Kai Havertz hat den FC Chelsea zum zweiten Champions-League-Sieg geschossen. Dank eines Treffers des Nationalspielers in der 43. Minute besiegten die Blues Englands favorisierten Meister Manchester City am Samstag im Finale von Porto mit 1:0 (1:0). 

ManCity besiegt

Havertz schießt Chelsea zum Champions-League-Sieg

29. Mai 2021, 23:01 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Kai Havertz hat den FC Chelsea zum zweiten Champions-League-Sieg geschossen. Dank eines Treffers des Nationalspielers in der 43. Minute besiegten die Blues Englands favorisierten Meister Manchester City am Samstag im Finale von Porto mit 1:0 (1:0). 

Chelseas Teammanager Thomas Tuchel, der im Januar für Frank Lampard übernommen hatte, erfüllte sich vor 14.110 Zuschauern somit im zweiten Anlauf den Traum vom „Henkelpott“.

2020 hatte der Deutsche mit Paris St. Germain das Endspiel noch gegen Bayern München verloren, ehe er im Dezember gefeuert wurde und rund einen Monat danach in London anheuerte. 2012 hatte Chelsea im „Finale dahoam“ des FC Bayern in München erstmals die Königsklasse gewonnen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentieren

30.05.2021 - 09:56 - Kuk

Tuchel war und ist ein fachlich guter Trainer.

Er hat sich seit seine Engagement in Dortmudn weiter entwickelt und dieser Prozess ist wohl auch noch nicht abgeschlossen.
Beim BVB hatt er am Ende Probleme. Stützen der Mannschaft verließen den Verein vorzeitig ohne sich zu bessern: Bender wechselte zu B04, Ginter zu BMG.
Dann gab es noch den Krach mit Mislintat.
Tuchel weiß wahrscheinlich selbst am besten, dass er damals nicht seine beste Performance gezeigt hat.
Gratulation an einen großen Trainer !

30.05.2021 - 09:47 - Kuk

Herzlichen Glückwunsch an Chelsea London.
Herzlichen Glückwunsch an die hemaligen BVBler Thomas Tuchel und Christian Pulisic und an die deutschen Nationalspieler Kai Havertz, Timo Werner und Antonio Rdiger.

30.05.2021 - 09:41 - kullch

Ach sieh mal an, der Tuchel. Der, der nicht mit Menschen kann. Watzke und die Scheichs haben es ja gewußt. Langsam gehen einem die Argumente aus. Wahnsinn, das so ein Menschenverachter in so kurzer Zeit eine solche Begeisterung auslösen kann. Aber demnächst kommen wieder die 200 Angestellten aus der Geschäftsstelle und plaudern aus dem Nähkästchen....