne Note): Akzente konnte er nicht mehr setzen, weil ihm dafür nicht die Gelegenheit gegeben wurde.

Lars Stindl (ab 83., ohne Note): Der Gladbacher durfte für ein paar Minuten Kölner Luft schuppern. Erzielte in der 93. Minute den Ausgleichstreffer.

Sandro Wagner (ab 85., ohne Note): Sein Bodycheck gegen Benjamin Pavard war bemerkenswert aber auch unnötig.

Autor: Thomas Gassmann

Kommentieren