„Sach ma‘, Vorstand…“ Unter diesem Motto beantworteten die RWO-Vorstände Hajo Sommers und Thorsten Binder Fragen der Fans von Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen. Wie immer mit Klartext und Humor. 

RL

RWO-Vorstand: Klartext zum Etat, Verstärkungen und Tönnies-Skandal

22. Juni 2020, 18:01 Uhr
Die RWO-Vorstände Thorsten Binder (links) und Hajo Sommers - Foto: Micha Korb.

Die RWO-Vorstände Thorsten Binder (links) und Hajo Sommers - Foto: Micha Korb.

„Sach ma‘, Vorstand…“ Unter diesem Motto beantworteten die RWO-Vorstände Hajo Sommers und Thorsten Binder Fragen der Fans von Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen. Wie immer mit Klartext und Humor. 

Frage: Wie hoch wird der Etat für die neue Saison sein?
Sommers: Wir planen aktuell mit 2,6 Millionen Euro für den gesamten Verein. Der Plan beinhaltet, dass wir nicht alle Sponsoren zusammenkriegen werden. Daher haben wir uns überlegt, dass wir dort etwas einsparen. Wir wissen ja auch noch nicht, wie viele Leute im Stadion sein dürfen. Ich sehe keine 14.000 Leute gegen RWE, auch im nächsten Jahr nicht. Daher sind die Einnahmen geringer, das haben wir eingeplant. 
Binder: Im letzten Jahr hatten wir etwa 3,1 Millionen Euro. Wir sprechen von ungefähr 500.000 weniger als im letzten Jahr. 

Frage: Gibt es eine Chance, Spiele vor Ende Oktober mit Zuschauern auszutragen?
Binder: Es wird sicher noch weitere Lockerungen geben, auf die warten wir. Dann werden wir uns an den Vorgaben orientieren. Wir wollen ein Konzept aufstellen, bei dem das ganze Stadion einbezogen wird. Das beinhaltet schon die ersten Probleme.
Sommers: Wir wissen noch nicht, ob Stehplätze erlaubt sind. Wir gehen davon aus, dass sie nicht erlaubt sind. Dann müssen wir eine Lösung finden. Dann geht es um die Laufwege, Thema Einbahnstraßenregelung. Und ist es erlaubt, eine Gastronomie zu betreiben? Und wie sind Toilettengänge zu regeln? Es sind 1000 Dinge offen. Wir haben eine Meinung dazu. Wir glauben, dass wir mit 1500 bis 2000 Zuschauern unter Beachtung aller Hygienevorschriften ein Spiel durchführen können. Das nächste Problem sind die Dauerkarten, daher gehen wir damit auch begrenzt raus. Dauerkarten werden personifiziert sein. Wir müssen nachweisen, wer im Stadion war. Erstmal gehen wir in den normalen Dauerkartenverkauf. Das alles in der Hoffnung, dass sich bis zum 4. September die Lage verbessert hat. Sollte das nicht der Fall sein, erarbeiten wir ein Konzept, durch das wir so viele Menschen - wie erlaubt - ins Stadion lassen. Diese Menschen würden im ganzen Stadion verteilt werden. Wenn du Pech hast, hast du eine Karte für die Revierkraft-Tribüne mit Dach, musst aber, wenn du gucken willst in die Kanalkurve ohne Dach. 
Binder: Um das auf die Spitze zu treiben. Gastzuschauer schließen sich dann mehr oder weniger aus. Im Umkehrschluss hieße das auch, dass wir auswärts keine Zuschauer mitbringen dürfen. 
Sommers: Wir werden keine Karten verkaufen, auf die wir keinen Zugriff haben. Wir als Veranstalter sind haftbar. Wir haben das Problem, wie regeln wir etwas. Das versuchen wir, wir haben noch zwei Monate Zeit. Wir können nur alle hoffe, das meine ich ernst, dass so eine geisteskranke Nummer wie bei Tönnies nicht wieder passiert. Wenn das alles wieder nach oben schießt, dann spielen wir mal gar nichts mit Zuschauern. Dann spielen wir überhaupt nicht und dann haben wir ein richtiges Problem. 

Frage: Wann wisst Ihr, wie viele Vereine in der neuen Saison in der Regionalliga an den Start gehen?

Binder: Das wissen wir, wenn Verl seine Relegation gegen Lok Leipzig gespielt hat. Und wenn Haltern sich entschieden hat, ob sie Regionalliga spielen wollen oder nicht. Und wenn feststeht, ob Münster absteigt, wonach es ja aussieht. Zudem kann auch Viktoria Köln noch absteigen.  Diese Fragen sind alle noch offen. Und dann spielen wir viele, viele spielen. Dann haben wir eine große Liga, die ich persönlich kritisch sehe. Uns werden die Spieler spätestens im Winter umfallen wie die Fliegen. Denn wir haben eine Saison, die später anfängt. Wir haben eine Saison, die im Winter lange laufen wird. Viele Spiele fallen aus wegen schlechtem Wetter. Das ist eine Situation, die einen eigentlich dazu treibt, dass du deine Kader vergrößern musst, obwohl du eigentlich auf Qualität achten willst und den Kader aus Finanzgründen verkleinern möchtest. Eine Vergrößerung kostet aber Geld.
Sommers: Wir gehen bei den Dauerkarten von 21 Spielen aus. Bis zum 10. Juli. Ab dem 10. Juli gilt der Dauerkartenpreis für die wirkliche Stärke der Liga. Gibt es 24 Mannschaften in der Liga, gilt der Preis für 23 Heimspiele. Wichtig: Wir haben die Preise nicht erhöht.

Frage: Kommen wir über die Runde? Kriegen wir Verstärkung für die neue Saison?
Sommers:
Bis zum 30. Juni reicht das Geld, auch wenn Corona gekostet hat. Wir gehen dann nicht reich in die neue Saison. Wir arbeiten an Verstärkungen. Wir haben noch Zeit. Meine persönliche Meinung. Es gibt Spieler und Berater, die wissen noch nicht, dass Corona war oder ist. Wer mehr will oder sich verbessern will, der kann gehen. Wir halten keinen fest. Die, die kommen werden, die werden in dem Rahmen sein, dass wir uns bezahlbar verstärken. Unser Sportlicher Leiter Patrick Bauder weiß, was er ausgeben kann. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

23.06.2020 - 18:21 - redbull1de

Frankyboy
Wir sollten aus Block B eine Revulotionäre Zelle bilden und den DFB übernehmen. :-)

23.06.2020 - 17:44 - frankiboy5l

Richtig, @RB1de, FC Bayern beschenkt heuer die RL Süd, der DFB beschenkt mit China Geld letztens die RL Süd/West. der MDR beschenkt die RL Ost. (Nord/Ost + Süd/Ost. Soweit das Sendegebiet reicht)
Im Westen ist es anders herum. Die Traditionsvereine der RL West schenken M-Gladbach, Köln, D´dorf, Schlacke und den deutschen Vizemeister und Menschenhändler unser Geld und unsere Vereine als Sparringpartner zur Wertsteigerung ihrer Handelsware und zum Dank werden unsere größten Talente dann noch weg gepickt.

23.06.2020 - 16:28 - Unholt

Ja alles sachlich zusammengeschrieben. Die Jungs sind anständig und leben nicht über die Verhältnisse des Vereins. Da kann man den Oberhausenern schon zu gratulieren. Auch wenn das einige anders sehen. Andere hätten den Verein schon in die Insolvenz geführt.
Das mit den Stadionbesuchen klingt schon sehr beängstigend. Wenn das so kommt, bin ich mal gespannt, wie das bei uns in Essen umgesetzt wird.

23.06.2020 - 14:02 - redbull1de

500.000 weniger sind ungefähr die Abgänge die bis jetzt zu verzeichnen sind.
Das ist schon ganz schön bitter aber auch gleichzeitig eine neue Chance.

Das mit der Solidarität ist wirklich schön gedacht aber wenn man es nüchtern betrachtet, leider nicht mehr als ein Gedanke.
Solidarität hat der FC Bayern gezeigt. Wenn ich mir hier die Bundesligisten ansehe, und davon gibt es ne ganze Menge in NRW, werden wir nicht den Hauch von Solidarität bekommen. Dortmund z.B. ist "zufrieden" mit den neuen Fernsehgeldern.(könnte ein bisschen mehr sein) Reicht jetzt vielleicht nicht für Spieler Nummer 40 aber dann wird halt die U23 aufgebläht. Am besten bedient man sich dann in der RL, legt ein paar Euros drauf schickt keine Fans in die Stadien und spielt um 12:30 MITTWOCHS..
Der beschissene Verband macht alles mit und bringt uns die frohe Botschaft das wir froh sein können richtige Profis bewundern zu dürfen.
Bevor die Pferde mit mir durchgehen.....................

23.06.2020 - 09:24 - osthessenzebra

Sehr erfrischende Stellungnahmen zur aktuell nicht einfachen Situation. Wichtig, dass Vereine wie RWO, die finanziell nicht auf Rosen gebettet sind, gut und kompetent geführt werden. Ich finde übrigens auch, wie Rweharry 1907, dass die besagten Ruhrpottvereine, bei aller sportlichen Rivalität, ein bisschen enger zusammenrücken sollten.

23.06.2020 - 09:09 - ata1907

Angenehm realistisch zu lesen, was die beiden RWOler sagen.
RWE - RWO und RWO - RWE ohne Auswärtsfans? Ätzend, aber wohl nicht zu machen. Ich hätte mir gerne das oldschool Stadion gegeben, auch wenn das der ein oder andere in Essen anders sieht.
Hoffen wir auf Normalität ab dem 01.01.2021!

23.06.2020 - 01:25 - Rweharry 1907

Normalerweise müssten wir kleinerer Vereine im Pott zusammenhalten.Scheiss auf BVB und Schlacke. Wir sind Ruhrpott
MSV RWO Bochum und RWE. Wer will uns aufhalten bei aller Rivalität. Vernünftiger Umgang miteinander wäre schon ein Vorschrift. Foppen untereinander gehört dazu. Aber diese Beleidigungen gehen mir auf den Sack. Denkt mal drüber nach wie groß wir wären.
Naja
Gute Nacht Ihr Ruhrpottler
Ich bin einer voller Stolz

23.06.2020 - 01:06 - Rweharry 1907

Ich als RWE Fan drücke Euch die Daumen für die nächste Saison..Solche Vereine dürfen niemals untergehen.
Gruß aus Buschhausen
In diesem Sinne
Nur der RWE

23.06.2020 - 00:06 - shamrock

Ich empfehle allen Fans,egal von welchem Verein,sich das Video auf der RWO-Facebook- Seite anzusehen.
Es zeigt,vor welch riesigen Problemen die Vereine bei der Saisonplanung stehen und wie sie vom Verband im Stich gelassen werden.

22.06.2020 - 23:50 - frankiboy5l

Danke Vorstand, danke Hajo, jetzt weiß ich, wie es bei RWO bis 2025 aussieht. ;-)

22.06.2020 - 21:59 - Du schöner RWE

Wohl wahr.

Beitrag wurde gemeldet

22.06.2020 - 21:57 - Kleeblatt1904

Tönnies ist wirklich ein Sklaven Treiber der Menschen bis zum äußersten Ausbeutet. Das ist organisierte Kriminalität. Womit Milliarden verdient wird. Ich würde mich schämen auf kosten armer Menschen ein Luxus leben zu führen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

22.06.2020 - 20:04 - RWO-Oldie

Vielen Dank an unseren Vorstand. Das war für jeden RWO-Fan 1A.
Jetzt hat man mal ein Gefühl dafür, wie dem DFB die Regionalligavereine am Popo Vorbeigehen und mit welchen Unsicherheiten jeder zu kämpfen haben.
Mit diesem Vorstand ist mir nicht Bange für die Zukunft. Wer so solide arbeitet wird irgendwann belohnt.