Beim 3:0-Sieg von Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach fiel das jüngste Tor der Bundesliga-Geschichte. Mats Hummels lobt die Altersstruktur des Teams.

Bundesliga

BVB erzielt das jüngste Tor der Bundesliga-Geschichte

Stefan Loyda
19. September 2020, 21:16 Uhr
Der Auftakt ist geglückt! Mats Hummels und Co. jubeln. Foto: firo

Der Auftakt ist geglückt! Mats Hummels und Co. jubeln. Foto: firo

Beim 3:0-Sieg von Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach fiel das jüngste Tor der Bundesliga-Geschichte. Mats Hummels lobt die Altersstruktur des Teams.

Das Duo, das beim 3:0-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach für den BVB das 1:0 erzielt hat, war gerade einmal 34 Jahre alt. Wohl gemerkt: zusammenaddiert. Die beiden 17-jährigen Jude Bellingham und Giovanni Reyna avancierten im ersten Bundesliga-Spiel der neuen Saison zu den großen Aufsteigern. Das jüngste Tor der Bundesliga-Geschichte. Wobei davor Erling Haaland und Jadon Sancho nicht viel älter ist.

„Es macht so viel Spaß, mit ihnen zu spielen“, meinte Reyna hinterher im Interview bei sky. „Aber wir wissen, dass wir auch weiter arbeiten müssen.“ Es sei ein aufregendes Spiel gewesen und dann noch selbst zu treffen habe es noch einmal besser gemacht.

Der älteste BVB-Spieler in der Startelf war derweil Abwehrchef Mats Hummels. Doch auch der 31-Jährige hat Spaß an der Bubi-Offensive der Borussia: „Die Mischung aus verschiedenen Typen, die Altersstruktur oder was Trainingseinsatz und Professionalität angeht, da haben wir eine sehr gute Balance im Kader und viele Stärken, die wir auf den Platz kriegen können.“ Hummels weiter: „Wir haben unheimlich viel Qualität. Einen Haufen guter Fußballer. Wenn wir das in die richtige Form bringen, sind wir eine Top-Mannschaft.“

Hummels selbst hatte den Konter zum 3:0 mit seiner Kopfballabwehr entscheidend eingeleitet. Sancho legte am Ende Haaland dann den Treffer auf: „Da muss man eine Sache sagen“, meinte Hummels: „Wenn Jadon Sancho den letzten Pass spielt, ist der auf dem Punkt.“

Insgesamt weiß der ehemalige Nationalspieler und Fußballweltmeister aber das 3:0 einzuordnen: „Es ist ein Spieltag, mehr ist das nicht. Es ist ein schöner Start, aber wir waren noch weit weg vom Maximum.“ Doch wer Reyna zuhört, der weiß, dass abheben auch für die Jung-Stars im Dortmunder Team kein Thema ist. Auf seine Ziele für die Saison angesprochen, antwortete der US-Amerikaner: „Ich möchte versuchen, dem Team zu helfen. Ich bin bereit, eine größere Rolle zu spielen. Es wird eine harte Saison.“

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren