3. Liga

Zu wenig Spieler: MSV-Spiel gegen Halle fällt aus

16. Oktober 2020, 13:59 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Jetzt ist es amtlich: Nach dem Spiel gegen Saarbrücken fällt auch die Partie des MSV Duisburg gegen den Halleschen FC aus. 

Nach dem aktuellen Spieltag in der 3. Liga wird der MSV Duisburg schon zwei Spiele nachzuholen haben. Denn aufgrund der Corona-Fälle bei den Zebras fällt nach dem Heimspiel gegen den Aufsteiger 1. FC Saarbrücken auch das Heimspiel am Sonntag gegen den Halleschen FC aus. Das gab der Verein am Freitag bekannt. 

„Unser Dank geht in dieser komplizierten Situation an den DFB, vor allem aber auch an den Halleschen FC, der diese Entscheidung mitträgt. Alle Beteiligten haben in dieser schwer zu überblickenden Lage viel, viel Fingerspitzengefühl bewiesen“, zollte MSV-Sportdirektor Ivo Grlic den Beteiligten Lob.

Der MSV hatte die Absetzung aufgrund von Corona-Infizierten und weiteren deshalb in Quarantäne befindlichen Spielern sowie mehreren Verletzten beantragt. MSV-Trainer Torsten Lieberknecht hatte nach sechs Tagen Pause bzw. lediglich Video-Coaching erst am Donnerstag, 15. Oktober 2020, mit gerade einmal zehn Akteuren wieder den Rasen an der Westender Straße zum Training betreten können.

Der MSV Duisburg hat am Freitag nur zwölf gesunde Profis

„Stand heute haben wir nur zwölf gesunde Profis. Dazu kommt mit Gian-Luca Reck unser U19-Torwart, der auch gemeldet ist. In diese Zahl rein gerechnet ist zudem ein Spieler, der nach seiner Quarantäne erst am Sonntag erstmals wieder seine Wohnung verlassen darf“, verdeutlichte Grlic. „Umso mehr freuen wir uns über den Respekt aus Halle und auch beim DFB uns gegenüber in dieser alles andere als schönen Lage. Das ist Fairplay!“

Wann die Begegnung nachgeholt wird, ist noch offen. Zum Auswärtsspiel bei der SpVgg Unterhaching am Mittwoch, 21. Oktober 2020, wird der MSV nach aktuellem Stand wieder antreten können. Wenige Tage später steigt dann das Duell gegen den KFC Uerdingen (Samstag, 24. Oktober, 14 Uhr).

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

19.10.2020 - 09:32 - lapofgods

Im gelben Bereich (unter 35), der sich in Sachen private Auflagen kaum vom grünen unterscheidet, haben sich noch x Städte und Gemeinden in der relevanten Zeit zwischen etwa dem 25.9. und 5.10. - wo sich die Spieler angesteckt haben mögen - befunden. Bottrop (16.10.), Oberhausen (15.10.), Krefeld (15.10.), der Kreis Wesel (16.10.) aber auch Düsseldorf (9.10.) und Essen (4.10.) kamen alle erst deutlich später über der 35. Der Kreis Viersen ist bis heute nicht drüber.

Also erzählt Duisburger87 auch da wieder Mist. Er behauptet einfach gerne möglichst negatives Zeugs.

18.10.2020 - 21:31 - Duisburger87

Im grünen Bereich hat sich seit ein paar Monaten keine Stadt im Umkreis von Duisburg mehr befunden.

Ich frage mich nur, warum der MSV so extreme "Corona Probleme" hat und die meisten anderen Vereine nicht!?

Und damit das hier mal zum Ende kommt: Egal ob mit oder ohne Beweise.
Für mich persönlich mangelt es beim MSV an nötiger Disziplin und Verständnis der Mannschaft und deren Verwandt- und Bekanntschaft zum jetzigen Situation.

Ich hoffe das Reviersport irgendwann aufdeckt, wer, wann und warum sich infiziert hat.

18.10.2020 - 18:38 - lapofgods

Der 35er Wert wurde in Duisburg am 2.10. überschritten, am 3.10. beim Spiel in Lübeck war von 2 Infizierten die Rede, die dich demnach deutlich vor dem 2.10. angesteckt haben müssen als der gelbe oder grüne Bereich galt (und eben nicht der rote). Und die 2, die bis zum 8.10. noch dazu kamen, können sich durchaus im Verein angesteckt haben, was kein Hygienekonzept der Welt verhindert.

Die DFL kann keine Angehörigen verpflichten, das ist Bullshit. Sippenhaft gibt's nicht mehr. Wenn die Freundin arbeiten muss, dann muss sie arbeiten. Und wie sie arbeitet legt nicht die DFL fest sondern ihr Arbeitgeber. Zur Arbeit und zum Studium von Angehörigen lässt sich ja das Papier aus guten Gründen gar nicht aus.

Außen vor bliebt bei der Betrachtung, dass die längst nicht alle in Duisburg leben sondern auch in Gegenden mit anderen Corona-Werten wo die 35 früher, später oder noch gar nicht überschritten wurde.

Duisburger87 tut so, als wenn sich jeder, der sich irgendwo ansteckt hat, gegen Regeln verstoßen haben muss. Den Beweis bleibt Duisburger87 weiterhin schuldig. Nur die übliche Böswilligkeit ist immer da - und sei sie noch so ein Krampf.

18.10.2020 - 13:29 - Duisburger87

Der rote Bereich gilt bei bei einem Wert von mehr als 35 und der wurde am 01.10. lt. Angabe der Stadt Duisburg überschritten.

Der gelbe Bereich gilt zwischen einem Wert von 5 bis 35.

Wie von lapofgods beschrieben der Punkt VII, der auch Angehörige in die Pflicht nimmt.

Die Infizierten und deren Angehörige haben somit gegen Regeln verstoßen.

18.10.2020 - 00:56 - lapofgods

Auch wenn ich eigentlich nicht über das Stöckchen von irgendwelchen Biltzbirnen springe, aber biddeschön:

Niedriges / mittleres Pandemielevel, was zweifellos noch galt, da Duisburg und die Nachbarstädte erst im Laufe bzw. gegen Ende der letzten Woche die 35 und dann die 50 überschritten haben. Die ersten beiden Infektionen wurden vor 14 Tagen (!) beim Auswärtsspiel in Lübeck bekannt.

I. Reduzierte Kontakte zur Nachbarschaft oder zur Öffentlichkeit ---- die reduzierten Kontakte können aber trotzdem Corona haben. Und "reduziert" heißt nicht "keine".

IV. Bei Besuchen zu Hause auf ausreichende Hygiene und Abstand achten.

Von den Lebenspartnern & Kindern und deren Verhalten ist da übrigens zunächst keine Rede. Von der weiteren Familie auch nicht. Aber die gehen selber zur Arbeit oder in die Kita/Schule. Eventuell mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Frauen/Freundinnen von MSV-Spielern/Angestellten werden überwiegend arbeiten oder studieren müssen. Beim BVB können die sicher auch den Tag mit Nagelfeilen verbringen. Selbst wenn die DFL Angehörige in Absatz VII scheinbar in die Pflicht nimmt (ob er das darf?) so können sicher weder Spieler noch Verein für deren eventuelle Fehler haftbar machen. Sippenhaft war mal.

Im Prinzip ist aber eh quasi nichts dabei, was nicht auch für alle anderen empfohlen wird.

Ich hätte aber eigentlich eh gedacht, dass der, der irgendwelche bescheuerten Behauptungen aufstellt die beweisen muss und nicht der, der Sie auffordert Ihren Stuss zu belegen. Und da bleibt es dabei, dass Sie 0,0-rein-gar-nix auch nur näherungsweise nachweisen können. Sie behaupten einfach irgendein Zeugs.

Stammtisch halt.

17.10.2020 - 23:47 - Duisburger87

Ich denke mal, dass man sich bei den Ansteckungen schon in der roten Spalte befunden hat.
Da lapofgods sich bestimmt informiert hat, kann er uns aus dem Konzept mal beide Punkte zitieren...

17.10.2020 - 23:21 - Duisburger87

Punkt 7 (1) I und IV

17.10.2020 - 19:29 - lapofgods

In Deutschland ist mir kein einziger Verein bekannt, der von sich aus Namen veröffentlicht hat. Sie kennen da wohl auch keinen, sonst hätten Sie ja nicht Genau heranziehen müssen, was für das Verfahren in Deutschland völlig irrelevant ist. Ihre Behauptung, dass der MSV die Ausnahme ist, ist also eine Lüge.

Und man kann sich im privaten Umfeld z.B. bei der Freundin, Familie oder Freunden - ganz ohne Feiern - anstecken, weil die halt auch irgendwo arbeiten gehen. Und da steht kein DFB-Hygienekonzept dagegen, weil zu hause niemand Maske tragen oder Abstand halten muss. Und im Urlaub war in den letzten 3 Wochen auch keiner von denen. Also erfinden Sie da nicht irgendein Zeug, was Sie nicht ansatzweise belegen können.

Ihr "Fakt ist" bleibt also wie üblich betont böswilliger Quatsch.

17.10.2020 - 16:24 - Duisburger87

Klar kann man sich im privaten Umfeld anstecken, aber warum?
Weil man sich nicht an Regeln hält.
Keine Maske tragen, kein Abstand halten, Familienfeier oder unwichtige Veranstaltungen besuchen wollen und dringend Urlaub machen!

Im veröffentlichten Hygienekonzept vom DFB bzw. der DFL kann man nachlesen, wie man sich im privaten Umfeld zu verhalten hat.

Fakt ist: Einige Unbekannte Personen des MSV Duisburg haben sich nicht an vorgeschriebenen Regeln gehalten!

Zum Thema Bekanntgabe:
Selbst der CFC Genua hat die Namen der Infizierten veröffentlicht. Und wer den Fußballsport verfolgt weiß, dass der Verein Genua nicht gerade wenig Infizierte hat.

Beitrag wurde gemeldet

17.10.2020 - 10:56 - lapofgods

"Fakt ist: Unbekannte Personen des MSV Duisburg halten sich nicht an die "Corona-Vorschriften" des DFB bzw. der DFL. Da gibt es keine Diskussionen. Das liegt an mangelnder Disziplin innerhalb der Mannschaft. "

Hinter "Fakt ist" folgt eigentlich immer völlig unbewiesener, totaler Quatsch. So auch hier. Jeder kann sich Corona im privaten Umfeld einfangen, was weder den Corona-Vorschriften des DFBs, noch des Lands oder Bundes unterliegt. Und ein Kontaktsport wie Fußball bietet dann immer weitere Ansteckungsmöglichkeiten, woran keine Vorschrift grundsätzlich was ändert.

"Ich kenne keine Mannschaft, wo Infektionen nicht bekannt gemacht worden sind, außer beim MSV"

Auch das ist frei erfunden, denn alle anderen veröffentlichten die Namen auch nicht (wahrscheinlich wegen so Typen wie Duisburger87). Da kam bestenfalls in Einzelfällen mal hier und da einer inoffiziell raus.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

17.10.2020 - 00:36 - Duisburger87

Ich weiß gar nicht, was gegen DFB und DFL in diesem Fall immer so gewettert wird?
Fakt ist: Unbekannte Personen des MSV Duisburg halten sich nicht an die "Corona-Vorschriften" des DFB bzw. der DFL. Da gibt es keine Diskussionen. Das liegt an mangelnder Disziplin innerhalb der Mannschaft.

Man hätte einfach allgemein vereinbaren müssen: Wer aufgrund Corona-Infektionen die Mindestanforderung an Spielern nicht erbringen kann, verliert automatisch sein Ligaspiel.

Das Spieler in dieser Situation noch zusätzlich verletzt sind, ist halt Pech oder falsche "Belastungssteuerung" (ausgenommen mal von Stoppelkamp) und gehört zum "Standard" innerhalb einer Saison.
Aber das man sich, höchstwahrscheinlich, in der privaten Zeit sich nicht an die geforderten AHA-Regeln hält, ist einfach eine Unverschämtheit. Aus diesem Grund werden bestimmt keine Namen öffentlich gemacht, so dass diese Personen nicht am Pranger gestellt werden können.
Ich kenne keine Mannschaft, wo Infektionen nicht bekannt gemacht worden sind, außer beim MSV, da hat man anscheind Angst sich lächerlich zu machen.

Entweder ist das geplante Wettbewerbsverzerrung oder einfach Dummheit und Naivität.

16.10.2020 - 18:46 - Alt Zebra

Experte54 Warum soll es eine Kulanzentscheidung sein wenn nicht genügend Spieler da sind.Alleine das in der 3 Liga 13 Spieler Gesund sein müssen und in der Bundesliga aber 15 ist schon ein Witz warum diese Unterschiede?Dieser Korupte Haufen der sich DFB nennt ist die 3 Liga egal wenn sie könnten würden sie die Vereine sogar zwingen mit Corona zu Spielen hauptsache sie bekommen genug Kohle dafür.Beim DFB und der DFl gibt es weder Fair play noch Ehrliche Leute das hat man schon in der abdelaufenen Saison gesehen.Überdingen warum gehst du nicht auf die Uerdinger Seite wo du hin gehörst ,mag dich da keiner oder warum lässt du jedesmal deinen Geistigen Müll hier.

16.10.2020 - 15:59 - Experte54

@Überdingen
natürlich setzt der MSV seine Hofnungen in den Faktor Zeit. Dabei hat man aber sicherlich nicht die Rückkehr von Stoppelkamp und den anderen Verletzten im Focus. Bis die wieder fit und einsatzfähig sind dürfte noch einiges an Zeit verstreichen. Bis dahin sind die Nachholspiele wohl längst gelaufen. Man hofft aber natürlich die Corona-Ausfälle wieder kurzfristig einsetzen zu können. Stand jetzt und heute ist die Mannschaft nicht konkurrenzfähig.
Richtig also dürfte sein, dass nach den Statuten des DFB ausreichend Spieler zur Verfügung stehen und eine Verlegung wohl eher eine Kulanzentscheidung war.
In Ürdingen ist man von dieser Entscheidung aber sicher nicht betroffen. Aber dort ist der Begriff "fair play" ja ohnehin ein Fremdwort. Fair ist dort überhaupt nichts.

16.10.2020 - 14:33 - Überdingen

Da versucht ein Verein auf Zeit zu spielen damit man dann in Bestbesetzung evtl.wieder mit Stoppelkamp usw antreten kann.
Die Heuchler von der Wedau sprechen von Fairplay und verarschen die betroffenen Vereine.
Der Schuss wird nach hinten los gehen.