12.11.2017

Sieg gegen Düsseldorf II

RWE-Fans feiern Mannschaft wieder

Foto: Thorsten Tillmann

Rot-Weiss Essen hat am 17. Spieltag der Regionalliga West mit dem 2:0 (2:0)-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf II vor 5777 Zuschauern im Stadion Essen den zweiten Sieg in Folge gefeiert.

Es lief bereits die Nachspielzeit der ersten Hälfte, als sich die Abwehrreihe der Essener den Ball hin und her spielte. Von den Rängen gab es bei jedem Ballkontakt Jubel und Applaus. Das zeigt, dass die Essener Fußballwelt derzeit voll intakt ist. Durch Tore von Kai Pröger (15.) und Marcel Platzek (32.), die in der Vorwoche beide noch gesperrt fehlten, spielte RWE einen ungefährdeten 2:0-Erfolg heraus. Zum zweiten Mal hintereinander blieben die Essener ohne Gegentor, was für RWE-Trainer Argirios Giannikis derzeit Teil des Erfolgsrezepts ist: „Es war taktisch schon eine Herausforderung, auch wenn es von außen vielleicht sehr leicht aussah. Dass die Null am Ende wieder einmal steht, haben wir uns hart erarbeitet.“

Doch nicht nur die Null stand am Ende – RWE ließ über die gesamte Spielzeit nicht eine Torchance der letztendlich überforderten Düsseldorfer zu. Das lag allen voran am 3-4-3-System, das der neue Essener Cheftrainer spielen lässt und das in der Rückwärtsbewegung zu einer Fünferkette wird. So standen die Hausherren über die gesamte Spielzeit kompakt und konnten immer wieder Nadelstiche nach vorne setzen.

Trotz des souveränen Erfolgs gegen die Düsseldorfer Zweitvertretung sah Giannikis noch Verbesserungspotential, da die Gastgeber die Fortuna vor allem nach der 1:0-Führung zu sehr ins Spiel kommen ließ: „Die ersten 15 bis 20 Minuten waren so, wie ich es mir vorgestellt habe. Nach dem Führungstreffer hatten wir dann aber fünf bis sechs Minuten keinen Zugriff.“ Deshalb ist es für den 37-Jährigen wichtig, dass sich die Mannschaft trotz der derzeitigen Erfolgswelle kontinuierlich weiterentwickelt: „Mir hat vor allem in der zweiten Halbzeit die Ballkontrolle gefehlt, um dominanter aufzutreten. Es gilt nun daran zu arbeiten, dass wir die Umschaltprozesse sauber zu Ende spielen und eine Leistung wie in der ersten Halbzeit gegen Düsseldorf über 90 Minuten auf den Platz bringen können.“

Der Sieg gegen die Fortuna sorgte letztendlich aber für ein versöhnliches Ende der Hinrunde. Durch die drei Siege und insgesamt zehn erspielten Punkten seit Giannikis das Ruder an der Hafenstraße übernommen hat, haben sich die Bergeborbecker auf Rang acht vorgeschoben und können die Rückrunde so aus einer deutlich besseren Ausgangsposition als noch vor ein paar Wochen angehen. Zum Auftakt der Rückrunde gastiert am kommenden Freitag die Zweitvertretung von Borussia Dortmund im Stadion Essen.

Autor: Maximilian Villis

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken