Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Schalke
Lienen bittet Tedesco um Entschuldigung

(6) Kommentare
Schalke: Lienen bittet Tedesco um Entschuldigung
Foto: dpa

Erst polterte Ewald Lienen in einem Rundumschlag. Jetzt versucht er, seine Äußerungen gegen Schalke-Trainer Domenico Tedesco wieder einzufangen.

Ewald Lienen hat sich bei Schalke-04-Trainer Domenico Tedesco entschuldigt. Nach eigenen Angeben hat der Sportdirektor des FC St. Pauli dem Trainer geschrieben, weil er ihn telefonisch nicht erreicht hatte. Das teilte St. Pauli über Twitter mit. "Ich bin da weit über das Ziel hinausgeschossen", zitiert der Tweet den ehemaligen Mönchengladbacher Fußballprofi. "Ich entschuldige mich für die Aussage in aller Form. Er hat sowohl auf Schalke als auch in Aue – und da haben wir es am eigenen Leib erfahren – im Profibereich herausragende Arbeit geleistet" hieß es zudem auf der Webseite des Klubs.

Ewald Lienen poltert bei TV-Auftritt

Zuvor hatte der 64-Jährige bei einem Talkshow-Auftritt zu einem verbalen Rundumschlag ausgeholt. "Die Arroganz, die Jogi Löw und die Nationalspieler an den Tag gelegt haben, war hanebüchen. Ich bin froh, dass sie früh ausgeschieden sind, weil das Gesamtkunstwerk erbärmlich war", hatte Lienen bei einem Talk des Fernsehsenders Sky in Hamburg gesagt.


Dass eine kleine Fußball-Nation wie der spätere Vizeweltmeister Kroatien statt der Deutschen bis ins Endspiel gegen Frankreich kommen konnte, machte Lienen offenbar fassungslos. "Wir in Deutschland haben so viele gute Spieler wie die Kroaten Einwohner".

Lienen kritisiert Tedescos Taktik

Schließlich kam er bei seiner Generalabrechnung auch auf Schalkes Trainer Domenico Tedesco zu sprechen: "Ich mag den Domenico ja. Aber nach einem halben Jahr in der 2. Liga ist der Bundesliga-Trainer. Dann macht er es wie Mourinho und stellt 18 Mann vor den Strafraum. Das ist der Tod des Fußballs." Für diese Worte scheint er jetzt den Schalker Trainer um Entschuldigung zu bitten. Eine Reaktion Tedescos auf den Annäherungsversuch des Technischen Direktors von Sankt Pauli, der für deutliche Worte bekannt ist, steht derzeit noch aus.

Etwas allgemeiner hatte er sich zuvor auch die Nachwuchstrainer vorgenommen und gepoltert: "Es geht nur noch darum, mit 30 Jahren Bundesliga-Trainer zu werden. Dabei bleibt die Individualität der Spieler auf der Strecke."

(6) Kommentare

Spieltag

1. Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.