Die Mönchengladbacher Polizei ermittelt wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung gegen Fans des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. 

Borussia Mönchengladbach

Party mit Pyrotechnik: Polizei ermittelt gegen Gladbach-Fans

01. August 2020, 18:35 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa

Symbolbild. Foto: dpa

Die Mönchengladbacher Polizei ermittelt wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung gegen Fans des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. 

Anlässlich des 120. Geburtstages des Clubs haben am späten Freitagabend im Stadtteil Eicken etwa 300 Personen aus der Ultra- und Fanszene unangemeldet mit Feuerwerkskörpern und Pyrotechnik gefeiert.

Die Polizei musste mit Unterstützung weiterer Ordnungskräfte anderer Behörden die Durchsetzung der Coronaschutzverordnung überprüfen. Dabei kam es vereinzelt zu Gewaltdelikten und Sachbeschädigungen. Es gab drei Strafanzeigen wegen Körperverletzung. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, dauern die Ermittlungen zu Ordnungswidrigkeiten, Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung und weiteren Straftaten an.

Der am 1. August 1900 gegründete niederrheinische Club hatte wegen der Corona-Pandemie auf eine gemeinsame Party mit den Fans verzichtet und sich entschlossen, den 120. Geburtstag im Stillen zu feiern. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

03.08.2020 - 11:44 - asaph

Und Ich vermisse eine Erklärung des Vereins zu den o.g. Geschehnissen!
So etwas kann man nicht einfach hinnehmen!
Wie hohl kann man sein??? Ich plädiere für einen permanenten Zuschauerausschluß.
Dann kann man auch beruhigt wieder am Wochenende mit dem Zug und U-Bahn fahren ohne von Leuten mit der "Kanne in der Hand" blöd angequatscht oder belästigt zu werden oder dieses Gegröle anzuhören...
Corona hilft!

02.08.2020 - 11:44 - Nathan

Genau deshalb habe ich immer dafür plädiert solange es für Covid 19 keinen wirksamen Impfstoff gibt die Stehplätze in deutschen Fussball Stadien im Profi Bereich in Sitzplätze umzuwandeln.
Diesen Ultras darf kein Spielraum gegeben werden die sind fast überall gleich gesinnt mit ihren Bengalos und Abstand halten ist für die ein Fremdwort egal von was für einen Verein die kommen. Mal ausgenommen Hoffenheim und Leipzig die haben keine Hardcore Fans.
Solche Gruppierungen gehören ausgesperrt so einfach ist das.

01.08.2020 - 23:19 - lappes

Hierzu vermisse ich einen Kommentar von @Nathan.