Regionalliga West

SV Straelen: Trainer Weeks über Sinan Kurt und die Moral

RevierSport
20. Oktober 2020, 15:05 Uhr
Benedict Weeks trainiert den SV Straelen seit dieser Saison. Foto: Thorsten Tillmann

Benedict Weeks trainiert den SV Straelen seit dieser Saison. Foto: Thorsten Tillmann

Ob das Spiel des SV Straelen beim coronageplagten Wuppertaler SV am Wochenende stattfinden kann, steht noch in den Sternen. Trainer Benedict Weeks lobt nichtsdestotrotz die Moral seiner Mannschaft und ist erfreut über nun schon fünf Spiele ohne Niederlage.

Bereits viermal in dieser Spielzeit punktete der Regionalliga-Aufsteiger SV Straelen nach Rückstand – so auch beim 1:1 am vergangenen Spieltag beim FC Wegberg-Beeck. Der Ausgleich durch Aram Abdelkarim (79.) bedeutete nicht nur einen Punktgewinn beim Mitaufsteiger, sondern sicherte auch die momentan laufende Serie des SVS: Seit fünf Spielen hat die Mannschaft von Trainer Benedict Weeks schon nicht mehr verloren.

Der 30-jährige Coach unterstreicht vor dem für Samstag (14 Uhr) angesetzten Spiel beim Wuppertaler SV, der allerdings einen Corona-Fall in seinen Reihen hat, das neu gewonnene Selbstbewusstsein seines Teams. „Die Serie ist natürlich positiv und gibt uns Selbstvertrauen. Wir haben darüber hinaus bis auf das Spiel gegen Fortuna Köln nur enge Spiele gehabt, die auch zu unseren Gunsten hätten ausfallen können. Das zeigt auf der einen Seite, dass wir viel investieren müssen, um zu gewinnen. Auf der anderen Seite ist es aber auch schwer, uns zu schlagen“, hält Weeks, der vor der Saison vom Interims- zum Cheftrainer befördert wurde, fest.

SVS-Trainer Weeks wünscht sich Führung seines Teams

Den Aspekt der Moral hält der junge Übungsleiter für wichtig, hat jedoch gleichzeitig einen Kritikpunkt im Petto. „Es macht mich stolz, dass wir immer wieder zurückkommen können und nach Rückstand Punkte einfahren können, denn das ist schwer genug. Andererseits hätten wir in den vergangenen Spielen, so auch in Beeck, ebenso in Führung gehen können – das haben wir leider oft verpasst."

Ex-Wunderkind Sinan Kurt für Straelen enorm wichtig

Ein wichtiger Faktor im Straelener Spiel ist schon jetzt Neuzugang Sinan Kurt. Der dreimalige Bundesligaspieler für Hertha BSC und den FC Bayern München legte in seinen drei Einsätzen für den Regionalligisten bereits zwei Treffer auf. „Sinan hat einen sehr guten Umgang. Er kennt einige Jungs. In das Team hat er sich problemlos eingefügt und seine Qualität ist Woche für Woche zu sehen. Er weiß aber auch, dass er noch etwas braucht, um zu alter Stärke zu finden“, sagt Weeks über das 24-jährige frühere Top-Talent.

Vorausgesetzt, das Spiel beim Wuppertaler SV findet statt, möchte der SV Straelen seine Ungeschlagen-Serie fortsetzen. „Wir wollen immer gewinnen. Mit einem Sieg bist du im oberen Mittelfeld, bei einer Niederlage hängst du wieder unten drin. Die Tabelle ist sehr eng. Wuppertal ist aber ein gestandener Regionalligist mit enormer Qualität“, urteilt der SVS-Coach, dem voraussichtlich sieben Spieler im Bergischen Land fehlen werden. 


Autor: Leon Peters

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren