Westfalenliga 2

TuS Bövinghausen: Entscheidung über Großkreutz-Verpflichtung fällt bald

RevierSport
15. Januar 2021, 18:19 Uhr
Wechselt Kevin Großkreutz in die Westfalenliga? Foto: dpa

Wechselt Kevin Großkreutz in die Westfalenliga? Foto: dpa

Der TuS Bövinghausen führt nach drei Aufstiegen in Folge die Westfalenliga 2 an. Wir haben mit Vereinsboss Ajan Dzaferovski über die sportliche Entwicklung und mögliche Verstärkungen gesprochen.

Ajan Dzaferovski, der Sprung Richtung Oberliga scheint aufgrund der aktuellen Tabellensituation nicht weit entfernt. Was erhoffen Sie sich für eine Entscheidung bezüglich der Saisonfortsetzung?
Eine Annullierung wäre natürlich sehr ärgerlich. Letztlich liegt die Entscheidung nicht in unserer Hand. Ich denke aber, dass es die Möglichkeit geben könnte, im April oder Mai wieder zu starten, um immerhin die Hinrunde zu beenden. Ich sehe das jedoch ganz entspannt, in der Geduld liegt die Stärke.

Dieser Durchmarsch von der Kreisliga A auf den ersten Platz der Westfalenliga in nur vier Jahren sucht durchaus seinesgleichen. Wie erklären Sie sich die furiosen letzten Jahre?
Wir sind hier in Bövinghausen alle fußballverrückt, wurden teilweise von der Euphorie getragen und hatten mit Sicherheit auch ein Quäntchen Glück. Das gehört im Fußball immer dazu. Es ist einfach geil, diese Entwicklung zu sehen dadurch ein gutes Gefühl zu bekommen. Des Weiteren ist der sportliche Erfolg aber auch mit einer Menge Arbeit verbunden und man darf nicht vergessen, dass unsere Spieler über die Jahre alles gute Typen waren. Im Endeffekt müssen viele Faktoren zusammenkommen.

In den letzten Wochen wurden Gerüchte laut, dass man an einer Verpflichtung von Kevin Großkreutz arbeite. Gibt es Neuigkeiten?
Ich kann sagen, dass es eine positive Tendenz gibt. Natürlich nur unter dem Umstand, dass kein Profiverein anklopft. Eine finale Antwort werden wir alle aber im Laufe der nächsten Woche bekommen.

Gibt es davon abgesehen Gespräche mit Spielern?
Ja, wir sind an ein paar Spielern dran. Zum einen würden wir gerne Serdar Bingöl von Türkspor Dortmund verpflichten. Außerdem führen wir Verhandlungen mit zwei Stürmern. Wir haben zahlreiche Verträge für die nächste Saison verlängert. Wenn wir aufsteigen, möchten wir zusätzlich noch bis zu acht Spieler extern holen.

Sehen Sie in der aktuellen Situation eine Gefahr für den Fußball im Allgemeinen?
Da sehe ich tatsächlich ein wirkliches Problem. Wir haben sowieso schon mit dem Wandel der Jugend zu kämpfen, zusätzlich sind jetzt die Bolzplätze zu. Das kann dazu führen, dass die Jugend sich abwendet und weniger aktiv in den Sport reingeht. Es bleibt zu hoffen, dass bald Normalität einkehrt.


Autor: Lukas Block

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

17.01.2021 - 02:56 - Alles für Schalke

Der sogenannte Weltmeister, hahaha. Es ist schön zu sehen, wie sehr er immer weiter abstürzt. Herrlich..... :-))))

16.01.2021 - 16:19 - asaph

Warum geht der nicht nach Schalke? Dann kommt richtig Stimmung auf...