Regionalliga

Viktoria Köln: "Aufstieg führt nur über uns"

24. April 2019, 14:47 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Im Aufstiegsrennen der Regionalliga West hat Viktoria Köln alle Trümpfe in der Hand. Am Freitagabend in Lippstadt hat die Mannschaft die Gelegenheit, Verfolger Rot-Weiß Oberhausen unter Druck zu setzen.

Durch die 1:6-Niederlage von Rot-Weiß Oberhausen gegen den 1. FC Köln II konnte Viktoria Köln seinen Vorsprung auf die Kleeblätter am Ostersonntag mit einem 0:0 gegen Rot-Weiss Essen auf vier Zähler ausbauen. Das sei zwar ein Polster, gibt Viktoria-Trainer Patrick Glöckner zu, betont aber gleichzeitig: "Wir schauen nicht auf die Tabelle."


Zum Verfolger aus Oberhausen sagt der 42-Jährige: "RWO ist auch weiterhin in der Lage, uns Druck zu machen." Jedoch habe der Tabellenzweite einige Spiele auch sehr glücklich gewonnen. "Zum Teil war das alles andere als souverän. Sie unterliegen Schwankungen wie sie auch die anderen Spitzenteams in dieser Saison durchleben."

Auch die Viktoria selbst hatte zuletzt mit diesen Schwankungen zu kämpfen. Auf Niederlagen gegen Kaan-Marienborn und den 1. FC Köln II folgten ein 7:0-Kantersieg gegen den TV Herkenrath und dann das 0:0 gegen Rot-Weiss Essen. Am Freitag (18 Uhr) steht nun das Gastspiel beim SV Lippstadt auf dem Programm. 

Glöckner erwartet in Lippstadt ein kampfbetontes Spiel

Dort erwartet Glöckner ein hartes Stück Arbeit: "Lippstadt ist sehr gut organisiert und tritt äußerst kompakt auf. Gleichzeitig sind sie aber auch spielstark. Ich denke, es wird ein kampfbetontes Spiel, in dem es auf die Grundtugenden ankommt: Kämpfen, Laufen, Beißen." Zur Verfügung stehen Glöckner dabei wieder Abwehrspieler Daniel Reiche, (Finger-OP) und Flügelspieler Simon Handle (Adduktoren).

Mit einem Sieg am Freitagabend könnten die Kölner den Vorsprung auf Oberhausen auf zunächst sieben Punkte ausbauen. Dann hätten die Kleeblätter ihrerseits im Spiel beim bereits abgestiegenen TV Herkenrath am Samstag (14 Uhr) mächtig Druck. 

Nach sieben Jahren in der Regionalliga soll es nun endlich klappen mit dem Aufstieg. "Wir haben es uns verdient, sind hochmotiviert und arbeiten seriös weiter." Der 42-Jährige ist überzeugt: "Der Weg zum Aufstieg führt nur über uns." fn

Mehr zum Thema

Kommentieren

26.04.2019 - 04:29 - neigefraiche

Das wird in der Tat ein hartes Stück Arbeit dort. SVL steht in der Heimtabelle besser da als SVR (wo Viktoria verdient verlor) und RWE (wo Viktoria in der Hinrunde nur kanpp gewann). In der Hinrunde noch beeindruckend, hat sich der Aufsteiger jedoch in der Rückrunde eher schwer getan. Bislang nicht einmal halb so viele Tore erzielt und leichter schlagbar als in der Hinrunde (zum jetzigen Zeitpunkt schon 1 Niederlage mehr). Zuletzt 2 Spiele in Folge gewonnen, eine beachtenswerte Serie, gegen beachtenswerte Gegner. Und zu null! Eine Tatsache, die Viktoria schon gegen RWE zuletzt aufstieß.

Die Moral dort ist allerdings nicht so dolle: Einmal in Rückstand wurden 11 der 14 Spiele verloren. Nur Herkenrath und (man lese und staune) WSV sind schlechter. Nach einer Führung hingegen noch ungeschlagen (!), wie 4 andere Teams auch, und Viktoria.

Mit nahezu doppelt so vielen Toren in der zweiten Halbzeit, davon 4 Tore (Ligarekord ) in der Nachspielzeit, scheint es mit der Kondition zu funktionieren. Auf den zweiten Blick jedoch nicht so sehr, denn auch die Gegentore verdoppeln sich in etwa in Halbzeit 2. Es wird also vogelwild nach der Pause ....

66% aller Tore fallen für den SVL aus dem Mittelfeld, der Angriff ist dabei exakt so torgefährlich wie die Abwehr, wobei von 6 Toren aus der Abwehr 80% von IV Lübbers (wohl nach Standardsituationen) stammen. Insgesamt treffen 12 unterschiedliche Torschützen, bei Viktoria sind es gar 14, doch die Anzahl Tore sind je Spieler nicht weit voneinander entfernt (1 bis 6). Viktoria hat eine größere Streuung (1 bis 11) und insgesamt betrachtet eine deutliche Dichte im Angriff (7-8-8-11). Bemerkenswert hier: Von Viktorias 14 Torschützen hat Wunderlich mit 12 Spielen die geringsten Einsätze unter den besten 12 Torschützen. Beim SVL jeodch wenig anders, hier konzentrieren sich 10 Torschützen auf sowas wie Stammspieler.

Viktoria sollte also wissen, das Ungewöhnliches auf sie heute zukommt. Und darauf besser vorbereitet sein als bspw. gegen RWE. So z.B. unnötige Standards vermeiden, und wenn unvermeidbar, den Lübbers vom Tor fernhalten (dies aber nicht wörtlich nehmen) ...

Ich wüsste in diesem Zusammenhang gern, wie viele der Tore aus dem Mittelfeld nach Kontern erzielt wurden. Könnte heute entscheidend sein ....

25.04.2019 - 03:13 - Reimund1965

Ich Freue mich auf ein Gutes Spiel. Bin Live dabei und bin sicher das Vik.Köln das noch nicht gewonnen hat.Wir können da den Klassenerhalt klar machen.Und in Köln haben auch unglücklich verloren.Oberhausen darf zurecht auch Schützenhilfe hoffen. Auf ein Gutes Spiel Gruß Reimund

24.04.2019 - 18:20 - fan2001FBU

"Nach sieben Jahren in der Regionalliga soll es nun endlich klappen mit dem Aufstieg. "Wir haben es uns verdient, sind hochmotiviert und arbeiten seriös weiter."
Trifft für uns auch zu.
Wir sind auch 7 Jahre in dieser Liga.
Nur der RWO !!!!

24.04.2019 - 16:49 - Hotteköln

So So. Gegen Kaan-Marienborn haben wir verloren?!
2 Minuten mehr Zeit bei der Recherche hätten zumindest zu einem halbwegs vernünftigen Beitrag geführt. Aber so mal wieder einer zum Vergessen :(