Auch beim SC Westfalia Herne wird die noch bis Februar anhaltende Winterpause produktiv genutzt. Neben den sportlichen Tests, befasst sich der Verein im Hintergrund intensiv mit der Kaderplanung für die Rückrunde. 

Oberliga Westfalen

Westfalia Herne sucht Verstärkung in der Defensive

Anika Haus
13. Januar 2020, 20:35 Uhr

Foto: Klaus Pollkläsener

Auch beim SC Westfalia Herne wird die noch bis Februar anhaltende Winterpause produktiv genutzt. Neben den sportlichen Tests, befasst sich der Verein im Hintergrund intensiv mit der Kaderplanung für die Rückrunde. 

Der Oberligamannschaft von Westfalia Herne ist ein besonders positiver Start ins neue Jahr geglückt: Für das erste Testspiel der Wintervorbereitung reiste die Elf vom Schloss Strünkede ins Rheinland, um dort gegen den Regionalligisten SV Bergisch-Gladbach anzutreten. Das Resultat: Ein 2:2-Remis und ein gut gelaunter Sportlicher Leiter.


„Der Test in Bergisch-Gladbach hat uns richtig gut gefallen. Wir haben gegen einen höherklassigen Gegner stark performt und hätten nach einem verschossenen Elfmeter vielleicht sogar mit einem Sieg nach Hause fahren können“, freute sich Tim Eibold über den gelungenen Testkick. Auch Akteure, die sonst seltener zum Zuge kommen, hätten ihre Gelegenheit dabei genutzt: „Die Begegnung haben wir auch genutzt, um mal ein wenig durchzuwechseln. Da hatten dann auch ein paar Jungs ihre Chance, die sonst vielleicht etwas weniger Spielzeit bekommen“, sagte Eibold. Einen Akteur hob er dabei besonders hervor: Nach viel Verletzungspech konnte sich auch Henry Haferkorn wieder über Einsatzzeiten freuen. „Aus Verletzungsgründen konnte Henry in der Hinrunde nicht viele Einsätze verbuchen. Im Moment ist er aber auf einem guten Weg und zeigt all die Qualitäten, die ihn auf dem Platz ausmachen. Das ist eine tolle Sache“, lobte ihn sein Sportchef.

Hernes Niederlage gegen Sinsen ist kein Beinbruch

Während sich das Unentschieden gegen einen Regionalligisten auch auf dem Papier als eindeutiger Erfolg ausweisen lässt, konnten die sportlichen Verantwortlichen die positive Entwicklung ihrer Mannschaft ein paar Tage später nicht am Endergebnis ablesen: Im zweiten Test – dort traf Herne auf den Marler Westfalenligisten TuS Sinsen – unterlag die Elf von Chefcoach Knappmann mit 0:2.

Zufrieden waren sie am Ende dennoch. „Gegen Sinsen hatten wir viele Gastspieler sowie einige Jungs aus unserer A-Jugend auf dem Rasen. Dieser Umstand hat sich im Laufe der Begegnung natürlich bemerkbar gemacht“, gelangte Eibold trotz der Niederlage auch hier zu einem positiven Fazit: „Vor allem in der ersten halben Stunde haben wir auch hier einen vielversprechenden und guten Auftritt der Jungs gesehen.“

Hernes Sportlicher Leiter ist auf der Suche nach Neuzugängen

Hernes Sportlichen Leiter wird es in den kommenden Wochen wohl noch so einige Male in sein Büro verschlagen, befasst Eibold sich auch aktuell noch immer mit der Kaderplanung des Oberligisten. „Unseren Kader haben wir derzeit noch nicht ganz zusammen. Die Planungen dazu sind noch nicht abgeschlossen“, verriet er nach dem Testspiel gegen Sinsen.

Besonderes Augenmerk legt die Westfalia dabei auf ihre Defensivabteilung: „Wir suchen vor allem im Defensivbereich noch nach Verstärkungen“, so Eibold. Zwar sei der Oberligist dort bereits mit guten Akteuren ausgestattet – ganz rund ist das Bild in den Augen des Sportchefs aber noch nicht: „Wir haben dort zwar schon einige sehr gute Spieler, ganz optimal sehen wir uns in diesem Bereich aber noch nicht aufgestellt.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken