Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Rekordmeister Bayern München rechnet durch den Restart in der Bundesliga mit einem Milliardenpublikum.

Bundesliga

Rummenigge erwartet Milliardenpublikum und kritisiert Eurosport

13. Mai 2020, 08:56 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Rekordmeister Bayern München rechnet durch den Restart in der Bundesliga mit einem Milliardenpublikum.

„Die Bundesliga schafft es nun, als erste große Liga weltweit den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Und wenn die Bundesliga als einzige Liga rund um den Globus im TV übertragen wird, dann gehe ich davon aus, dass wir auf der ganzen Welt ein Milliardenpublikum haben werden“, sagte der 64-Jährige im Interview mit der Sport-Bild.

Rummenigge verspricht sich dadurch nicht nur Werbung für den Fußball und die Bundesliga, „sondern für das ganze Land und insbesondere für die deutsche Politik, die das mit ihrem sehr guten Vorgehen erst ermöglicht“ habe. Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs zeige, so Rummenigge, „“Made in Germany' ist wieder ein absolutes Gütesiegel.„

Damit es jedoch eine Erfolgsgeschichte wird, müssten vor allem die Spieler die Hygieneregeln konsequent einhalten. „Es darf nicht noch einmal so ein Unfug wie bei Hertha BSC passieren“, sagte der Bayern-Boss: „Auch der letzte Spieler weiß jetzt, dass er sich an die Regeln halten muss.“

Kalou war von Bundesligist Hertha BSC suspendiert worden, nachdem ein mit dem Handy selbst gedrehtes Video publik geworden war. Darin ist unter anderem zu sehen, wie der Stürmer von der Elfenbeinküste Mitspieler und Klub-Mitarbeiter per Handschlag begrüßt und die Abstandsregeln nicht eingehalten werden. 

Kritik an Eurosport

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Rekordmeister Bayern München hat die Blockadehaltung von TV-Rechteinhaber Eurosport kritisiert. „Ich bedaure das Verhalten von Eurosport sehr, ja, ich finde es unanständig, dass man in einer Krise einen Vertrag aufkündigt“, sagte der 64-Jährige im Interview mit der Sport-Bild.

Die Eurosport-Mutterfirma Discovery hat seinen Anteil an der letzten TV-Rate nicht bezahlt und will den Vertrag mit der DFL auflösen. Das US-Unternehmen soll sich angesichts der Coronakrise auf eine Sonderkündigungsklausel für den Fall von höherer Gewalt berufen. Eurosport hatte 2019 seine TV-Rechte an 45 Spielen pro Saison an den Streamingdienstleister DAZN verkauft, soll aber dem Vernehmen nach weiter die Hälfte der jährlich rund 80 Millionen Euro Kosten tragen.

Rummenigge glaubt an einen „großen Imageschaden“ für Eurosport mit langfristigen Folgen für den Sender: „Wer geht denn mit einem solchen Sender in der Zukunft noch eine Partnerschaft ein?“  sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

13.05.2020 - 11:26 - Ballaballa52

Ach is‘ ja interessant...der „uhrenspezi“ war der ‚Knigge Rummenigge‘...Mon dieu!

13.05.2020 - 11:23 - Spieko

Der "Uhrenspezialist" sollte lieber gar nichts sagen...Demut ist für diese Art von Menschen ein Fremdwort.

13.05.2020 - 11:01 - Kleeblatt1904

Heul leise Rummenigge und mach dich vom Acker. Die da oben haben doch nicht mehr alle Tassen im Schrank

13.05.2020 - 10:51 - hoelwil

Rummenigge hofft ein Produkt an den Mann zu bringen ,das völlig wertlos ist. Kein Publikum ,keine Stimmung im Stadion, kein Torjubel, keine Rudelbildung bzw. kein Protest gegen Schiedsrichterentscheidungen und kaum Zweikämpfe. Man wird sich den Weg zum Tor durch Husten freilegen können. So ein Produkt soll Made in germany sein.Andere würden sich für so ein Produkt schämen. Ich hoffe alle die noch halbwegs bei Verstand sind tuen das auch. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Spieler auf dem Platz umkippen werden. Die Professoren Bloch und der Kardiologe Razzah warnen nicht umsonst..Das Virus reisst die Arterieninnenseiten auf und es kommt sehr schnell zu Thromben und das führt nach ein paar Extrasystolen zeitnah zum Exitus. Mal sehen wie Leute wie Watzke und Rummenigge dann mit den folgenden Strafanzeigen parat kommen. Denn die wird es ganz sicher geben.Übrigens "unanständig " ist es ,wenn man als Multimillionär an der Grenze versucht Uhren zu schmuggeln, um den Zoll zu sparen.

13.05.2020 - 10:03 - Ballaballa52

Naja, das ist für mich so ähnlich wie folgendes Beispiel bzw. Befürchtung in unserer globalisierten Welt: falls China jetzt wirklich als erste die pandemie überwunde haben sollte, können oder werden sie jetzt die Zeit nutzen um Angeschlagene europäische, amerikanische Und sonstige Firmen auf der Welt Zu kaufen und somit eine Monopolstellung mit einem unheimlichen Ausmaß erreichen...auf den Fußball umgedacht hiesse das, das es immer langweiliger wird und die laufenden Geldschränke mit ihren passendem Management immer unerträglicher macht und die Zuschauer sich gelangweilt abwenden wegen fehlender Spannung und Keinen richtigen Wettbewerb! Naja, wer will kann sich den Quatsch ja angucken, obwohl es sicherlich interessantere und wichtigere Dinge im Leben gibt! So, endgültig ade!

13.05.2020 - 09:45 - Außenverteidiger

Ich bin wirtschaftlich bei Rummenigge. Die einzige Hoffnung war der Zusammenbruch. Durch die Wiederaufnahme kann die Bundesliga ihren Wachstumskurs ungehindert fortsetzen. Chance verpasst.

13.05.2020 - 09:29 - Ballaballa52

Eigentlich lohnt es nicht darauf einzugehen, spricht alles für sich (der Rummenigge, kein ‚Knigge‘ der R.........)...allerdings ein gutes Beispiel dafür worum es geht...Kohle, Kohle, Kohle und die Spieler sollen die fresse halten...und das soll Werbung für unser Deutschland sein? Weil sie als einzigste aus der Reihe tanzen? Was ist das denn für eine Logik?
Aber wie eingangs schon gesagt: es lohnt nicht...
In Zukunft ignorieren, nicht gucken und entsprechende Dienste abmelden...tschüss!