Noch vor wenigen Tagen hatte Stefan Reisinger, Teamchef des KFC Uerdingen, gegenüber der Westdeutschen Zeitung betont, dass alle Spieler, die bisher weniger berücksichtigt wurden, eine neue Chance erhalten. Doch dem ist wohl nicht so.

3. Liga

KFC Uerdingen: Fünf Topspieler für Zwickau-Partie nicht im Kader

07. März 2020, 15:36 Uhr
Kevin Großkreutz wird auch gegen den FSV Zwickau nicht zum Kader des KFC Uerdingen gehören. Foto: firo

Kevin Großkreutz wird auch gegen den FSV Zwickau nicht zum Kader des KFC Uerdingen gehören. Foto: firo

Noch vor wenigen Tagen hatte Stefan Reisinger, Teamchef des KFC Uerdingen, gegenüber der Westdeutschen Zeitung betont, dass alle Spieler, die bisher weniger berücksichtigt wurden, eine neue Chance erhalten. Doch dem ist wohl nicht so.

Nach dem 1:4 in Braunschweig  kam es beim KFC Uerdingen zu einer Krisensitzung. Vereinsboss Mikhail Ponomarev, Nikolas Weinhart und Reisinger nahmen an dieser Teil. Ergebnis des Treffens: Jeder Spieler bekommt eine neue Chance. "Alle haben die Chance, sich zu zeigen“, wurde Teamchef Stefan Reisinger von der Westdeutschen Zeitung zitiert. 

Diese Nachricht freute allen voran den ehemaligen Bundesligaspieler Dominic Maroh, Weltmeister Kevin Großkreutz und den einstigen Publikumsliebling des VfL Bochum Selim Gündüz. Das Trio wurde nämlich in den vergangenen Wochen von Trainer Daniel Steuernagel und Teamchef Reisinger kaum bis so gut wie gar nicht berücksichtigt. 

Nun erfuhr RevierSport, dass das genannte Trio beim nächsten Spiel am Sonntag (13 Uhr) gegen den FSV Zwickau erneut nicht zum 18er Kader gehören wird. Dazu gesellen sich noch namhafte Akteure wie Roberto Rodriguez und Manuel Konrad. Diese Namen - Maroh fehlt krankheitsbedingt, alle anderen aus Leistungsgründen - standen am Samstag nach dem Abschlusstraining auf einer Liste, die in der Spielerkabine vor jeder Partie ausgehändigt ist. Vermerkt mit dem Zusatz: "nicht im Kader".

Spieler erhalten keine Erklärungen des Teamchefs

Überraschend kommen diese Nicht-Nominierungen allen voran für den Ex-Bochumer Gündüz und ehemaligen Dortmunder Großkreutz. Beide hatten in der abgelaufenen Trainingswoche in den Spielen "Elf gegen Elf" stets zur voraussichtlichen Startelf gehört. Weltmeister Großkreutz beackerte die linke Abwehrseite und Gündüz gab auf der rechten Flanke Vollgas. Das Duo trainierte gut und schien seine Chance genutzt zu haben - bis sie am Samstag nach dem Training in der Kabine ihre Namen auf der Liste der nicht nominierten Spieler für die Zwickau-Partie erblickten. Eine Erklärung des Teamchefs: Fehlanzeige.

Überraschend: Franck Evina, der zuletzt formschwach war und zu Beginn der Woche zwei Trainingstage krankheitsbedingt verpasste und einen Tag lang individuell mit dem Torwarttrainer Manfred Gloger trainierte, steht im Kader. "Alle haben die Chance, sich zu zeigen“ - dieser Satz dürfte Reisinger bei einer erneuten Niederlage um die Ohren fliegen...



Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

08.03.2020 - 08:59 - Jack D.

@ überdinges: 1. Wer austeilt sollte auch einstecken können, mach dich mal gerade.
2. üerdingen ist keine Reise wert, auch wenn's Düsseldorf ist.
3. Vielleicht sehen wir uns am Freitag den 13.
4. Überdingen ist Sch....e

07.03.2020 - 22:47 - Überdingen

7 Jack Doof bitte morgen im KFC Block den Spruch wiederholen. Eintritt übernehme ich...kaputte Fresse dann bitte selber behandeln.

07.03.2020 - 19:53 - Jack D.

6. üerdingen ist Sch....e

07.03.2020 - 16:21 - Ingo Thomas vom REWE

1. Gündüz ist kein Topspieler.
2. Woher haben sie Informationen aus der Kabine?
3. Woher wissen sie wer gut trainiert hat. Waren sie dabei?
4. Wie oft möchten sie noch einen Artikel bringen nur weil Kevin Großkreutz zurecht nicht im Kader steht?
5. Gündüz ist kein Topspieler.