VfL-Kommentar

Vor Mega-Wochen - Bochums Zustand ist alarmierend

Christian Hoch
11. August 2019, 09:58 Uhr

Foto: firo

Zweitligist VfL Bochum muss schnellstmöglich in die Spur kommen, wenn er stürmische Zeiten in der nahen Zukunft vermeiden möchte. Ein Kommentar. 

„Natürlich haben wir uns gegen einen Fünftligisten mehr vorgenommen, aber wir müssen am Ende auch mit unserem ersten Pflichtspielsieg zufrieden sein.“ Ja, Dominik Baumgartner hat Recht. Der VfL Bochum ist gegen Oberligist KSV Baunatal in die nächste DFB-Pokal-Runde eingezogen – das ist positiv und bringt frisches Kapital (rund 350.000 Euro). Rein sportlich gesehen war es das aber auch schon mit den positiven Nachrichten nach dem gruseligen Auftritt in Baunatal. Mit Blick auf die kommenden Wochen sind tiefe Sorgenfalten durchaus angebracht. 


Der fast schon schmeichelhafte 3:2-Erfolg gegen Baunatal hat gezeigt: Selbst gegen einen Fünftligisten verteidigt der VfL als gesamte Mannschaft zu unkonzentriert und zu halbherzig – die Absicherung bei beiden Gegentreffern war quasi nicht vorhanden. Völlig zu Recht kritisierte Torwart Manuel Riemann das Defensivverhalten bei langen Bällen generell. Schon in den Vorbereitungsspielen war der VfL oft zu instabil – das zeigte sich dann auch beim blutleeren 1:3 in Regensburg und beim 3:3 zu Hause gegen Arminia Bielefeld, als man im Alles-oder-Nichts-Modus sowohl Taktik- als auch Qualitätsdefizite kaschierte. Acht Gegentore nach drei Pflichtspielen sind zu viel – und vorne wird es auch nicht jedes Mal Silvere Ganvoula mit einem Dreierpack retten können.

Hamburg, Wiesbaden, Stuttgart – nach fünf Spielen kann es düster aussehen 

In Baunatal war vor allem die Leistung nach der Führung in der 17. Spielminute indiskutabel. Mit einer gehörigen Portion Arroganz machte der Pott-Klub einen – bis dato - durchschnittlichen Oberligisten unnötig wieder stark. Der VfL rückte darüber hinaus von den Vorgaben des Trainers ab, hielt sich nicht mehr an den Plan – das bestätigte VfL-Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz.

[Widget Platzhalter]

In der 2. Bundesliga trifft der VfL am kommenden Freitag auf den Hamburger SV. Eine Woche darauf geht es im heimischen Ruhrstadion gegen Wehen Wiesbaden – ein Sieg hier ist Pflicht. Dann wartet das Duell auswärts beim VfB Stuttgart. Sollte sich der aktuelle Trend des VfL nicht ändern, könnten die Aussichten nach fünf Spieltagen düster sein. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

12.08.2019 - 18:02 - Bochum64

Der VfL ist nicht aus Rosen gebettet, dass wissen wir.
Der Umbruch mußte sein, die richtige Entscheidung. Allerdings verstehe ich dann die kurze Vorbereitung nicht.
Ich verstehe die Suche nach einem Rechtsverteidiger und nach einem Back-up Stürmer. Nicht verstehen kann ich die Entscheidung einen zweikampfschwachen, defensiv langsam antizipierenden, Kopfballschwachen und langsamen Eisfeld auf die 6 zu stellen und Janelt nicht aufzubieten.
Auch nicht verstehen kann ich, einen spielstarken Mann wie Saglam gegen Baunatal, wo Kreativität und Spielfreude gefragt ist, nicht spielen zu lassen. OK, ich sehe die Trainingsleistung nicht.
Wenn Saglam die notwendige Qualität fehlt, warum wird er seit zwei Jahren mit durchgezogen, offensichtlich ohne sich zu entwickeln. Zumindest nach des Trainers Meinung.
Warum entwickeln sich Spieler beim VfL nicht ? Wenn diese Spieler wie Saglam, Weiler, Back,.... keine Chance bekommen, brauche ich auch keine teure Jugendarbeit.
Kurz, ich kann im Ergebnis kein durchgängiges Konzept erkennen.
Was oder wen hat Herr Dutt bisher entwickelt ? Ich höre jede Woche von seiner Unzufriedenheit, aber ich erwarte, dass der Trainer daraus greifende Maßnahmen ableitet.
Bitte Herr Dutt !!

12.08.2019 - 12:34 - meinvfl

@Fanomalie

Wie nennt man das denn, wenn die Mannschaft die Anweisungen des Trainers nicht befolgt? Was ja wohl in Baunatal der Fall war. Ist damit die Frage "ob der Trainer seine Spieler erreicht und ob sie ihn überhaupt verstehen" nicht ausreichend beantwortet?

12.08.2019 - 12:21 - asaph

Hier kann bald nur noch der Peter helfen...

12.08.2019 - 11:31 - Fanomalie

okay, okay die Kritik ist berechtigt. Sicherlich hat Herr Dutt bei seiner Aufstellung bzw. den Einwechelungen da das ein oder andere Mal kein glückliches Händchen bewiesen. Aber ich glaube immernoch das er der richtige Mann für diesen Job ist. In der letzten Saison hatte der Trainer oft das Pech das sich sein Team fast von alleine aufstellte. Da waren taktische Feinheiten eher nebensächlich. Es ging um eine Grundstruktur die es zu entwickeln galt. Der Umbruch, welcher eingeleitet wurde muss sich jetzt auch erstmal verfestigen. Die Freistellung von Hoogi und Cello war da sicherlich konsequent und wichtig. Wie schon geschrieben haben wir eine komplett neue Abwehr welche sich erstmal finden muss. Die Aufgabe von Herrn Dutt gleicht einer Op am offenen Herzen, da der Ligabetrieb schon läuft. Für Experimente ist da eigentlich kein Platz. Viel wichtiger ist die Frage ob der Trainer seine Spieler erreicht und ob sie ihn überhaupt verstehen. Wenn das nicht der Fall seien sollte dann könnte tatsächlich über ein Wechsel der Trainerpersonalie gesprochen werden. Aber vor einem 6. Spieltag ist da jegliche Diskussion absolut kontraproduktiv und ich schätze die professionelle Einstellung beim VfL, jetzt nicht in blinden Aktionismus zu verfallen.
Ob Herr Schindzielorz überfordert ist mag ich nicht zu beurteilen. Ich glaube eher das er gewissenhaft an einem Kader arbeitet der auf lange Sicht sowohl in der Liga bestehen kann als auch das Potenzial besitzt sich dahin gehend zu entwickeln das der VfL mal wieder eine andere (positive) Rolle im deutschen Fussball besitzt. Da ist der Blick auf die besten 25 Mannschaften der richtige Ansatz.

12.08.2019 - 02:20 - meinvfl

@Fanomalie

Wenn du tatsächlich glaubst, das Dutt und Sesi einen guten Job machen dann frage ich mich, welchen Verein du seit Anfang des Jahres beobachtest. Tabellarisch stünde der Verein saisonübergreifend auf einem Abstiegsplatz mit gerade mal 4 Siegen. Sehr oft hat der Trainer sich bei den Aufstellungen oder Einwechselungen richtig verzockt. Das unzählige Experimentieren mit Spielern, die positionsfremd eingesetzt wurden, hat häufig Punkte gekostet. Von dem angekündigten schnellen Spielaufbau ist weit und breit nichts zu sehen. Stattdessen Quergeschiebe ohne Ende. Und wieso kann man es sich bei einem angekündigten Umbruch erlauben, eine Woche später als alle anderen mit dem Training anzufangen?

Uns Sesi bekommt es nicht gebacken, weder adäquaten Ersatz für die RV-Position bzw. den Angriff zu verpflichten, noch Spieler auf Leihbasis anderweitig unter zu bringen. Damit würde Spielraum für weitere Neuverpflichtungen entstehen und verliehene Spieler könnten anderswo Spielpraxis sammeln. Kurzum - beide sind weit überfordert und haben überhaupt keinen Plan. Deshalb überholen uns auch Vereine wie Kiel, Regensburg oder Darmstadt. Traurig aber wahr.

11.08.2019 - 23:53 - Fanomalie

Ey Leute, auf der einen Seite die Arbeit des Sportvorstandes und die des Trainers madig reden und gleichzeitig jammern, das der Verein Geld für Altverträge raushauen muss. Merkt ihr noch was?
Ich glaube das Sesi und Dutt einen guten Job machen. Wirtschaftlich ist der VfL auf Kante genäht. Da fehlt der nötige Handlungsspielraum. Es darf ja gerne mal jemand eine Millionen beim Verein versenken, dann werden Sesi & Dutt diese Summe auch gerne investieren.
Aber viel wichtiger ist eigentlich das die Spieler mal aus ihrer Komfortzone heraus kommen.
Wenn du keinen gescheiten RV aufzubieten hast, dann stell das System so um, das du keinen brauchst. Individuelle Klasse ist vorhanden. 3-5-2 -oder 3-4-3 (#) sind gute Systeme. Wichtig ist dann auch das die Spieler das Sytem verstehen und umsetzten können. Jetzt, kurz vor dem 3. Spieltag der laufenden Saison wird es bestimmt keine Ad hoc Lösung geben. In Hamburg werden wir auch nur das selbe Personal zur Verfügung haben. Jordi Osei Tutu hab ich in Baunatal vermisst. Seine individuelle Interpretation seiner ihm zugeteilten Position sollte genutzt werden. Im Vergleich zu anderen Spielern ist bei ihm Feuer drin. Dieses Feuer loderte nur spärlich in Baunatal. Grade jetzt, mit neuem Abwehrchef Decarli, dem Comebacker Lorenz, dem Joungster Bella Kotchap, Neuling Osei-Tutu und Dominik Baumgartner, bei welchem der nächste Entwicklungschritt auf sich warten lässt, ist es besonders schwer da ein festes Sytem zu etabieren. Jetzt gegen den HSV, könnte genau der richtige Zeitpunkt kommen wo das Team eine stabile defensive Kompaktheit entwickelt. Bis zum nächsten Spiel gibt es nicht mehr soviel Trainingszeit. Es bleibt zu Hoffen das Dutt jetzt nicht in blinden Aktionismus verfällt und zu viele Veränderungen vornimmt. Jetzt heisst es eng und konsequent mit den Spielern zu arbeiten. Stabilität muss her. Da sind entscheidende Personalfragen eher kontraproduktiv.

11.08.2019 - 22:21 - PRE

Vorab, trinke grundsätzlich kein Fiege (überhaupt keinen Alkohol). Aber da offensichtslich meine Beiträge (meine Schuld) nicht so verstanden werden, wie ich sie gemeint habe (Ironie ist immer individuell), lasse ich es einfach. Und meinvfl, ich weiss nicht, ob es dein Ziel war, aber das war's für mich. Auf solche Beiträge, die mit einem ziemlich niveaulosen "Sesi und Dutt raus" ihren intellektuellen Höhepunkt haben, möchte ich doch lieber verzichten

11.08.2019 - 20:47 - meinvfl

Bei allen berechtigten Kritiken sollte man sich aber auch erst mal richtig informieren. Ich kann das Geschrei über die Behandlung von altgedienten Spielern nicht mehr lesen. Der User "bringer" scheint nichts von der Vertragsklausel bei Hoogland zu wissen. Diese garantierte dem Spieler eine Vertragsverlängerung von einem Jahr, sobald eine bestimmte Summe an Spielen erreicht ist. Das war vor der Winterpause 2018 der Fall, den Leistungsknick bei Hoogland konnte danach jeder sehen. Ist das sportlich oder vielleicht fair?

Der User "PRE" sollte äußerst vorsichtig sein, mit dem was er hier verbreitet. Da kann man sich schnell mal eine Klage wegen Verleumdung einholen. Im übrigen bin ich der Meinung, dass er seine Beiträge zum besseren Verständnis für alle, mal mit weniger Moritz Fiege verfassen sollte.

Klar dürfte aber auch sein, dass es mit Sesi und Dutt so nicht weiter gehen kann. Deshalb kann es mit dem VfL nicht aufwärts gehen, wenn das Geld ständig für Sportvorstands- oder Trainerentlassungen statt in Spielerverpflichtungen ausgegeben werden muss.

Sesi und Dutt raus!

11.08.2019 - 19:13 - PRE

Kann mich dem Autor und meinen Vorschreibern nur anschließen. Spätestens nach der Niederlage in Hamburg und dem 0:2 gegen Wiesbaden sollte der Vorstand vor seinem Rücktritt schnell noch den Zwangsabstieg beantragen. Zumal da - wie aus gewöhnlich gut informierten Kreisen der BILD zu erfahren - gegen Villis wegen schwerer Vergehen von der Staatsanwaltschaft ermittelt wird. Da das Ruhrstadion wegen Einsturzgefahr gesperrt wird, muss der VfL die nächsten Spiele im Lohrheidestadion austragen. Und ob Ganvoula wirklich der ist, für den er sich ausgibt, ist äußerst fraglich. Leute, ihr sehrt die Lage viel zu positiv. Mehr daruf auf den Verein, Herr Hoch und seine Mitschreier.

11.08.2019 - 17:59 - 8einhalbtausendeuro fahrrad

Tutu habe ich vergessen sympatisch aber bisher als rv fehl am platz vielleicht als taktisches Moment irgendwo vor der Abwehr aber nicht im ultimatme Team von Beginn an

11.08.2019 - 17:46 - 8einhalbtausendeuro fahrrad

Ich wünsche mir genau das + Torwart + mittelfeld Spieler
Drewes
Lorenz decarli leitsch soares
Weilandt losilla Maier Blum
Neuer Stürmer ganvoula

Grave gyamfi fabian baumgartner römling bella kotchap kokovas eisfeld janelt lee pantovic zoller

11.08.2019 - 17:39 - Julius.Oppermann

Dutt ist bei jedem Verein ein Garant für den Niedergang. Es ist eher ein Wunder, dass es bis jetzt noch in Sachen Klassenverbleib 2. Liga gut ging.
Ich befürchte, Dutt ist ein heißer Kandidat für eine Entlassung, wenn die ersten Blätter fallen.

11.08.2019 - 16:45 - Mitglied aus DD

Das Herr Dutt dem VfL nicht ,,gut Dutt ,, müsste dem letzten klar geworden. Hoffe man wartet nicht zu lange um den Übungsleiter zu entlassen, sonst kann man froh sein wenn man die Klasse über die Relegation hält.
Langsam regt mich aber auch der Herr Riemann im Tor auf. Wenn er seine Vorderleute mal so positionieren würde und mit Ihnen reden würde, wie er nach Gegentoren meckert und den hilflosen spielt, gäbe es nicht so viele. Er gibt der Abwehr keine Sicherheit, so wirr wie er im Strafraum herumrennt.
Der VfL hat noch viel Arbeit vor sich.

11.08.2019 - 13:11 - Fanomalie

Also erstmal ein großes Lob nach Baunatal!
Was dieses Team gestern abgeliefert hat war für einen 5.Ligisten echt Spitzenklasse.
Sicherlich hat es der VfL den Hessen auch leicht gemacht aber ihre Spielweise hätte sicherlich auch andere Teams vor Probleme gestellt.
Silvere Ganvoula sei Dank, ist die Truppe von der Castroperstraße nun eine Runde weiter im DFB-Pokal.
8 Gegentore in 3 Spielen ist definitiv zu viel!
Die Bilanz: 1 Niederlage, 1 Unentschieden, 1 Sieg, zeigt das da noch viel Luft nach oben ist.
Keine Zeit für Sentimentalitäten! Schon am Freitag geht es in Hamburg weiter. Jetzt sollte jeder mit Hochdruck daran arbeiten bis dahin seine Hausaufgaben erledigt zu haben, so dass sein Team dort nicht abgeschlachtet wird.

11.08.2019 - 11:43 - na-und

Alarmierend. Das ist die richtige Beschreibung des aktuellen Zustands der Mannschaft. Die Abwehr ist ein Wackelpudding bei schnellem Spiel des Gegners. Bei hohen Bällen ist fast keine Kopfballstärke erkennbar. Das Spiel nach vorne mit vielen, vielen leichten Fehlern. Zudem scheint auf den Trainer kaum noch einer zu hören. Alarmierend!!!

11.08.2019 - 11:04 - bringer

Dem VfL wird der Umgang mit den Spielern noch auf die Füße fallen. Im Winter mit Hoogland verlängern, im Sommer unerwünscht und Druck ausüben um ihn los zu werden, Celozzi glkeich hinterher. Wie das wohl bei den anderen Spielern ankommt, wenn selbst Stammplatz und gültiger Vertrag von heut auf morgen keine Rolle mehr spielen? Das macht Lust aufs Kicken und ist sicher total leistungsfördernd...

Das spricht klar gegen Dutt und Schindzielorz bzw. generell gegen das Management in Bochum. Was sind das denn für Traumtänzer, dass der Kader der letzten Saison zum einen sportlich für stark genug gehalten wurde um aufzusteigen, zum anderen dieser Kader wohl so teuer war, dass nun radikal abgespeckt werden muss? Und die Abwehr war und ist nach wie vor stabil wie ein Wackelpudding, auch ohne Hoogland und Celozzi. Verwundert mich bei der sportlichen Leitung aber auch kein bisschen. Schade um den VfL.

11.08.2019 - 10:05 - Wolle67

Bin mir sicher, dass morgen eine Vertragsverlängerung um 3 Jahre mit Herrn Dutt bekannt gegeben wird.
Nach den grandiosen Auswärtsspielen der letzten 12 Monaten, hat er sich das erarbeitet.
Habe Angst um meinen VFL.