RL

Wuppertaler SV: 23-maliger Bundesligaspieler unterschreibt

12. Januar 2021, 13:19 Uhr
Christopher Schorch (2. v. links), absolvierte 21 Bundesligaspiele für den 1. FC Köln.

Christopher Schorch (2. v. links), absolvierte 21 Bundesligaspiele für den 1. FC Köln.

Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV tritt auf dem Winter-Transfermarkt weiter auf das Gaspedal. Diesmal wechselt ein ehemaliger Bundesligaspieler zum abstiegsbedrohten Viertligisten.

Der Wuppertaler SV hat nach Sebastian Patzler (zuletzte vereinslos), Burak Gencal (Bonner SC) sowie den beiden Leihgaben Lars Holtkamp und Moritz Römling (beide VfL Bochum) den fünften Winterzugang unter Dach und Fach gebracht.

Wie RevierSport erfuhr, unterschreibt Christopher Schorch noch an diesem Dienstag (12. Januar 2020) einen Vertrag beim WSV. Schorch, der am 30. Januar 32 Jahre alt wird, soll der neue Abwehrchef der Mannschaft von Trainer Björn Mehnert werden. Wuppertal hat mit die meisten Gegentore in der Regionalliga West kassiert. Schorch soll die Defensive nun stabilisieren. Schon am Samstag beim Rückrundenstart bei Rot Weiss Ahlen ist der neue Abwehrchef dabei.

Einst bei Real Madrid unter Vertrag, zuletzt beim 1. FC Saarbrücken aussortiert

Der Innenverteidiger, der in Halle an der Saale geboren wurde, stand zuletzt beim Drittligisten 1. FC Saarbrücken unter Vertrag. Insgesamt bestritt er 26 Begegnungen für den Traditionsklub. Doch nach dem Aufstieg in Liga drei spielte er bei den Saarländern keine Rolle mehr. Schorch kam in der laufenden Saison lediglich auf einen Einsatz über 65 Minuten am 1. Spieltag gegen den VfB Lübeck. Fortan sollte Schorch, der in der Saison 2019/2020 noch im DFB-Pokal-Halbfinale mit Saarbrücken stand, nicht mehr berücksichtigt werden. Zuletzt wurde er gar aussortiert, ein Wechsel wurde dem Ex-Kapitän nahegelegt

Am Montagabend löste der ehemalige Bundesligaprofi, der auf 23 Spiele in Liga eins für den 1. FC Köln (21) und Hertha BSC (2) kommt, seinen Vertrag beim 1. FC Saarbrücken auf. Das bestätigte auch der Drittligist auf seiner Homepage. Am Dienstag begab er sich dann zur Unterschrift an die Hubertusallee in Wuppertal.

In seiner Karriere erlebte Schorch schon sehr viel. Einst stand er bei Real Madrid unter Vertrag. Im Sommer 2007 wechselte er von der Hertha aus Berlin zu Real Madrid. Doch bei den Königlichen konnte er sich nicht durchsetzen. Er kehrte nach zwei Jahren in Spanien im Sommer 2009 nach Deutschland zum 1. FC Köln zurück. Es folgten Stationen beim FC Energie Cottbus, VfL Bochum II, MSV Duisburg, FSV Frankfurt, KFC Uerdingen und zuletzt 1. FC Saarbrücken. Die Gegenwart ab Januar 2020 heißt für Schorch, der in seiner Karriere 102 Drittliga- und 77 Viertligaspiele bestritt: Wuppertaler SV.


Mehr zum Thema

Kommentieren

13.01.2021 - 23:17 - PepAncelotti

@Außenverteidiger
Werd mal erwachsen! Du kannst mit deinem kindischen Psychospielchen niemand überzeugen.
Lese deine Aussagen in Ruhe nochmal durch!

Du versuchst unseren neuen Spieler als WSV-Hasser abzustempeln. Desweiteren versuchst du den vermeintlichen Gesang, der mal vor 3 Jahren aus der Feierlaune heraus angestimmt wurde, als jetzt noch aktuell zu verkaufen, als hätte er das gestern gesungen.
Nicht nur das. Du versuchst uns hier weiß zu machen, dass es das schlimmste Schimpfwort auf Erden wäre, uns ins Gewissen zu reden, dass wir uns das nicht gefallen lassen sollen. Dann soll ich nicht so negativ reagieren?

Schorch hat mit seiner Unterschrift beim WSV, alles Negative was er in Richtung Wuppertal gesungen haben soll, automatisch zurückgenommen und ausradiert. Sonst wäre er nicht in Wuppertal. Je mehr ihr gegen Schorch hetzt, desto mehr nehme ich ihn in Schutz.
Mich interessiert alles nicht was er gesungen hat.
Warum soll jemand sich über ein Schimpfwort aufregen, das nicht auf ihn zutrifft? Das macht keinen Sinn.
Anders wäre es, wenn der Arbeitsplatz, die Existenz bedroht wäre.

Manuel Neuer war sogar Schalke Ultra. Was er allles Richtung Bayern gesungen hat, das interessierte den FCBayern auch nicht als sie ihn verpflichtet haben.

Und den Beweis über ein erhöhtes Risiko bei Ü30 Spielern, die einen Kreuzbandriss erlitten hatten, gegenüber Ü30 Spielern, die keine Knieprobleme hatten, kannst du auch nicht vorlegen. Denn wäre es so wie du behauptest, hätte es schon viele Fälle gegeben, in denen Spieler aufgehört haben, weil das Knie sich verschleißt hat u.ä. Und Vereinsärzte hätten zu Ü30 Verpflichtungen bei Spielern, die einen Kreuzbandriss erlitten hatten, abgeraten.

13.01.2021 - 09:03 - Micki1805

oh man was ist in Wuppertal wieder los.
Da wird wieder Geld herausgeworfen für irgendwelche abgewrackten Spieler, die bei keinem Verein was auf die Reihe bekommen haben.
Ich verstehe die Einkaufspolitik nicht - wusste immer schon der Team Mehnert und Küsters passen gut zusammen - die haben beide keine Ahnung.
Der arme Herr Runge - die beiden Blinden kaufen blind ein und Herr Runge muss den Geldbeutel öffnen.
Die lernen es aber auch nie - dachte immer der Richter hat ein wenig Ahnung - aber der muss wohl auch keinen Plan haben - wer hat in Wuppertal überhaupt einen Plan??????

13.01.2021 - 00:12 - Überdingen

Ja stimmt alles was ich sage....seit nicht so empfindlich.
Der KFC ist Geschichte und so seit ihr die ersten wo ich mich verabschiede.
Toi toi im Abstiegskampf....oder wir sehen uns mit viel Glück in der Oberliga; ))

13.01.2021 - 00:04 - Außenverteidiger

Nicht so negativ. ;) Die Argumentation läuft weder Richtung Unruhe, noch ist sie gegen den Verein. Das Gegenteil ist der Fall. Die Leistung wird ab einem gewissen Status des Alterungsprozesses abfallen. Inwieweit Langzeitfolgen den Verschleiß beschleunigen, kannst du bei einem Mediziner nachfragen.
Interessanter ist die Tatsache, wie Fans, egal von welchem Verein, schnell irrational werden. Es ist schon etwas dran an der Theorie der sozialen Identität. Wird die eigene Gruppe, von jemanden außerhalb der Gruppe angesprochen, erfolgt ein Abwehrreflex. Sehr gut!

12.01.2021 - 23:42 - PepAncelotti

@Außenverteidiger
Die künstliche Unruhe, die du hier stiften willst, funktioniert nicht. Das erhöhte Risiko an Knieschäden zu erleiden bei den Ü30, die mal einen Kreuzbandriss hatten ist Unsinn, sonst hätte man das zigfach beim Fußball gesehen. Soll Schorch jetzt aufhören Fußball zu spielen?

Schorch hat einen üblichen 2 Jahresvertrag unterschrieben, plus dieses halbe Jahr. Nicht mehr und nicht weniger.
Den Schwachsinn zum Pöbelgesang muss ich nicht weiter kommentieren. Glaubst du ich bin ein kleines Kind und falle auf dein Gelaber herein?
Schalt endlich dein H. ein!

12.01.2021 - 22:00 - Außenverteidiger

Lies genau nach. Bis zum Sommer ein Top-Transfer. Ab einem gewissen Alter, muss jeder Verein sowieso kurzfristige Verträge aushandeln. Am besten mit Optionen, wenn man den Spieler länger halten will. Der Verschleiß ist da, mit Knieschäden (ein Knie braucht 3-4 Jahr um vom Kreuzbandriss zu genesen) ist das Risiko natürlich noch einmal etwas höher, weil wir hier von Kräften reden, die gigantisch sind, um sowas erst einmal zum Reißen zu bringen.

Indem dir egal ist, was ein Spieler gesungen hat, lieferst du einen tollen Einblick, wie viel dir deine Ehre und Respekt wert ist. Der Vorwurf von Uerdingen ist jedenfalls heftig. Das H-Wort ist erniedrigend und gilt als das höchste Schimpfwort auf dem Planeten. Gerade in Zeiten, wo endlich mehr Mütter und Frauen gewürdigt werden sollen. Ich lass meine Mutter jedenfalls nicht so bezeichnen.

Ein Profi unterschreibt in erster Linie für sein Einkommen. Erst in zweiter Instanz für weitere Faktoren. Habe noch keinen Dachdecker erlebt, der mir helfen wollte, ohne bezahlt zu werden. Zack, sind wir im Berufswesen.

12.01.2021 - 21:40 - PepAncelotti

@Außenverteidiger
Knorpelschaden, Kreuzbandriss und Patellasehnenriss hatte Schorch sich mit 21-24 Jahren zugezogen. Das Alter mit dem höchstem Risiko sich einen Kreuzbandriss zuzuziehen liegt zwischen 15-25 Jahren. Wenn es vollkommen ausgeheilt ist, ist das Risiko bei den Ü30 nicht größer als bei anderen Ü30. Du musst keine Horrorszenario erfinden, um den Eindruck zu vermitteln, dass der WSV eine schlechte Transferpolitik getätigt hätte. Dem ist nicht so. Schorch ist für unseren Verein ein Toptransfer.

Und was Schorch alles gesungen haben soll, was ich eh nicht glaube, interessiert mich nicht. Er hat beim WSV unterschrieben, also will er dem WSV helfen. Nur das zählt.

12.01.2021 - 20:57 - Außenverteidiger

@Pep: Knorpelschaden und Kreuzbandriss können wir einen extrem hohen Verschleiß sorgen. Diese Knieschäden können ab einem gewissen Alter und Belastung, schnell zum Karriereende führen. Der Körper ist mit diesen Geschichten ein Spekulationsobjekt.

Sollte der Spruch nicht gefallen sein, ist diese Art der Spekulation lohnenswert. Es wird ein Ruck durch die Mannschaft gehen. Gerade die jungen Spieler, lernen einen echten Profi kennen.

12.01.2021 - 20:55 - Außenverteidiger

Ea geht hier um den Spruch gegen Wuppertal. Wäre natürlich krank, jemanden zu verpflichten, der eine Stadt/Verein als H-Söhne bezeichnet. Solch ein Wort, fällt niemals aus der Emotion und muss kognitive gezielt benutzt werden.
Wer solche Vokabeln locker auf der Zunge hat, der ist ein ganz anderer Typ.
Sollte das Wort absichtlich benutzt werden und der Spieler wechselt zu dem Verein bleiben 2 Möglichkeiten.
1. Seine Mutter hat den Beruf und er findet die Aussage als normal.
2. Er hält nach wie vor die Mütter seines neuen Vereins für entsprechende.
Da wir über einen eingetragenen Verein und Gemeinnützigkeit schreiben, sind solche Spieler, wenn sie diese Äußerungen tätigen unhaltbar bzw tragbar.

Deshalb die Nachfrage, ob der Spieler wirklich solch ein Schlachtruf angestimmt hat.

12.01.2021 - 19:21 - PepAncelotti

Ich muss mich korrigieren. Zu den Verletzungen. Schorch(Kreuzbanriss 2010, Sehnenriss 2011, Knorpelschaden 2012) und Bender(Knöchel 2009) hatten sich wohl doch schwere Verletzungen zugezogen. Aber das ist alles lange her.

12.01.2021 - 18:50 - Cronenberger

Übrigens AV, stimmt, der Schorch war auch schonmal beim KFC, ist aber grandios mit Saarbrücken aufgestiegen.

12.01.2021 - 18:48 - Cronenberger

Ein gutes und vor allem besseres (!) 2021 erstmal in die Runde!
Bin jetzt auch wieder da!
Das bei uns was passieren muss versteht sich von selber!
Experimente dürfen derzeit nicht mehr sein!
Es müssen erfahrene Spieler her, diejungen sind gut, aber noch zu Grün hinter den Ohren ....
Und .... das mit den Muskelproblemen zeigt sich gerade bei dem 19-jährigen Holtkamp.
Da ist kein Spieler vor gefeit!
Aber, besser die Spieler kommen zum WSV (Ueberdingen) und wissen wenigstens, daß das Gehalt pünktlich bezahlt wird!
Von wem ist da völlig egal!
Im Moment zählt hier nur der Klassenerhalt!
Und .... jetzt hast du wieder die große Klappe!
Vor ein paar Wochen klangen deine Töne noch ganz anders, als der Russe eingepackt hat!
Und die neuen dubiosen Geldgeber lassen ja gar nichts durchblicken!
Ist schon interessant, wie die Mitglieder des KFC nur durchwirken sollen, damit der seine Kohle wiederbekommt!
Also Ueberdingen, mal schön den Ball flach halten!

12.01.2021 - 17:51 - PepAncelotti

@RWE51
Abwehrspieler mit viel Erfahrung hat der WSV bitternötig. Schorch und Bender haben sich in ihrer Karriere bisher nicht großartig verletzt.
zb. Saarbrücken will sich in der Spitze verstärken und nicht mehr breit aufgestellt sein. Mit anderen Worten: der FCS will sparen und seine Topspieler behalten.
Die klopfen an der 2ten Liga an. Selbst gestandene Spieler haben's schwer.
Für den WSV ist Schorch eine Topverstärkung. Gleiches gilt für auch Lars Bender. Fortuna setzt auf jüngere Spieler. Bedeutet nicht, dass Bender schlecht ist. Beide Spieler haben sich für den WSV entschieden, weil sie a) spielen werden und b) wir nächstes Jahr angreifen wollen.
Solche Spieler wissen wo was los ist, wo demnächst der "Kirmes" steigt. :-)
Und hungrige junge Spieler haben wir auch unter Vertrag genommen.

Mit Römling, Uphoff, Schorch und Bender haben wir jetzt eine ganz gute Abwehrkette. Fehlt noch ein Topstürmer, evtl. auch Flügelspieler.

12.01.2021 - 16:17 - Außenverteidiger

:D Stimmt das Uerdingen? Kann ein Wuppertaler die Aussage bestätigen? Googeln hilft. :D

12.01.2021 - 15:19 - Überdingen

Ihr könnt eure Freude über den ehemaligen KFC UERDINGEN 05 Spieler wahrscheinlich noch gar nicht fassen.
ER war der der denn Ruf....gegen euch....Wuppertaler H....Söhne hey hey
Wuppertaler H....Söhne hey hey
......am besten beherrschte;)
Ein echter ÜRDINGER eben;)
Er wird euch nun retten....man wie tief seit ihr gesunken;)
Egal...der Rungel rollt;)

12.01.2021 - 14:38 - Außenverteidiger

Bin bis auf die Geduld bei dir RWE51. Beim Gehalt wollen die Angestellten keine Staffelung oder Geduld. Die fordern, völlig zurecht, von Anfang an 100 % Gehalt.
In der Regel andern sich die Systeme nicht und den richtigen Fuß bzw Stärken und Schwächen sollten in wenigen Trainingstagen bei Profis drin sein. Klappt sogar im Amateursport. Da kennt man als Außenspieler nach den ersten ein oder zwei Trainingseinheiten den starken Fuß und Lieblingslaufweg seines Vordermann.

12.01.2021 - 14:20 - RWE51

Warum verpflichtet ihr so abgewrackte Spieler, die nur noch ihr letztes Geld verdienen wollen. Die werden in den seltensten Fällen weiterhelfen. Gilt für Wuppertal wie auch für Lotte! Wenn die gefordert werden, haben die sofort Muskelprobleme oder Risse. Wir haben Winter! Viel Spaß. Es gibt genug hungrige junge Spieler, die auch weiter helfen können, man muss nur schauen und ein bisschen Geduld haben.

12.01.2021 - 13:43 - MonteVesko

Mich würde mal interessieren,, wer das Gehalt bezahlt, bestimmt Runde!! Nicht das die nächste Insolvenz ansteht, bei der Kauflaune der Wuppis, die werden hoffentlich gelernt haben aus der Vergangenheit!! Grüsse aus Essen

12.01.2021 - 13:42 - Außenverteidiger

Wie wichtig Geld für seine Angestellten ist, sieht jetzt der letzte Fan. Essen, Wuppertal usw sind ein schöner Vorher-Nachhervergleich. Wichtig dabei: Das Geld muss vorhanden sein und kein Kredit. Traurig bei euch, dass kein Rungekritiker einen positiven Beitrag geleistet hat. Wieso wurde er verjagt? Selbst ein Außenstehender hätte diese Entwicklung vorhersagen können. Eure JHV waren schließlich öffentlich und sehr gut präsentiert worden.