Startseite » Fußball » Verbandsliga

TSG - ASC Dortmund 3:1
Elbrachts Elfer-Ärger

WL 2: ASC verliert 1:3 - Elbrachts Elfer-Ärger

Die Partie zwischen der TSG Sprockhövel und dem ASC 09 Dortmund war nicht mehr als ein Prestigeduell – trotzdem hatte das 3:1 (1:1) Gesprächsstoff zu bieten.

Da wäre zuerst der Elfmeter, der zum Ausgleich führte, zu nennen. Der war nämlich eigentlich gar keiner, meinte ASC-Coach Mark Elbracht: „Sonst meckere ich ja eigentlich nicht oft über den Schiedsrichter. Aber das war für mich ein Stürmerfoul und ein völlig unberechtigter Strafstoß.“ Gegenüber Lothar Huber wollte nicht vehement widersprechen: „Geben muss man den sicherlich nicht, aber man kann ihn geben.“ Und man konnte ihn verwandeln – Alexander Meister ließ sich nicht zweimal bitten und sorgte aus Sicht der TSG für einen Lichtblick in einer ansonsten schwachen ersten Halbzeit. „Das war so ein richtig lauer Sommerkick. Wir waren nicht laufbereit und haben nicht gut gespielt. Es hat einiges nicht gestimmt“, schimpfte Huber. Vor allem natürlich beim Gegentor: Nach einem langen Ball auf Alexander Bahr legte dieser auf Patrick Wedemann ab, der die Kugel zur Gästeführung im Sprockhöveler Tor versenkte (16.).

TSG Sprockhövel: Wagner – A. Meister, Greitemann, Schulz, Balaika, Wasilewski (75. Demirel), R. Meister, Preissing – Uelker (45. Ginczek) , Claus (75. Peterson), Winczura. ASC Dortmund: Altfeld – Sprenger, Volmerhaus, Enke, Hense - Geppert Sievers (82. Caki), Halim, Bahr (55. Kinscher), Wedemann – Diaz (82. Schweers). Schiedsrichter: André Reinike (Bochum). Tore: 0:1 Wedemann (16.), 1:1 A. Meister (24. Foulelfmeter), 2:1 Preissing (67.), 3:1 Ginczek (72.). Zuschauer: 300.

In der zweiten Halbzeit steigerte sich dann die TSG – und der ASC baute in gleichem Maße ab. „Wir wollten aus einer sicheren Ordnung heraus spielen und erstmal abwartend agieren“, hatte Elbracht als Marschroute ausgegeben. Seine Schützlinge interpretierten die Direktive dann jedoch ein bisschen zu lax. Weder beim Distanzschuss von Sven Preissing (67.), noch beim Treffer zum 3:1-Endstand durch Dawid Ginczek (72.) war die Dortmunder Defensive auf dem Posten. Elbracht erklärte den Doppelschlag: „Das 2:1 entstand aus einem kapitalen Fehlpass von Alex Enke in die Beine des Gegners, beim 3:1 lassen wir den Gegenspieler völlig in Ruhe durch unser Mittelfeld spazieren.“

Und so missfiel Huber zwar nur die Einstellung seines Teams in den ersten 45 Minuten, während Elbracht den Finger in die gleiche Wunde legte und die Einstellung seiner Schützlinge ebenfalls bemängelte. „Sprockhövel ist sicherlich keine Laufkundschaft. Die letzte Leidenschaft haben wir schon vermissen lassen. Das ist besonders für die Fans nicht schön, die mitkommen sind.“ Immerhin nahm er Rafik Halim von seiner Kritik aus.

Spieltag

Westfalenliga 2

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.