VfL

Bochums U19-Trainer mit Spitze zu S04

Leon Koch
11. Mai 2019, 22:05 Uhr

Foto: Dietmar Wäsche

Der Saisonabschluss ging mit der 1:4-Niederlage gegen den FC Schalke 04 in die Hose. Trotzdem fand Bochums Trainer Alexander Richter weitestgehend positive Worte im Rückblick auf die Spielzeit.

„Für uns ist es natürlich bitter, dass wir noch in der Tabelle abgerutscht sind. Nichtsdestotrotz natürlich Glückwunsch an Schalke“, begann Richter sein Fazit nach dem Spiel gegen den FC Schalke und führte weiter aus „Aber unabhängig davon beenden wir die Saison mit einem Titel, so viele sind da nicht zu vergeben.“ Die Bochumer sicherten sich mit einem deutlichen 5:0-Sieg über den TSC Eintracht Dortmund den Westfalenpokal.

Eine kleine Spitze in Richtung des königsblauen Rivalens konnte sich der Bochumer Cheftrainer jedoch nach dem Duell nicht verkneifen und sagte mit Blick auf die Möglichkeiten der beiden Reviernachbarn: „Ich kann den Schalkern, trotz aller Gratulation, sagen, auch nächstes Jahr wird es wieder schwer werden, gegen uns zu bestehen. Trotzdem wünsche ich den vier Teams, die sich jetzt qualifiziert haben, viel Erfolg. Aber dieses Understatement, was Norbert vorher versucht hat, mit „Wir haben ja schon mehr erreicht, als wir überhaupt wollten“, haben wir ihm natürlich nicht abgenommen. Wenn wir da oben stehen und ich sage das, mit unseren bescheidenen Mitteln, dann kann man schon sagen, das ist eine Riesensache, aber nicht bei Schalke.“


Richter übergibt im Sommer an Matthias Lust 

Für den Bochumer Übungsleiter, der in der kommenden Saison den Staffelstab an Matthias Lust weitergeben wird, steht aber ohnehin eine andere Sache im Fokus und auch trotz des durchwachsenen Endspurts blickte er guten Mutes in die Zukunft: „Letztes Jahr haben wir die Meisterrunde knapp verpasst und auch dieses Jahr ein bitteres Saisonende, aber wir bilden weiter aus, das ist unser Hauptziel, dass wir Jungs nach oben bringen. Wir haben fünf Jungs mit Profiverträgen ausgestattet.“

Ein klein wenig Wehmut ließ Alexander Richter jedoch auch noch durchschimmern: „Trotzdem ist das natürlich bitter, wenn man andere feiern sieht und man sich vorher schon ausgemalt hat, was das schlimmste ist, was passieren könnte und dann tritt das auch noch ein. Aber das wirft uns nicht um, da bleiben wir aufrecht und machen morgen schon weiter.“

Für die kommende Spielzeit gab sich Richter kämpferisch, will dabei aber auch ein wenig den Leistungsdruck von der Mannschaft nehmen und sagte abschließend: „Das Fazit bleibt positiv. Wir haben auch bei uns intern gesagt, dass wir nicht immer auf die Tabelle schauen wollen, ob das jetzt Vierter, Fünfter oder Sechster ist. Nichtsdestotrotz haben wir natürlich immer das Ziel, möglichst weit oben zu stehen.“

Autor: Leon Koch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

12.05.2019 - 10:44 - Rafio

Gute Arbeit in Bochum.Aber nach Grammotzis kam nicht mehr viel.
Der Pokalsieg gegen Eintr. Dortmund war Pflicht.
Zu N.Elgert fällt mir nur ein Wort ein.....WELTKLASSE !

11.05.2019 - 22:48 - Alles für Schalke

Was stört es die Deutsche Eiche, wenn sich ein Schwein dran schabt..........