Champions League

Kehl und Favre stinksauer über BVB-Auftritt: "Desolate Leistung"

21. Oktober 2020, 08:29 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Vier Spiele, vier Niederlagen - die jüngste Bilanz des BVB in Auswärtsspielen der Champions League zeugt von fehlender Reife. Regelmäßig lassen sich die Dortmunder in der Fremde den Schneid abkaufen. Auch beim 1:3 in Rom war kein Fortschritt erkennbar.

Selbst der eigentlich für seine Zurückhaltung bekannte Lucien Favre verlor die Contenance. Nach dem indiskutablen Auftritt von Borussia Dortmund beim 1:3 (0:2) gegen Lazio Rom verspürte der Fußball-Lehrer wenig Lust, seine Profis in Schutz zu nehmen. „Ich habe heute nicht viel Gutes gesehen“, klagte der Schweizer im ersten Interview bei Sky, „wir waren nicht da und nicht bereit, gemeinsam zu verteidigen. Ich bin sehr enttäuscht.“

Der kapitale Fehlstart des vermeintlichen Gruppenfavoriten in die Champions-League-Saison sorgte bei allen Beteiligten für große Ernüchterung. Obwohl Favre zahlreiche Stars im vergangenen Ligaspiel bei 1899 Hoffenheim (1:0) geschont hatte, mangelte es an Frische, Gegenwehr und Laufbereitschaft.

Ähnlich wie Favre machte auch Sebastian Kehl aus seiner Verärgerung keinen Hehl: „Das war eine desolate Leistung vor allem in der ersten Halbzeit. Es gab nur wenige Spieler, die auch nur annähernd an ihre Leistungsgrenze gekommen sind. So können wir in der Champions League nicht auftreten.“ Zum Leidwesen des Lizenzspielerchefs steht der Revierclub in den kommenden Partien gegen Zenit St. Petersburg (28. Oktober) und beim FC Brügge (4. November) nun mächtig unter Zugzwang. „Wenn wir so weiter auftreten, werden wir es in der Gruppe ganz schwer haben“, orakelte Kehl.

Es passte zum Verlauf eines gebrauchten Abends, dass ausgerechnet der ehemalige Dortmunder Ciro Immobile beim Gegner als Matchwinner gefeiert wurde. Den Treffer zum 1:0 (6. Minute) erzielte der beim BVB nach nur einer Saison im Sommer 2015 ausgemusterte Angreifer selbst, das 3:1 durch Jean-Daniel Akpa-Akpro (76.) bereitete er vor. Dieses Tor des ivorisch-französischen Profis nahm der Borussia nach dem Anschlusstreffer von Erling Haaland (71.) alle Hoffnungen auf Schadensbegrenzung.

Für die Borussia war es nach dem 0:2 bei Inter Mailand, dem 1:3 in Barcelona und dem 0:2 in Paris die saisonübergreifend vierte Champions-League-Niederlage in Serie. Das zeugt von anhaltender fehlender Reife in Stadien potenter internationaler Gegner. „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen. Das ist eigentlich unerklärlich und natürlich nicht unser Anspruch. Wir haben heute alles komplett vermissen lassen“, gestand Kapitän Marco Reus.

Der für einen deutschen Vizemeister unwürdige Auftritt in Rom taugte nicht als Einstimmung auf das Duell am Samstag mit dem FC Schalke 04. Mit einer ähnlichen Leistung könnte selbst der seit nunmehr 20 Bundesligaspielen sieglose Erzrivale zur Gefahr werden. „Wir haben am Wochenende das Derby. Da müssen wir uns ganz anders präsentieren“, forderte Kehl. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

21.10.2020 - 20:45 - soso

Ein Armutszeugnis Herr Reus. Und dann noch dumme Interviews geben.
Peinlicher gehts nicht mehr. Das war Nachhilfeunterricht von Ciro Immobile.
Die neue Frisur ist auch viel wichtiger ! Setzen Sie sich bitte ab sofort auf die Tribüne.

Die Mannschaft spielt das, was der Opa Favre vorgibt: Alte Herren Fußball.
Es ist verboten aufs Tor zu schießen!

Ich hoffe, dass kein Spiel in der CL gewonnen wird, sonst bleibt der Opa-Trainer noch 10 Jahre.
Und ein Keeper ist beim BVB die ärmste Sau.

Für Haaland wäre es besser schon Weihnachten zu wechseln.
Der Mann wird von seiner Elf geschnitten und verkümmert in Dortmund !
Erling ist viel zu schade für diese Elf.

21.10.2020 - 16:16 - Live09er

BVB ist gut vielleicht für die Bundesliga sonst ne graue und schwache Maus in internationalen Geschäft !!!

21.10.2020 - 13:26 - djas

O ja, es ist das alte Dilemma sowieso. Jeder Gegner weiß das: kompakte Doppelreihe in der eigenen Hälfte, und Favre fällt vorab wie akut nix ein. Außer, dass man Geduld haben muss. Die soll man jetzt sogar in der Verteidigung haben. 1:3, 1:4 usw., macht nix – Hauptsache Geduld. Warum zum Teufel nicht Bürki? Wenn die Verteidigung schon so dezimiert ist, der Junge ist immer lautstark dabei, das mit zu organisieren. Hitz ist da sehr dezent, glänzt aber durch Kamikaze-Zuspiele an die direkten Vorderleute wie auch durch gelegentliche Irrläufe im Strafraum. Und warum Meunier nicht nach 30 Minuten bereits durch zum Beispiel Passlack ersetzt worden ist? Na ja, wir müssen halt Geduld haben mit Favre. Maximal bis zum Saisonende, leider. Und bevor ich es vergesse: Durch das fehlende Pressing in des Gegners Hälfte hat man diesen in den ersten zwanzig Minuten geradezu aufgebaut. Der hatte alle Zeit und allen Raum, sich zu strukturieren und mutiger zu werden.

21.10.2020 - 12:33 - F.C.Knüppeldick

Das wird nie was mit Favre.Schon vor der Saison gesagt,dass Wagner und Favre die Saison nicht überstehen.Ich kam mir nicht vorstellen,dass es innerhalb der Truppe mit ihm noch stimmt.Jetzt ist Bürki dran.Und dann immer wieder diese Aufstellungen.Auch wenn man Samstag gewonnen hat,Haaland zuerst mal zu bringen und ihn dann nach 70 Minuten auszuwechseln,wenn das Spiel entschieden ist,so was wird nie in seine Denke kommen.Die sind alle noch blutjung,die sind nicht über 30.Aber trotzdem wurden Fehler bei der Kaderplanumg gemacht.Ein zweiter Stürmer fehlt und ein gestandender IV fehlt

21.10.2020 - 12:31 - Andrade

Das Spiel des BVB vermittelte den Eindruck, dass die Mannschaft ohne eine Idee auf den Platz geschickt wurde, wie man diesem Gegner entgegentreten muss. Die Elf wirkte ohne jede Orientierung, kam deshalb nicht in die Zweikämpfe und auch nicht zum Kämpfen. Wenn mindestens 90% der gespielten Pässe ohne jeden Wert dafür sind, das gegnerische Tor in Gefahr zu bringen, ist was am System faul. Es schmerzt zu sehen, dass inzwischen z.B auch Bellingham wie Witsel jeden Ball, den er im Mittelfeld bekommt, zurück spielt. Das war oft in den letzten Jahren gegen kompakte Gegner zu beobachten. Es gibt funktionierende Konzepte gegen kompakt stehende Mannschaften, zu beobachten bei Bayern und Leipzig. Favre spricht davon, dass die gesamte Mannschaft verteidigen muss. Das ist natürlich immer richtig. Wichtiger ist jedoch, im letzten Abwehrdrittel Ball und Gegner zu kontrollieren, denn das Tor gerät in Gefahr, wenn ich das nicht tue. Beim 0:1 verlor BVB komplett die Kontrolle über da letzte Drittel vor dem Tor. Wie oft war das zu beobachten in dem Jahr als sie 9 Punkte vor hatten. Kannte Favre die Ecken von Alberto? Man kann es bezweifeln. Noch ein Thema, das mich umtreibt. Warum spielt BVB gegen die kompakten Gegner nicht mal mit 2 Spitzen. In Rom mit Haaland, Reinier. Favre stellt stattdessen gegen diese Mannschaft noch eine hängende Spitze. Ich teile den Tenor des Artikels nicht. Die Leistung der einzelnen Spieler in einem Spiel ohne Idee des Trainers wie man den Gegner knacken kann, muss relativiert werden.

Beitrag wurde gemeldet

21.10.2020 - 12:26 - Schalker1965

21.10.2020 - 10:50 - Jaja07

"Vielleicht Kackbach Fan?"

Ne, der ist so ein Möchtegern Schalker und absoluter Dummschwätzer. Angesichts der Schalker Leistungen betreibt er hier nur schlichte Frustbewältigung. Eigentlich eine ganz arme Sau!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

21.10.2020 - 10:50 - Jaja07

Ja genau, zweitklassig @grattler. 6x in den Playoffs, aber gut was soll's. Vielleicht Kackbach Fan? Die finde ich zumindest gar nicht in der Statistik der Champions League :))))

21.10.2020 - 10:49 - Langer09

Am Samstag Can für Witsel, Delaney für Bellingham, Morey oder Passlack für Meunier, Akanji neben Hummels und bitte wieder Bürki für Hitz. Sollte Akanji noch nicht fit genug sein, Can neben Hummels und Dahoud neben Delaney! Reyna für Reus! Und irgendwie Sancho aus sein Formtief holen! Wirkte gestern ziemlich anteilnahmslos, ok da war er aber nicht der Einzige. Trotzdem eines seiner schlechtesten Spiele! Einfach mal Brandt das Vertrauen schenken und von Beginn an spielen lassen!
Witsel ist in der derzeitigen Form Verwalter und nicht Taktgeber! Null Aggressivität, schlechtes Positionsspiel, verschleppt laufend das Tempo!

21.10.2020 - 10:39 - RWE51

Genau, Favre weg, oder Bayern ist jetzt schon wieder Deutscher Meister- Mensch Leipzig ist euch schon bald weggelaufen und das ohne Werner.

Beitrag wurde gemeldet

21.10.2020 - 10:18 - Grattler

Seit 8cht Jahren International zweitklassig !
Kein Wunder das die wenigen guten Fussballspieler den BxB nur als Durchgangsstation sehen, von den Söldnern hat niemand diese DNA die Du brauchst um Titel zu gewinnen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

21.10.2020 - 10:18 - Fredi50

Ich kann mich nur wiederholen! Unter diesem Trainer wird der BVB NIE Titel holen!!!!!!!

21.10.2020 - 10:03 - hoelwil

Analyse von Kehl und Favre ist stimmig. Keine Laufbereitschaft wenig Kampfkraft.Bellingham muss noch viel lernen,vor allem das man als Sechser nicht nur "one way player" sein kann. Zuerst muss man mal Zweikämpfe nach hinten gewinnen und das Zentrum zu machen. Danach kann man offensiv brillieren. Mit Witsel und Delaney wird der BVB wieder sicherer stehen. Diese Umstellung ist jetzt Pflicht. Reyna hat bereits jetzt eine höhere Wichtigkeit für die Mannschaft. Genau wie Haaland kann man den zu Beginn nicht mehr auf der Bank lassen. Platz 2 ist aber immer noch machbar.