28.11.2018

Landesliga

Obersprockhövel vor Spiel des Jahres

Foto: Biene Hagel

Das Duell um die Tabellenspitze der Fußball-Landesliga steigt am Sonntagnachmittag in Castrop-Rauxel. Der Spitzenreiter FC Frohlinde empfängt den Zweitplatzierten SC Obersprockhövel (14.30 Uhr, Brandheide 175). 

Für das eigene Publikum hat sich der SCO etwas Besonderes einfallen lassen – ein Fanbus bringt die treuen Anhänger der Obersprockhöveler zum Auswärtsspiel. „Wir hoffen auf viele Obersprockhöveler Zuschauer, die uns unterstützen in diesem wichtigen Spiel“, sagt Jörg Niedergethmann, Sportlicher Leiter des SCO. Wer noch mit dem Fanbus mitreisen möchte, sollte sich wohl beeilen, den die Plätze sind begehrt. Informationen gibt es dazu beim Vorsitzenden Detlef Westerhoff. „In den vergangenen Jahren sind es immer mehr Zuschauer geworden, auch Jugendliche kommen zu unseren Spielen. Es wäre natürlich super, wenn am Sonntag einige SCO-Unterstützer dabei wären“, erklärt Jörg Niedergethmann.


Diese Partie gegen den FC Frohlinde hat für die Obersprockhöveler eine enorme Bedeutung. Aktuell liegt die Mannschaft von Trainer Patrick Knieps zwei Zähler hinter dem Spitzenreiter, mit einem Sieg könnten die Obersprockhöveler vorbeiziehen, bei einer Niederlage würde sich der Abstand jedoch auf fünf Punkte ausweiten. „Auch bei fünf Punkten Rückstand wäre noch nichts verloren“, so Niedergethmann. „Unser Ziel ist es, aber mindestens einen Punkt zu holen. Natürlich werden wir aber alles geben, um möglicht zu gewinnen.“

Frohlinde setzt auf Erfahrung

Der Spitzenreiter hat eine sehr erfahrenen Mannschaft beisammen. Dustin Wurst, Dominik Behrend und Timo Erdmann haben lange Jahre in der Oberliga und auch in der Regionalliga gespielt. „Diese Spieler haben einen riesengroßen Erfahrungsschatz“, erklärt Niedergethmann. „Wurst und Behrend haben zusammen sicherlich deutlich mehr Regional- und Oberliga-Spiele als unsere Spieler Adrian Wasilewski und Felix Gremme.“ 


Und ganz vorne hat der FC noch einen Stürmer, der nach 14 Spieltagen immerhin schon elf Tore vorzuweisen hat – Dietrich Liskunov. „Für mich gehört Liskunov zu den besten Mittelstürmern der Liga“, so Niedergethmann. So einen Torjäger haben die Obersprockhöveler eigentlich auch in ihren Reihen, doch Maximilian Steegmann, der vor der Saison von Schwarz-Weiß Wattenscheid an den Schlagbaum wechselte, verletzte sich früh in dieser Spielzeit und fehlt dem SCO schon einige Wochen. „Max ist ein Stürmer, der in dieser Klasse für mindestens 20 Tore gut ist. Sein Ausfall tut uns schon richtig weh“, erklärt Obersprockhövels Sportlicher Leiter. Seit ein paar Tagen befindet sich Steegmann wieder im Mannschaftstraining, ein Einsatz am Sonntag kommt für den Torjäger aber wohl noch zwei Wochen zu früh. Ein Einsatz sei für das letzte Meisterschaftsspiel des Jahres eingeplant, so Niedergethmann.

Alles konzentriert sich derzeit auf das Spiel des Jahres in der Landesliga und auf das Duell um Platz eins. Doch aus dem Duell könnte in der Rückrunde auch noch ein Dreikampf werden. „Ich habe den SV Sodingen noch auf der Rechnung“, erklärt Jörg Niedergethmann. „Die Sodinger haben durch den Trainerwechsel noch einmal weitere Kräfte entfesselt und ich bin davon überzeugt, dass sie auch bis zum Ende oben mitmischen werden.“ Es bleibt also auch nach dem Spitzenspiel spannend in der Landesliga.

Autor: Julian Resch

Kommentieren

Mehr zum Thema