Die Spielergewerkschaft hat ihre Top-Elf der abgelaufenen Bundesliga-Saison gewählt. Borussia Dortmund und der deutsche Meister FC Bayern München stellen insgesamt neun Spieler, der Tabellendritte Leipzig geht dagegen fast leer aus. 

Bundesliga

BVB: Diese Spieler stehen in der Elf der Saison

Tizian Canizales
10. Juli 2020, 16:34 Uhr
Die Spieler von Borussia Dortmund bejubeln einen Treffer gegen RB Leipzig. Foto: firo

Die Spieler von Borussia Dortmund bejubeln einen Treffer gegen RB Leipzig. Foto: firo

Die Spielergewerkschaft hat ihre Top-Elf der abgelaufenen Bundesliga-Saison gewählt. Borussia Dortmund und der deutsche Meister FC Bayern München stellen insgesamt neun Spieler, der Tabellendritte Leipzig geht dagegen fast leer aus. 

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München)

33 Spiele, 31 Gegentore, 15 Zu-Null-Spiele. Manuel Neuer spielt mittlerweile seit fast einem Jahrzehnt auf Weltklasse-Niveau und stellte auch in dieser Saison wieder seine außergewöhnlichen Fähigkeiten unter Beweis. Trotz seiner 34 Jahre bleibt er weiter einer der besten Keeper des Planeten. 

Verteidigung: Alphonso Davies, David Alaba (beide FC Bayern München), Mats Hummels, Achraf Hakimi (beide Borussia Dortmund)

Alphonso Davies ist DER Senkrechtstarter der Saison. Als Offensivspieler mit Zukunftsperspektive aus Kanada geholt, entwickelte sich Davies bei den Bayern in rasender Geschwindigkeit - auf der Linksverteidigerposition. Er kam in 29 Spielen zum Einsatz, traf drei Mal und bereitete vier weitere Tore vor. Schnelle Sprints, präzise Flanken und ein starker Offensivdrang bescherten dem 19-Jährigen seinen festen Platz in Bayerns Startelf und in der Elf der Saison. 


David Alaba spielte in dieser Saison vor allem in der Innenverteidigung und machte seine Sache auf der neuen Position sehr gut. Der Freistoßkünstler kommt auf 28 Saisonspiele, ein Tor und eine Vorlage. 

Mats Hummels untermauerte seine Rolle als Abwehrchef von Borussia Dortmund. Der Routinier spielte 31 Mal, schoss ein Tor und gab drei Vorlagen. Oft war er es, der der jungen Dortmunder Defensive die nötige Stabilität gab. 

An seiner Seite spielte Achraf Hakimi. Die Leihgabe von Real Madrid machte sich auf der Rechtsverteidigerposition unverzichtbar, bestritt für den BVB 33 Saisonspiele. Dabei erzielte er außerdem noch fünf Tore und gab 10 Vorlagen. Hakimi wird allerdings nicht beim BVB bleiben. Real Madrid hat den Marokkaner an Inter Mailand verkauft. 

Mittelfeld: Joshua Kimmich (FC Bayern München), Jadon Sancho (Borussia Dortmund), Kai Havertz (Bayer Leverkusen)

Joshua Kimmich hat in dieser Saison im Bayern-Mittelfeld die Fäden gezogen und sich unverzichtbar gemacht. Kimmich stand in 33 Spielen auf dem Platz, lieferte zudem vier Tore und neun Vorlagen. 


Jadon Sancho legte in seinen zwei Jahren bei Borussia Dortmund eine kometenhafte Entwicklung hin. Der Außenstürmer kam von Manchester City und brachte es in der zurückliegenden Spielzeit in 34 Einsätzen auf satte 17 Tore und 17 Vorlagen. Zuletzt war immer wieder ein möglicher Abgang des jungen Engländers im Gespräch. 

Kai Havertz von Bayer Leverkusen gilt mit seinen 21 Jahren aktuell als Deutschlands interessantestes Talent. In dieser Saison kam der Offensivspieler auf zwölf Tore und sechs Vorlagen. Auch Havertz gilt als Kandidat für einen Wechsel zu einem Top-Klub. 

Angriff: Robert Lewandowski (FC Bayern München), Timo Werner (RB Leipzig), Erling Haaland (Borussia Dortmund)

31 Spiele 30 Tore: Der Pole Robert Lewandowski spielte mal wieder eine Saison auf Weltklasseniveau und sicherte sich mit großem Abstand auf Timo Werner die Torjägerkanone. Außerdem gewann er den "Silbernen Schuh" des besten Bundesligaspielers. 


Timo Werner spielte bei RB Leipzig ebenfalls eine herausragende Runde. Lange Zeit machte er Robert Lewandowski ernsthafte Konkurrenz im Rennen um die Torjägerkanone, musste sich am Ende aber mit seinen 25 Treffern auf Platz zwei einreihen. In der kommenden Saison spielt Timo Werner für den FC Chelsea.

Erling Haaland ist der nächste Dortmunder Jungstar und komplettiert die Elf der Saison. Der 19-Jährige kam im Winter von RB Salzburg zum BVB und schoss in der Rückrunde 13 Tore. Für die benötigte er gerade einmal 15 Spiele und vor allem kaum Eingewöhnungszeit. 

Trainer: Hansi Flick

Hansi Flick kam Anfang November 2019 als Interimslösung für den gefeuerten Niko Kovac zum FC Bayern München. Er führte den kriselnden Rekordmeister zurück in die Spur, holte am Ende der Saison das Double und wurde mit einem Cheftrainervertrag bis zum 30. Juni 2023 belohnt.

Alle News zu Borussia Dortmund finden Sie hier

Kommentieren