Coronavirus

Regionalliga West: NRW schnürt millionenschweres Hilfspaket für Klubs

30. Oktober 2020, 15:23 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt Sportvereine aus der 4. Liga in der Corona-Krise finanziell. Ein Hilfspaket von 15 Millionen Euro soll als Notprogramm den Fortbestand der betroffenen Vereine sichern.

„Da es pandemiebedingt erforderlich war und ist, auf die Anwesenheit von Zuschauern und Fans verzichten zu müssen, entgehen vielen Vereinen in den vierten Ligen unseres Sportlandes fest eingeplante Einnahmen. Mit dem neuen Sondertopf wollen wir gerade den Vereinen unbürokratisch zur Seite stehen, die nicht von den Hilfen des Bundes profitieren können“, sagte die NRW-Staatssekretärin für Sport, Andrea Milz.

Die zusätzlichen Mittel sollen helfen, den Vereinen, die auf Zuschauereinnahmen angewiesen sind, Abmeldungen vom Spielbetrieb zu umgehen und die jeweilige Ligazugehörigkeit aufrechtzuerhalten.

Wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte, können die neuen Hilfsgelder ab einem Einnahmeausfall von 2500 Euro ohne Steuern ausgezahlt werden. Sie sind auf 60 Prozent des ermittelten Nettobetrags begrenzt. Die Anträge können online über den Landessportbund gestellt werden. dpa

Weitere Meldungen rund um die Regionalliga West

Kommentieren

30.10.2020 - 20:03 - grete

Hätte man das Stadion georg Melches über Jahre nicht verkommen lassen hätte man kein neues Stadion gebraucht. warum soll nicht auch in Essen was gebaut werden was in anderen städten gemacht wird auch mit Steuergelder.

Beitrag wurde gemeldet

30.10.2020 - 19:54 - Außenverteidiger

Konsumgüter aus dem Freizeitbereich werden sowieso wieder genutzt, wenn der Markt dafür geschaffen wird. Wichtig ist deshalb die Aufrechterhaltung systemrelevanter Bereiche.
Sobald das Stadion offen ist, kommen wir Essener wieder ins Stadion. Somit hat der Verein sofort wieder Einnahmen. Egal in welcher Liga.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

30.10.2020 - 19:46 - Bierchen

# grete 30.10.2020- 17:51

Über "Steuer zahlen" bei Profivereinen können wir uns noch mal getrennt unterhalten.
Grob gesagt, alle Folgekosten inclusive, ist's ein Zuschußgeschäft für den Staat.
Auch schon in normalen Zeiten. Denke nur einmal an die Kosten für den Bau der Stadien plus Infrastruktur.
Und, und, und!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

30.10.2020 - 19:43 - Kuk

Selbst wenn die RL als Amateuerliga und ihre Spieler als Freizeit-Fußbaler angesehen würden,
ist bei eienr politischen Entscheidugn auch der gesellschaftliche Aspekt zu berücksichtigen.
Dazu zählen sicher auch das zu erwartende Steueraufkommen in der Zukunft. Ist dieses höher als das Hilfspaket,
wären ide Zahlungen des Landes eine sehr liohnende Investition.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

30.10.2020 - 19:21 - Kuk

@DerOekonom
Ich vermute, dass als Bezugsgröße nicht ein einzelner Monat gelten kann und wird, da dann zu viele Zufälle mitspielen würden.
Auf- und Absteiger
Anzahl Heimspiele Bezugsmonat
Attraktivität der Heimspielgegner im Bezugsmonat

"Da es pandemiebedingt erforderlich war und ist ..." geht es nach meiner Einschätzung um die gesamte Saison, nicht nur um den November.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

30.10.2020 - 19:14 - Außenverteidiger

Dieser Kommentar wurde entfernt.

30.10.2020 - 18:56 - RWE-Serm

Dieser Kommentar wurde entfernt.

30.10.2020 - 18:49 - lapofgods

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Beitrag wurde gemeldet

30.10.2020 - 18:33 - Außenverteidiger

Zur Erinnerung: Jeder RegioWestverein hat Transfers getätigt. Ich kenne Spieler, die würden für einen Minijoblohn in der Regio spielen. Habe ich kein Geld, greift man auf solche Spieler zurück. Ich glaube bei uns in Essen, hat man einen günstigen Jugendspieler weggeschickt und sogar einen Trainer entlassen. Sowas darf niemals der Steuerzahler bezahlen. Wo sind wir hier? Als Fan gehe ich deshalb von gesicherten Geldern aus. Ansonsten hätten wir ein paar Bundesligaspieler verpflichten können. :P

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

30.10.2020 - 18:31 - Außenverteidiger

Warum werden nicht verstärkt die Vereinseigentümer zur Kasse gebeten? Sie wählen den Kurs und müssen das Kapital liefern. Ansonsten wähle ich einen Kurs, den ich mit wenig Geld decken kann.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

30.10.2020 - 18:30 - Außenverteidiger

Dieser Kommentar wurde entfernt.

30.10.2020 - 18:25 - 09-Onkel

Danke an das Land NRW für keine Hilfe für die Vereine unterhalb der RL. Auch diese könnten lukrative Testspiele nicht durchführen und dürften nicht mehr als 150 bis 300 Zuschauer ohne Gästefans bei Spielen durch die Tore lassen.

30.10.2020 - 18:24 - RWE-Serm

Ata, war das nicht ma ne Bieranfrage oder so. :-)))))

30.10.2020 - 18:19 - RWE-Serm

labernich,
labernich.

30.10.2020 - 17:57 - RWEimRheingau

Danke ata, habe ich auch verstanden, also ist Ignoranz in diesem Fall angesagt.

30.10.2020 - 17:51 - grete

Bierchen Auch diese Vereine sind wenn alles normal läuft Steuerzahler.Solltes Du eigentlich wissen.

30.10.2020 - 17:47 - ata1907

Ich glaube, sogar schon zwei oder drei Stück.

30.10.2020 - 17:43 - ata1907

Rheini,
das ist Labernichs Art, Freunsschaftsanfragen zu senden.
Ich hatte auch mal so eine bekommen.

30.10.2020 - 17:35 - Pfeifendlichab

.
Mit schmalem Budget in eine absehbar zuschauerfreie Pandemie-Saison zu starten und auf Geld vom lieben Gott zu hoffen ist in etwa so, wie ein Dutzend Austern zu bestellen, in der Hoffnung sie mit der Perle, die man darin findet, bezahlen zu können.

30.10.2020 - 17:26 - RWEimRheingau

Labernich, was willst Du von mir? Kennst Du mich, hast Du eine
Rechnung mit mir offen oder warum diese persönliche Anmache? Ich jedenfalls wüsste nicht wer oder was Du bist und halte mich jetzt bewusst mit deutlichen Äußerungen zurück. Aber einen Supergau hast Du sicherlich noch nicht erlebt, aber was nicht ist kann ja noch werden. Also halt Dich zurück, lass mich in Ruhe und kümmere Dich um Deine Angelegenheiten.

30.10.2020 - 17:24 - DerOekonom

Wenn man es streng neo liberal sieht, kann man sicher Pleiten und kurzfristige Entlassungen als richtig ansehen. Sieht man es im Sinne einer sozialen Marktwirtschaft und Sport strategisch wäre das der völlig falsche Weg. Die Spieler bekommt man nicht mehr wieder, der Verlust von großen Vereinen wäre evtl. unwiederbringlich.

Das Programm ist eine sehr guter Weg den Halb- oder Vollprofis ohne Fernsehgelder über die Corona Zeit zu helfen. Leider ist die Berechnungsgröße doch sehr unklar, da nirgends die Bezugsgröße aufgeführt ist. Geht man von Vorjahresergebnis aus? Legt man den Schnitt aus 10 / 19 zugrunde wie bei dem Programm des Bundes? Einfach zu sagen, wir hätte aber ........ Zuschauer gehabt wäre sicher wenig zielführend.

RWE wäre in jedem Fall mit einem guten Betrag dabei, wenn man mal die Zuschauerzahl der Vorjahressaison je Verein als Maßstab nimmt. Bei 329.800 Zuschauern 2019 / 2020 (http://www.4-liga.com/regionalliga-west/zuschauer-1920.html) hätte RWE mit 131.300 ca. 39,8 % der gesamten Zuschauer der Liga auf sich vereint. Das wären von den 15 Mio Zuschuss ca. 5.970.000 € wenn ich das richtig überschlagen habe. Davon ab zu rechnen wären wohl die Erlöse aus den verkauften Dauerkarten. Das wäre dann der "Fluch" der Fanliebe.

Ich bin gespannt, wie das verteilt werden soll. Aber auch wenn es nur 2 oder 3 Mio wären, die Saison wäre dann wohl sicher durch finanziert.

Beitrag wurde gemeldet

30.10.2020 - 17:05 - Bierchen

# grete

Und das Geld dafür wächst auf den Bäumen oder wie??
Oh, wie schön ist Panama!!!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

30.10.2020 - 16:45 - grete

Ich gehe davon aud das jeder Verein aus der Regionalliga West das Beantragt.Denn jeder Verein hat Einbusen nicht nur die Zuschauer fehlen auch die Einnahmen aus der Bewirtschatung fehlen..
Da kommt schon einige Euros zusammen.Einst sollte man auch bedenken die Regionalliga bekommt keine Fernsehgelder.

30.10.2020 - 16:43 - Außenverteidiger

Dieser Kommentar wurde entfernt.

30.10.2020 - 16:34 - Labernich

Mutige These von *aussenverteidiger so ganz unrecht hat er aber nicht! Man kann für solche Notsituationen nicht immer nur den Staat oder das Land melken und es als selbstverständlich sehen. Wie weit soll das alles noch gehen. Die Pandemie kommt nicht von ungefähr, dass ist von Menschen gemacht. Wir werden alle umdenken müssen, es geht nicht immer nur noch höher und weiter. Maßhalten und Genügsamkeit ist angesagt. Aber da poltert ja wieder der richtige (rheingau=supergau) immer aus dem vollen schöpfen.

30.10.2020 - 16:29 - Doc RWE

Aussenverteidiger
Fristlose Kündigungen. Sag ma gehts noch? Hier werden immer noch Arbeitsverträge abgeschlossen mit ner gesetzlichen Kündigungsfrist. Das ist auch gut so. Und das wir ohne Zuschauereinamen die Saison komplett durchgeplant haben seh ich auch nicht. Uhlig hat doch vor Monaten auch nach Hilfe vom Staat gerufen. Wir haben zwar einen strategischen Partner und auch spomsoren. Aber wenn diese Pandemie langfristig weitergeht werden auch viele Sponsoren an ihre Grenze kommen und erstmal sehen ihren Betrieb über Wasser zu halten. Missmanagment seh ich nur drei Klassen höher in Gelsenkirchen, aber nicht bei den meisten Regionalligavereinen. Wenn Rot Weiss so in Geld angeblich schwimmt verstehe ich nicht das wir vor Monaten wie die Bekloppten virtuelle Bratwürste, Bier und Tickets gekauft haben.

Beitrag wurde gemeldet

30.10.2020 - 16:18 - Außenverteidiger

Wieso? In einer Marktwirtschaft wird bei Rezension gekündigt. Dafür gibt's den Sozialstaat oder Kurzarbeitergeld, um die Bürger aufzufangen. Anschließend erholt sich die Konjunktur und Bürger werden zu Arbeitnehmern. Wo liegt das Problem? Oder leben wir in keiner Marktwirtschaft?
@Aachener: Ich gehe davon aus, dass bei uns kein Bedarf herrscht. Wir haben sogar teure Transfers getätigt.
Missmanagment liegt definitiv vor.,wenn mit Zuschauern geplant wird. Pssst, wir haben eine Pandemie. Woher die Annahme, dass wir oder Aachen vor über 10.000 Zuschauern spielen dürfen? Macht keinen Sinn.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

30.10.2020 - 16:00 - Aachener S4

@ Außenverteidiger

Wenn Ihr dieses Paket nicht braucht, dann solltet Ihr es auch nicht beantragen, ist doch recht einfach.
Trotzdem denke ich, dass Missmanagement hier vielleicht nicht der richtige Ausdruck ist, da bei fast allen Vereinen Sponsoring und Zuschauereinnahmen die einzigen Einnahmequellen sind. Es gibt natürlich die Ausnahmen der 2. Mannschaften, die von oben durchfinanziert werden und es gibt die Vereine, die von einem Mäzen finanziert
werden.
Irgendwo kommt ja auch Euer Geld her, mit dem ihr die Mannschaft, den Trainer, den Trainerwechsel usw bezahlt.

30.10.2020 - 16:00 - RWEimRheingau

So AV, fristlose Kündigungen von Spielern während Pandemien ist also ein probates Mittel. Sag mal geht‘s noch bei Dir? Wenn es gleich schellt an Deiner Tür, mach bloß nicht auf, könnte der Briefträger sein, mit einem Einschreiben von Deinem Chef sein, mit der roten Karte für Dich. Kerle Kerle, hör endlich auf Dich mit dem Hammer zu kämmen!

Beitrag wurde gemeldet

30.10.2020 - 15:40 - Außenverteidiger

Kein guter Tag für die Steuerzahler. Lieber in echte Wirtschaftszweige investieren. Die Regionalliga hätte eingefroren werden können. Zudem dürfte in dieser Saison niemand Zuschauer eingeplant haben. Jetzt wird lieber Missmanagment belohnt, anstatt andere Wege zu finden. (Fristlose Kündigung von Spielern während Pandemien, kleinere Kader, weniger Gehaltsausgaben usw...)
Wir Essener haben keinen Harakirikurs laut Vorstand und brauchen solche Pakete nicht.
Der Fußball ist wohl ein wichtiges Werkzeug zum Machterhalt. Schade, als Wähler hat man Fakten lieber.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.