RWO beantragt Lizenz, Terranovas Prüfung

19.02.2019

RL

RWO beantragt Lizenz, Terranovas Prüfung

Foto: Micha Korb

Rot-Weiß Oberhausen wird eine Lizenz für die dritte Liga beantragen. Trotz der Nullnummer bei Viktoria Köln. 

Neun Punkte beträgt der Abstand von Rot-Weiß Oberhausen zum Regionalliga-Spitzenreiter Viktoria Köln. Trotzdem hat der Verein die Entscheidung getroffen, dass er eine Drittliga-Lizenz beantragt. Gegenüber der WAZ betonte Oberhausens Aufsichtsratschef Hartmut Gieske: "Der Aufsichtsrat hat in der vergangenen Woche beschlossen, die Unterlagen beim DFB einzureichen. Egal, wie das Spiel in Köln ausgeht. Wir wären unglaubwürdig. Wir glauben an die Mannschaft, an den Verein und die Fans, die gemeinsam eine Zukunft aufbauen. Ich bin sicher, dass mit der Leistung aus dem Viktoria-Spiel und unser Entscheidung, die Lizenz zu beantragen, nächsten Dienstag gegen Wattenscheid neue Kräfte frei gesetzt werden.“


RWO-Präsident Hajo Sommers zur Lizenz: "Wir ziehen das Ding jetzt durch"

Und RWO-Präsident Hajo Sommers ergänzte gegenüber der WAZ: "Wir ziehen das Ding jetzt durch." Dasselbe gilt auf einem anderen Gebiet auch für Oberhausens Trainer Mike Terranova. Der arbeitet gerade an seiner Fußballlehrer-Lizenz in Köln. Dort stand am Montag die erste große Prüfung an, gegenüber der WAZ berichtet der Trainer der Kleeblätter: "Ich war gut vorbereitet, habe zwar ein paar Flüchtigkeitsfehler gemacht. Aber ich glaube, dass eine 2 oder 2,3 dabei herauskommt.“

Mehr lesen Sie auf waz.de

Hinweis 1: Das kommende Spiel von RWO gegen Wattenscheid wurde neu terminiert. Ausgetragen wird die Begegnung nun am Dienstag, 26. Februar, um 20.15 Uhr im Stadion Niederrhein. Das Duell der beiden Traditionsvereine wird im TV live übertragen. SPORT1 wird ab 19:55 Uhr aus Oberhausen berichten. Im Hinspiel in der Wattenscheider Lohrheide gewann RWO durch ein Tor von  Yassin Ben Balla mit 1:0.

Hinweis 2: Shaibou Oubeyapwa bleibt Rot-Weiß Oberhausen. Der 25-jährige Togolese, der aktuell an einer Adduktorenverletzung laboriert, hat seinen Vertrag bis 30. Juni 2020 verlängert. „Shaibou konnte sich mit seiner erquickenden Art Fußball zu spielen auf Anhieb in die Herzen unserer Fans spielen“, freut sich Jörn Nowak. Der Sportliche Leiter der Kleeblätter weiß aber auch: „Er ist noch nicht am Ende seiner Entwicklung angelangt. Daher freuen wir uns sehr, dass er diese bei uns fortsetzen möchte.“  cb





Kommentieren

25.02.2019 - 22:35 - franzwirtz

Einerseits - andererseits ...
Was sind schon „50.000 € + X“ für Jemanden, der sich das tatsächlich auch leisten kann?

Der Zwang zum Glück
Einen Lizensierungsantrag kann man zwar nicht mit Lottospielen gleichsetzen, obwohl, das Kribbeln beim Ausfüllen der Papiere könnte eventuell vergleichbar sein. Nüchtern betrachtet ist Lottospielen unsinnig, aber wer möchte freiwillig auf das Kribbeln beim Ausfüllen des Lottoscheines verzichten? Angesichts der Menschenschlangen in den Annahmestellen anscheinend ausgerechnet diejenigen nicht, die das Wenige was sie besitzen, wahrlich sinnvoller verwenden könnten. Lottomillionär wird man trotz allem sozusagen immer noch „freiwillig“, zum Aufstieg, ausgerechnet in die 3.Liga, fühlen sich andererseits sämtliche Traditionsvereine quasi „verurteilt“.

PS:
Wer hat an der Uhr gedreht?
Wie passt das zusammen: Der alljährliche Eierlauf bei dem, bis auf einen, alle anderen leer ausgehen und die horrenden Kosten für die Lizensierungsanträge? Jedes Insolvenzverfahren wirft ohnehin die Frage auf, wie es dazu kommen konnte, trotz Lizenz?

PPS:
„Ich kann allem widerstehen, nur der Versuchung nicht.“
Oscar Wilde

19.02.2019 - 21:50 - franzwirtz

Ich weiß es nicht, aber ...

ich erinnere mich, schon einmal von kompetenter Stelle diesbezüglich etwas gelesen zu haben:

Warum RWO keine Lizenz für die 3. Liga beantragte
https://www.derwesten.de/sport/fussball/rwo/warum-rwo-keine-lizenz-fuer-die-3-liga-beantragte-id9079821.html

Auszug:
Jöring: Natürlich hätten wir gern einen Antrag gestellt. Aber die Entscheidung fiel im Dezember bei 17 Punkten Rückstand auf Fortuna Köln. Einen Lizenzierungsantrag schüttelt man mal nicht so einfach aus dem Ärmel, das ist monatelange Arbeit. Das wären mit Wirtschaftsprüfer, TÜV und Geschäftsstelle Gesamtkosten von 50 000 Euro geworden. Unsere Arbeitszeit noch nicht mal mitgerechnet. das ist Geld, das wir nicht haben . Es ist auch kein Sponsor um die Ecke gekommen, der gesagt hat, ich finanziere Euch das.

Sommers: Das macht man nicht mal so eben auf dem Bierdeckel, das ist ein 256 Seiten starkes Werk, bei dem ein Verein komplett die Hosen herunter lässt. Da hängen so viele Dinge dran. Und wenn der DFB dann merkt, da ist nicht wasserdicht, steht man im nächsten Jahr unter verstärkter Beobachtung und hat ein schweres Leben. (...)
.

19.02.2019 - 19:54 - Langer_09

Was kostet das eigentlich, weiß das jemand? Hat RWE (4 Punkte Abstand) die auch beantragt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken