Champions League

Kapitaler Fehlstart für den BVB bei Lazio Rom

20. Oktober 2020, 22:09 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Ausgerechnet Ciro Immobile hat dem vermeintlichen Gruppenfavoriten Borussia Dortmund einen kapitalen Fehlstart in die Champions League beschert.

Mit seinem Treffer zum 1:0 (6. Minute) leitete der einstmals beim BVB nach nur einer Saison ausgemusterte Angreifer die ernüchternde 1:3 (0:2)-Schlappe des Fußball-Bundesligisten bei Lazio Rom ein. Vor 1000 Zuschauern im Stadio Olimpico erzielten Luiz Felipe (23.) und der von Immobile angespielte Jean-Daniel Akpa-Akpro (76.) am Dienstagabend die weiteren Treffer für die Italiener. Damit steht der Revierclub in den kommenden Partien gegen Zenit St. Petersburg (28. Oktober) und beim FC Brügge (4. November) unter Zugzwang. Erling Haaland (7.) traf nur zum zwischenzeitlichen Anschluss für den BVB.

Die Personalnot in der Defensive, in der Stammkräfte wie Manuel Akanji und Emre Can (Rotsperre) fehlten, erwies sich als zu große Hypothek. Doch nicht nur in der Abwehr, sondern auch im Aufbauspiel blieb die über weite Strecken indisponierte Borussia weit hinter ihren Möglichkeiten.

Bereits nach sechs Minuten lag der BVB hinten. Denn die Italiener nutzten einen Fehlpass des Dortmunder Neuzugangs Thomas Meunier eiskalt aus. Nach Zuspiel von Joaquin Correa demonstrierte Immobile, warum er im vergangenen Jahr Torschützenkönig der Serie A wurde. Im Stile eines echten Goalgetters chippte er den Ball an Marwin Hitz vorbei, der erneut den inzwischen von einem Infekt genesenen Stammtorhüter Roman Bürki vertrat.

Der Treffer zeigte bei der Borussia sichtlich Wirkung und spielte den konterstarken Römern prächtig in die Karten. Fehlpässe en masse waren Ausdruck wachsender Verunsicherung. Damit brachte sich der BVB weiter in Not und ermöglichte dem besonders motivierten Immobile (14./15.) zwei weitere Möglichkeiten.

Nur zwei Minuten nach der großen Ausgleichschance durch Raphael Guerreiro (21.), der aus kurzer Distanz an Lazio-Keeper Thomas Strakosha scheiterte, gab es für die Favre-Elf den nächsten Rückschlag. Der gleich von vier Dortmundern umringte Luiz Felipe stieg nach einer Ecke am höchsten und traf per Kopf zum 2:0.

Es passte ins Bild eines wankenden BVB, dass auch die eigenen Chancen kläglich vergeben wurden. Nach Flanke von Haaland verfehlte der schwache Meunier das Tor aus aussichtsreicher Position um mehrere Meter.

Erst nach der Pause leistete die Borussia mehr Gegenwehr. Doch zunächst blieben die Chancen von Haaland (50.) und Guerreiro (66.) ungenutzt. Die nun größeren Spielanteile wurden wenig später doch noch belohnt. Nach Zuspiel des eingewechselten Giovanni Reyna wuchtete Haaland den Ball aus rund 16 Metern ins Netz. Der elfte Treffer des Norwegers in seinem neunten Champions-League-Spiel weckte neue Hoffnungen - allerdings nur für kurze Zeit. Immobile veredelte seine Vorstellung mit einem Zuspiel auf Akpa-Akpro, der eiskalt vollstreckte. dpa

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

21.10.2020 - 20:53 - soso

Das war Fußball zu abgewöhnen ihr Millionarios !!!
Da kann man besser zur Oberliga gehen.

Der Trainer schläft wie die gesamte Truppe und ist bestimmt heute noch nicht wach.
Immobile hat euch gezeigt wie man im Strafraum beweglich agiert und präsent ist.

Für einen Reus wäre in der Bezirksklasse schon nach 30 Minuten Schluß.
Der Mann spielt 30 Jahre lang Fußball und kann in 90 Minuten nicht einmal einen Mann
umspielen, er lernt es auch nicht mehr.
MR 11 hat sich zu einer ganz großen hochbezahlten Blindschleiche entwickelt !!!

21.10.2020 - 13:51 - djas

Nee also, lieber BVB, so nicht! Hätte ich lieber mal meiner Wäsche beim Trocknen zugesehen, das wäre spannender gewesen.

21.10.2020 - 10:15 - Langer09

Ist nicht schade! Kann gut mit Hatern leben! Und obwohl Du den BVB nicht magst (was mir aber auch ziemlich kackegal ist), hege ich tatsächlich sowas wie Sympathie für Essen! Und ich hoffe wirklich RWE geht endlich hoch3!

Beitrag wurde gemeldet

21.10.2020 - 09:15 - Brauer

Langer09

Genau, weil ihr es könnt. Es sei euch gegönnt

Nur genau dieses asoziale unsportliche dreckige Verhalten führt dazu, dass nicht nur ich den BVB in die Kategorie unsympathische dreckige Aktiengesellschaft stecke. Eigentlich schade!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

21.10.2020 - 08:55 - Spieko

Es war zu wenig,was da geboten wurde.
Eine völlig desolate Mannschaftsleistung an diesem Abend.
Es ist zum Fremdschämen.
Nun gehts ins Derby,wo nur eine erhebliche Leistungssteigerung und ein Sieg diesen gestrigen peinlichen Abend ausradieren kann.

Beitrag wurde gemeldet

21.10.2020 - 08:26 - Langer09

Sancho seit Saisonbeginn mit nem gefühlten Dauerparty-Hangover, Bellingham neben einem (wieder mal) sehr schwachen Witsel überfordert, Meunier im Kreisliga-C-Modus (Hakimi war in der Offensive top, nach hinten häufig nachlässig - Meunier kann beides nicht!), Delaney gehört nicht hinten links rein, Wille und Einsatz am Dortmunder Flughafen vergessen!
Mitte der zweiten Halbzeit (mit Reine und Brandt) hatte Dortmund ne einigermaßen starke Phase, Rom bekam nix gesch....en, folglich der Anschluß. Nur Fehlpassmonster Meunier musste natürlich nur 5 Minuten später wieder zuschlagen und in der Vorwärtsbewegung den Kackpass zum 1:3 spielen!
In Normalform siegt Dortmund da 3:1, gestern wars zum kotzen!

Samstag 18:30 ist Ziehung Jungs! Die Schlümpfe über die A40 nach Hause ballern und gut ist!

PS: muss der Essener Schmier eigentlich zu allem hier nen Kommentar abgeben? Die Regionalliga-Abteilung ist etwas tiefer unten im RS!
Und weißt Du warum Kagawa und Co. gespielt haben? Weil wir´s können!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

21.10.2020 - 05:53 - taktvoll69

Die vermeintlich schwache Gruppe wird sich am Ende als Showstopper für den BVB entpuppen. Nach dem Auftaktspiel in der CL schon unter Druck... eigentlich nichts Neues bei schwarz-gelben Auftritten in Italien, kommen die Gegner aus Neapel, Turin, Bologna oder eben Rom, es ist immer dasselbe Gegurke im Land des Stiefels. Bravo Herr Favre, der wieder mit ratloser Miene am Spielfeldrand das Geschehen beobachtete. Nach allen Regeln der Kunst vorgeführt... die Defensivschwächen mal wieder gnadenlos von einem kompakt stehenden Gegner offen gelegt. Wer ist eigentlich für die Kaderzusammenstellung verantwortlich? Der Trainer kriegt den Laden hinten einfach nicht dicht... auch in der dritten Saison nicht...

21.10.2020 - 00:42 - Kuk

Dem BVB fehlt es in der Defensive an Qualität im Kader - wenn auch vielleicht nicht in Top-Besetzung.
Aber ohne Zagadou, Can und Akanji ist das höchstens BL-Mittelmaß.
Für mich völlig unverständlich, daß in der Transferperiode auf die bereits feststehenden Ausfälle von Zagadou und Can in den ersten CL-Spielen nicht reagiert wurde.

20.10.2020 - 23:35 - Ruhrperle

Kopf hoch , Jungs, ihr habt ja eure Fehler erkannt, schonmal gut , darauf kann man aufbauen...
Wie sagte "Loddar" Matthäus doch so richtig : Jetzt nicht den Sand in den Kopf stecken... , sondern : Schwamm drüber , Mund abwischen und Gras fressen ....!
Oih, ich befürchte, ich hab die Reihenfolge ein bißchen durcheinander gekegelt...

20.10.2020 - 23:31 - lappes

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Beitrag wurde gemeldet

20.10.2020 - 23:19 - Brauer

Hauptsache man investiert mehrere Millionen für die 2. Mannschaft, weil man nicht ertragen kann, dass die Bayern auch da meilenweit entfernt sind.
Freue mich über die Niederlage des BVB. Seit demn Antritt mit Kagawa, Rohde und Co.in der RL gegen einen "befreundeten Verein" Ist der BVB für mich und viele anderen RWE Fans nur noch eine unsympathische, dreckigge Aktiengesellschaft.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

20.10.2020 - 23:07 - lappes

Peinlicher Auftritt !!!
Wie so oft.

Zu pomadig, zu statisch, viel zu passiv und ohne jegliche Abstimmung. Was war denn ihr Plan Herr Favre !?

Wenn man ein CL -Spiel so spielt als wäre es ein leichtes Trainingsspiel, das man mal ebend ohne große Bereitschaft im gehen erledigen kann, dann kann das nur in die Hose gehen !

Nach dem Spiel floskeln dann immer die gleichen Akteure ratlos ins Mikro.
Eine bodenlose Frechheit, solch ein Auftritt !!!