Kevin Großkreutz stand beim 1:1-Unentschieden zwischen Chemnitz und Uerdingen wieder einmal im Blickpunkt. Er sah Gelb-Rot und provozierte dann den Linienrichter.

3. Liga

KFC-Trainer Reisinger nimmt Rotsünder Großkreutz in Schutz

Stefan Loyda
30. November 2019, 21:55 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Kevin Großkreutz stand beim 1:1-Unentschieden zwischen Chemnitz und Uerdingen wieder einmal im Blickpunkt. Er sah Gelb-Rot und provozierte dann den Linienrichter.

75 Minuten waren gespielt. Kurz hinter der Mittellinie ging Kevin Großkreutz in den Zweikampf gegen den vorandribbelnden Tarsis Bonga. Der Weltmeister zog dabei leicht am Trikot des ehemaligen U23-Spielers der Düsseldorfer Fortuna und brachte diesen zu Fall. Schiedsrichter Jonas Weickenmeier, ohnehin durch zwei strittige Elfmeter-Entscheidung aufgefallen, pfiff sofort und stellte den Starspieler der Uerdinger vom Platz.

Eine Entscheidung, die KFC-Teamchef Stefan Reisinger überhaupt nicht nachvollziehen konnte: „Wegen so eines Fouls, wo es über 90 Minuten zur Sache geht. Da muss ich als Schiedsrichter Fingerspitzengefühl haben. Es war kein böses Foul, sondern ein ganz normaler Zweikampf.“

Hämische Großkreutz-Reaktion auf Platzverweis

Großkreutz selbst richtete seinen Ärger gegen den Linienrichter Timo Wlodarczak. Dieser hatte nur neun Minuten vorher dafür gesorgt, dass der Dortmunder Junge wegen Meckerns die erste Gelbe Karte des Tages sah. Nach dem Platzverweis stürmte Großkreutz auf den Assistenten zu, wollte ihm hämisch die Hand reichen. Dieser reagierte jedoch gar nicht erst und notierte sich den Feldverweis und vielleicht noch etwas mehr. Für diese Provokation könnte Großkreutz noch mehr Ärger bekommen, je nachdem, was das Schiedsrichtergespann im Spielbericht festhielt.

Mit dem Ergebnis selbst konnte Reisinger am Ende jedoch leben: „Im Großen und Ganzen geht das in Ordnung. Auch in Unterzahl haben die Jungs alles reingeschmissen. Wenn wir da abgezockt sind, Gewinnen wir und fahren noch glücklicher nachhause.“ Chemnitz sei schließlich auch ein schwieriges Pflaster: „Man muss hier erst einmal bestehen. Umsonst wurden hier auch nicht Duisburg und Kaiserslautern geschlagen. Nächste Woche wollen wir zuhause unsere Serie halten.“

Dann geht es gegen den FC Hansa Rostock. Allerdings ohne den gesperrten Großkreutz.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

01.12.2019 - 20:56 - asaph

Der Weltmeister...vllt. sollte man dieses Attribut einmal weglassen!

01.12.2019 - 13:35 - Berlin85

KG spielt beim KFC zusammen mit Maroh, Kirchhoff und Lukimya im Defensivverband. Da stimmt einfach die durchschnittliche Geschwindigkeit nicht mehr. Seine „verbale“ Kraft reicht nicht aus, Ordnung in der Mannschaft zu schaffen. Läuferisch ist er über seinem Zenit ,der Name allein zählt selbst in der 3.Liga nichts. Es würde mich nicht wundern, wenn er auf absehbare Zeit seinen Abschied nimmt! Grundsätzlich braucht die Mannschaft schnelleres Umschaltspiel, wobei KG wie auch andere genannt werden müssen! Viel Geld wurde in die Hände genommen, eine Mannschaft mit Durchschlagskraft hat sich noch nicht gefunden, junge Spieler gibt es im Kader inzwischen genug, das Trainerteam ist am Zug. Stefan Effenberg wird zusammen mit ihnen hoffentlich an den richtigen Stellschrauben drehen! Blau-roten Gruss

01.12.2019 - 11:15 - dr.evel

und BVB -Duseldorf 4:1
wenn dann richtig

01.12.2019 - 10:39 - Herner

Der hat wenigstens Emotion ,sie scheinen ja emotionslos zu sein alles für ….

Wissen Sie überhaupt was das Wort Asozial bedeudet?

01.12.2019 - 04:15 - dr.evel

@ AFS
Der beste player gegen euch !!!!!

01.12.2019 - 00:30 - lappes

@AfS
Der größte Assi bist du,nach wie vor !!!

Beitrag wurde gemeldet

01.12.2019 - 00:09 - Alles für Schalke

Einmal Assi, immer Assi.

Dieser Beitrag wurde gemeldet und wird von der Redaktion geprüft.