Am Montag startet der VfL Bochum gegen den FC St. Pauli in die Saison der 2. Bundesliga. Trainer Thomas Reis gibt einen Überblick über den Stand der Dinge. 

2. Bundesliga

VfL Bochum bangt um Eisfeld und Holtmann

18. September 2020, 14:00 Uhr
Thomas Reis bangt beim VfL Bochum um den Einsatz von Gerrit Holtmann (Foto: firo).

Thomas Reis bangt beim VfL Bochum um den Einsatz von Gerrit Holtmann (Foto: firo).

Am Montag startet der VfL Bochum gegen den FC St. Pauli in die Saison der 2. Bundesliga. Trainer Thomas Reis gibt einen Überblick über den Stand der Dinge. 

Der Startschuss für die 2. Bundesliga ertönt am Freitag. Der VfL Bochum muss zum Abschluss des ersten Spieltages gegen den FC St. Pauli (Montag, 20:30 Uhr) ran. Wir sprachen im Vorfeld der Begegnung mit VfL-Trainer Thomas Reis.

Thomas Reis, wie groß ist die Anspannung vor dem Start?
Wir sind froh, dass es auch in der Liga los geht. Es war entscheidend für mich, dass wir den Pokal seriös runtergespielt haben. Jetzt kommt mit St. Pauli ein Gegner, der mit einem Negativerlebnis kommt. Sie wollen bei uns für positive Schlagzeilen sorgen, da müssen wir dagegenhalten.  

Am Montag werden erstmals seit März wieder rund 5000 Bochumer im Stadion sein. Wie groß ist die Vorfreude auf die so lange vermisste Unterstützung von den Rängen?
Wir freuen uns auf die Unterstützung. Die Mannschaft und ich fanden es sensationell, dass die Fans einen Aufruf gestartet haben. Das ist super angekommen bei uns. Wir werden Montag alles versuchen, damit die Fans, die da sind, mit einem positiven Gefühl nach Hause gehen. Wir hoffen, dass das ein Schritt in Richtung Normalität ist. 

St. Pauli scheiterte überraschend im Pokal gegen Elversberg. Haben Sie das Spiel gesehen und was bedeutet das für die 90 Minuten am Montag?
Ich habe das Spiel im TV gesehen. Man muss auch sagen, dass Elversberg keine Blindentruppe ist. Letztendlich hat es St. Pauli nicht gut gelöst, sie hatten keinen guten Tag und haben andere Ansprüche an sich selber. Ob das gefährlich für uns ist, das weiß ich nicht. Klar ist, mit jedem Negativerlebnis steigt auch gleich der Druck. Wir werden den Gegner sicher nicht unterschätzen und alles dafür tun, damit die Punkte bei uns bleiben.

Wie sieht die personelle Situation nach dem Training am Freitag aus und haben Sie schon eine Elf für Montag im Kopf?

Milos Pantovic und Saulo Decarli werden ausfallen. Thomas Eisfeld hat sich leider noch dazugesellt, er hat muskuläre Probleme, da ist ein Einsatz unwahrscheinlich. Gerrit Holtmann musste das Training am Freitag abbrechen, da müssen wir schauen, wie das für Montag aussieht. Wir haben auf jeden Fall eine schlagkräftige Truppe zur Verfügung. Und zur Aufstellung: Da habe ich mehrere Pläne im Kopf, aber es sind auch noch ein paar Einheiten, die möchte ich abwarten. gp / cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren