Mehr Zuschauer bei Frauen als bei den Männern

19.03.2019

Länderspiel

Mehr Zuschauer bei Frauen als bei den Männern

Foto: firo

Das Löw-Team hat weiter Probleme, Publikum anzulocken. Für das Spiel gegen Serbien gibt es noch Tickets. Mehr schauen sich die DFB-Frauen an.


Der Kartenvorverkauf für das Länderspiel in Wolfsburg zwischen Deutschland und Serbien (Mittwoch, 20.45 Uhr/live auf RTL) läuft zwar schon seit Monaten, trotzdem ist die Begegnung noch nicht ausverkauft. Laut "Kicker" sind weiterhin rund 1500 Tickets im Vorverkauf zu haben. Die Deutsche Presseagentur nennt sogar 3000 Karten, die noch erhältlich sind. Auf der Pressekonferenz sprach der DFB selbst von noch etwa 2000 erhältlichen Tickets.

Damit setzt sich ein der Negativtrend rundum der Spiele der DFB-Auswahl auch im neuen Jahr fort: Hatte die deutsche Fußballnationalmannschaft in jüngerer Zukunft Probleme, die Stadien zu füllen, so bleibt dieser Zustand selbst bei Arenen mit kleinerer Kapazität unverändert: In Wolfsburg können am Mittwoch rund 26.000 Zuschauer Platz finden (Quelle: dpa)- eine ganz andere Hausnummer als bei den letzten Partien in Gelsenkirchen (54.000 Zuschauer bei internationalen Spielen) und Leipzig (43.000).

Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff gab nannte zuletzt das schlechte sportliche Abschneiden im WM-Jahr 2018 als Grund für das Fernbleiben der Fans. Doch auch die Preispolitik des Verbandes stößt nicht auf Zustimmung: Karten für einen Auftritt der DFB-Elf kosten weiterhin zwischen 25 und 80 Euro.

Zweites Länderspiel in Wolfsburg

Erst zum zweiten Mal in der deutschen Länderspiel-Geschichte findet in der VW-Stadt eine Partie der A-Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes statt. Der Termin ist bewusst gewählt: Der Autokonzern ist seit Beginn des Jahres neuer Generalsponsor des DFB. Am Montag bekam Verbands-Direktor Oliver Bierhoff in Anwesenheit aller Spieler symbolisch den Schlüssel für den neuen Mannschaftsbus mit schwarz-rot-goldener Lackierung am Heck.

Auch die jüngsten Erinnerungen an Gegner Serbien sind schlecht. Am 18. Juni 2010 gab es bei der WM in Südafrika in Port Elizabeth ein 0:1. Zuvor hatte es gegen Serbien nur einen 2:1-Testsieg vor der EM 2008.

Mehr Zuschauer bei den DFB-Frauen

Die deutschen Fußball-Frauen bekommen sogar mehr Zuschauerzuspruch als die Männer - zumindest was die nächsten Länderspiele angeht. Während die Elf von Bundestrainer Joachim Löw am Mittwoch ihr Testspiel in Wolfsburg gegen Serbien vor maximal 26 000 Fans bestreitet, sind für den WM-Test der DFB-Frauen am 6. April in Solna gegen Schweden (13.45 Uhr/ARD) schon mehr als 27 000 Tickets abgesetzt - die Arena fasst 51 000 Zuschauer.

Das "Drei-Kronen"-Frauenteam stößt mit dem Zuschauerrekord für Freundschaftsspiele in ihrer Heimat in eine neue Dimension vor. Der zweimalige Weltmeister Deutschland wirkt zwei Monate vor der WM in Frankreich offenbar als Zuschauermagnet. Die bisherige Bestmarke für einen Test von Schwedens Fußballerinnen liegt bei 20 302 Besuchern, die am 8. Mai 2002 im alten und 2013 abgerissenen Rasunda-Stadion ein Spiel gegen die Schweiz (4:0) sahen. 
fdu, mit sid

Kommentieren

19.03.2019 - 21:14 - Schmerzfrei Lintorf 1902

Der DFB und "Die Mannschaft" stehen für alles Böse und Widerwärtige, was den modernen Fußball der Neuzeit ausmacht. Gelebt von Typen, die abgehoben in ihrer eigenen Welt leben und gar nicht Teil der Fußballfans sein wollen, die ihre teuren Hobbys finanzieren.
Ich wünsche der Nationalmannschaft alles erdenklich Schlechte - danke für nix!

19.03.2019 - 15:28 - Shels

Hatte der DFB mal nicht vor Jahren beschlossen, dass Länderspiel immer nur in Arenen mit mehr als 40 000 Fassungsvermögen stattfinden sollten? So hat man die Arena in Duisburg aussortiert. Aber das ist ja auch nur Arbeiterstadt und nicht Sponsorenfirlefanz.
Aber man darf sich nicht wundern. Kantersiege wie das 4:0 gegen Gibraltar bleiben haften. Und ebenso der Scheibenwischer Jogi im Saudi Arabien Spiel.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe