Bundesliga

Fünf emotionale Duelle zwischen Dortmund und den Bayern

Dominik Hamers
06. November 2020, 20:30 Uhr
Alcacer jubelt, Neuer motzt: Der Spanier erzielt in einem spektakulären Duell das 3:2 für den BVB. Foto: dpa

Alcacer jubelt, Neuer motzt: Der Spanier erzielt in einem spektakulären Duell das 3:2 für den BVB. Foto: dpa

Am Samstag (18.30 Uhr) treffen Borussia Dortmund und der FC Bayern München am 7. Spieltag der Fußball-Bundesliga aufeinander. RS erinnert an fünf besondere Duelle zwischen den beiden Top-Teams.

3. April 1999: BVB - Bayern 2:2
In zwei legendären Szenen ist die selbe Person der Hauptdarsteller. Bayerns Torhüter Oliver Kahn brennen im Spiel in Dortmund die Sicherungen durch. Zunächst versucht er, den Doppel-Torschützen Heiko Herrlich (13. und 32.) zu beißen. Schließlich springt er Stephane Chapuisat mit gestrecktem Bein entgegen und nimmt so eine Verletzung des Schweizers billigend in Kauf. Grund zu übermäßiger Anspannung haben Kahn und die Gäste eigentlich nicht, liegt doch eine Entscheidung im Meisterschafts-Rennen in greifbarer Nähe. Der Vorsprung auf Verfolger Kaiserslautern ist auf nunmehr 14 Zähler angewachsen, während der BVB noch um Platz vier kämpft. Es mag jedoch sein, dass die obligatorischen Bananen-Würfe in Kahns Strafraum den Torhüter sauer gemacht hatten.

7. April 2001: BVB - Bayern 1:1
Der meistbeachtete Mann auf dem Platz war Schiedsrichter Hartmut Strampe. Der Unparteiische zeigte 13 Karten - so viele gab es in keinem anderen Bundesliga-Duell zwischen den beiden großen Rivalen. Bixente Lizerazu sah Gelb-Rot, Stefan Effenberg und Evanilson hingegen glatt Rot. Dass an diesem historischen Tag auch ein richtiges Fußballspiel stattfand, wurde oft vergessen. Nach Toren von Roque Santa Cruz und Fredi Bobic stand es am Ende 1:1.

26. Februar 2011, Bayern - BVB 1:3
13 Punkte Vorsprung hatte der BVB in seiner ersten Meister-Saison unter dem damaligen Trainer Jürgen Klopp, bevor die Partie in München angepfiffen wurde. Zwar hatte schon vor dem Spiel in der Allianz Arena niemand mehr ernsthaft Zweifel daran, dass die Dortmunder Youngster noch einmal ins Straucheln geraten würden. Doch die Vorstellung, mit der der BVB den amtierenden Meister besiegte, machte mächtig Eindruck. Mit 3:1 siegte Dortmund - es war der vorentscheidende Dreier auf dem Weg zum Titel.

11. April 2012: BVB - Bayern 1:0
Offenbar entlud sich eine Menge Anspannung, als Neven Subotic auf den resigniert dreinblickenden Arjen Robben zurannte, wenige Zentimeter vor dem Niederländer stehenblieb und ihn anschrie. Was genau der Serbe dem kurz zuvor und erstmals in dessen Karriere erfolglosen Elfmeterschützen sagte, bleibt wohl lange Spekulation. Doch die Szene markierte wohl den emotionalen Höhepunkt einer Partie, in der der BVB vorzeitig das Rennen um die Deutsche Meisterschaft entschied. Robert Lewandowski hatte für den einzigen Treffer der Partie gesorgt - und übrigens auch für das einzige Tor gegen seinen späteren Verein.

10. November 2018: BVB - Bayern 3:2
Nach diesem Spiel hatte wohl kaum jemand Zweifel daran, dass Borussia Dortmund sich zu einer soliden Spitzenmannschaft entwickelt hatte. Robert Lewandowski brachte den Rekordmeister zweimal in Führung, doch Marco Reus war an diesem Abend bestens aufgelegt. Der BVB-Kapitän glich zweimal aus, ehe Paco Alcacer per Konter den 3:2-Endstand besorgte. Es war eines der spektakulärsten Duelle der beiden deutschen Spitzenteams in den vergangenen Jahren. Auf sieben Punkte vergrößerte der BVB den Vorsprung - doch am Ende der Saison hatten die Bayern die Nase vorn. Auch, weil das Rückspiel mit 0:5 aus Dortmunder Sicht ordentlich in die Hose ging.

Mehr zum Thema

Kommentieren

06.11.2020 - 21:56 - soso

Das wird ein 4 1 für die Bayern.

Und schont den Reus. Der bringt es nicht.